Repräsentationen von Arbeit

Transdisziplinäre Analysen und künstlerische Produktionen

»Arbeit« steht nicht nur in den Sozialwissenschaften im Zentrum der Aufmerksamkeit. Angesichts der weitreichenden Veränderungen des Arbeitsmarktes und der wohlfahrtsstaatlichen Transformationen haben auch Literatur, Theater, Film und bildende Künste die Arbeitswelt als Gegenstand (neu) für sich entdeckt.

Dieser Band versammelt transdisziplinäre Analysen zeitgenössischer und historischer (Re-)Präsentationen von Arbeit in Wissenschaft und Kunst sowie Interviews mit Kunst- und Kulturschaffenden.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. INHALT

    Seiten 5 - 8
  3. ARBEIT UND IHRE REPRÄSENTATION

    Seiten 9 - 32
  4. ZEITREISE DURCH DIE ARBEITSWELT

    Seiten 35 - 58
  5. ARBEIT UND NICHTARBEIT IN DER LITERATUR

    Seiten 59 - 86
  6. DIE ?GEGENWÄRTIGEN PROSAISCHEN ZUSTÄNDE?

    Seiten 87 - 100
  7. ORGANISATION DER KRAFT. KUNST-ARBEIT IM ZEITALTER DER THERMODYNAMIK

    Seiten 101 - 114
  8. GANZHEITLICHKEIT UND KONDITIONIERUNG

    Seiten 115 - 134
  9. ?ARBEIT? UND ?LEBEN? - ZUR DISKURSIVEN KONSTRUKTION EINER FOLGENSCHWEREN AUFSPALTUNG

    Seiten 135 - 152
  10. ARBEIT NEU DENKEN?

    Seiten 153 - 170
  11. GESCHLECHTS- UND KLASSENSPEZIFISCHE BENACHTEILIGUNGSSTRUKTUREN IN DEN ARBEITSVERHÄLTNISSEN VON FRAUEN

    Seiten 173 - 192
  12. ANERKENNUNG. MACHT. HIERARCHIE

    Seiten 193 - 212
  13. ZEITAUTONOMIE UND KONTROLLVERLUST

    Seiten 213 - 230
  14. ZWISCHEN SUBJEKTIVEN BEZÜGEN ZU ERWERBSARBEIT UND DEN NORMEN DER ARBEITSMARKTPOLITIK

    Seiten 231 - 246
  15. RE-PRÄSENTATION EINES IDEALEN ARBEITSMARKTES IN BERATUNGSGESPRÄCHEN DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT

    Seiten 247 - 264
  16. SUBJEKTIVIERUNGSWEISEN UND DIE DISKURSIVEN REPRÄSENTATIONEN DER ARBEITSWELT

    Seiten 265 - 280
  17. DAS BIOGRAPHISCHE GEPÄCK: EHRENAMTLICHES ENGAGEMENT BEI SRI-LANKISCH-TAMILISCHEN FLÜCHTLINGSFRAUEN

    Seiten 281 - 298
  18. »NIE MEHR WERD ICH ARBEITEN KÖNNEN.«

    Seiten 301 - 320
  19. DER REVOLUTIONÄR IM BÜRO

    Seiten 321 - 330
  20. DEFIZITMELDUNGEN, DESILLUSIONIERUNGEN UND DEKONSTRUKTIONEN

    Seiten 331 - 346
  21. SUBJEKTE DER ARBEIT IN DER GEGENWARTSLITERATUR

    Seiten 347 - 364
  22. ZWISCHEN AFFIRMATION UND LEERSTELLE

    Seiten 365 - 382
  23. THE QUEST FOR A PERFECT LIVING ENVIRONMENT

    Seiten 383 - 394
  24. »THE HARD LIFE CREATED THE HARD LINE.«

    Seiten 395 - 414
  25. »DER GANZE HAUFEN LAS SICH WIE EINE ZEITRAFFERREISE IN RICHTUNG DESILLUSIONIERUNG.«

    Seiten 415 - 432
  26. »DAS IST DOCH KEINE ARBEIT.«

    Seiten 433 - 446
  27. DOKUMENTARISCHE(S) ARBEITEN - ARBEIT DOKUMENTARISCH

    Seiten 449 - 476
  28. »WIR BACKEN UNS UNSERE IDEALEN MENSCHEN.«

    Seiten 477 - 490
  29. »MANAGE DICH SELBST ODER STIRB.«

    Seiten 491 - 502
  30. »WIR HABEN BEWUSST KEINE ERFAHRUNGSPRODUKTIONS- FABRIK DARAUS GEMACHT.«

    Seiten 503 - 516
  31. MUSEALE REPRÄSENTATIONEN

    Seiten 517 - 528
  32. AUTORINNEN UND AUTOREN

    Seiten 529 - 534
  33. Backmatter

    Seiten 535 - 538
Mehr
42,99 € *

2013-12-10, 538 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2242-3

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Susanna Brogi

Susanna Brogi, Literaturwissenschaftlerin, Deutschland

Carolin Freier

Carolin Freier, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, Deutschland

Ulf Freier-Otten

Ulf Freier-Otten, Historiker, Deutschland

Katja Hartosch

Katja Hartosch, Medienwissenschaftlerin, Deutschland

... mit Susanna Brogi, Carolin Freier, Ulf Freier-Otten und Katja Hartosch (Hg.)

1. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Der Band »Repräsentationen von Arbeit« bricht die institutionellen Grenzen der Debatten über historische wie gegenwärtige Arbeitsverhältnisse auf. Er macht sichtbar, wie sehr sich literarisches oder künstlerisches Schaffen und sozialwissenschaftliche Diskurse durchdringen und unsere Deutungen der Welt stabilisieren oder infrage stellen.

2. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

In den vergangenen Jahren sind die Themen Ökonomie und Arbeitswelt auch in den Kulturwissenschaften verstärkt in den Fokus gerückt. Allerdings steht die transdisziplinäre Auseinandersetzung noch am Anfang. Dieser Band ist aus einer Konferenz hervorgegangen, die über ZEHN Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den verschiedenen Disziplinen zusammenbrachte. Er ist damit zugleich Dokument und Anregung für weitere Diskussionen und Forschungsfragen.

3. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit allen, die mit uns diskutieren möchten.

4. Ihr Buch in einem Satz:

Der transdisziplinäre Blick auf Arbeit und ihre Repräsentation in Kultur und Gesellschaft.

»Eine Vielzahl [...] interessanter, aufschlussreicher Perspektiven, darunter auch von namhaften Forschern auf dem Gebiet medialer Repräsentation von Arbeit.«
Jens F. Heiderich, Zeitschrift für Romanische Sprachen und ihre Didaktik, 10/2 (2016)
»The exploratory character of the collection and the new impulses that both scholars of the humanities and social scientists might find in (and in between) the many significant contributions to this hefty volume and to a continuously relevantand ever-evolving area of study.«
Joel Kaipainen, Monatshefte, 107/2 (2015)
»Die Zeitreise durch Arbeitskulturen ist äußerst anregend!«
Kunstbulletin, 6 (2014)
Buchtitel
Repräsentationen von Arbeit Transdisziplinäre Analysen und künstlerische Produktionen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
538
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2242-3
DOI
Warengruppe
1724
BIC-Code
JHBL JFC ABA
BISAC-Code
SOC026000 SOC022000 ART009000
THEMA-Code
JHBL JBCC ABA
Erscheinungsdatum
2013-12-10
Auflage
1
Themen
Kunst, Arbeit
Adressaten
Soziologie, Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft, Sozialwissenschaften, Geisteswissenschaften, Theaterwissenschaft
Schlagworte
Arbeit, Repräsentation, Soziologie, Kultur, Kulturbetrieb, Literatur, Film, Tanz, Kunst, Theater, Arbeits- und Industriesoziologie, Kultursoziologie, Kunstsoziologie, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung