Terror und Propaganda

Prolegomena zu einer Analytischen Medienwissenschaft

Wie lassen sich Diskurse über politisch motivierte Gewalt analysieren?

Christer Petersen stellt eine Perspektive zur Untersuchung des Zusammenhangs von politischem Terror und der Propaganda seiner massenmedialen Verbreitung vor. Methodisch entwickelt er eine formale Diskursanalyse, die es ermöglicht, medienwissenschaftliche Objekte mittels angewandter Logik möglichst exakt zu beschreiben. Methodologisch werden – im Rahmen einer selbstreflexiven Applikation formallogischer Verfahren auf Gewaltdiskurse – die ersten entscheidenden Schritte hin zu einer neuen medienwissenschaftlichen Disziplin getan und die Prolegomena zu einer Analytischen Medienwissenschaft vorgelegt.

32,99 € *

2016-05-19, 290 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2243-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Christer Petersen

Christer Petersen, Brandenburgische Technische Universität, Cottbus, Deutschland

... mit Christer Petersen

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Weil seit 9/11 zwar eine kaum mehr überschaubare Anzahl von Untersuchungen zum Thema Terror/Terrorismus erschienen ist, jedoch keine Studie, die ein Inventar zur systematischen Beschreibung von Diskursen über politisch motivierte Gewalt erarbeitet. Letzterem widmet sich »Terror und Propaganda«.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Es eröffnet die Perspektive für eine neue medienwissenschaftliche Disziplin, für eine Analytische Medienwissenschaft, die sich analog der Analytischen Philosophie formallogischer Methoden bedient.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Das Buch leistet einen Beitrag zur Methodologie der Geisteswissenschaften, insofern es anhand neuer Verfahren die Möglichkeiten und Grenzen einer exakten Medienkulturwissenschaft exemplarisch erprobt und reflektiert.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Vertretern der Medienkulturwissenschaft, die sich ergebnisoffen mit den Methoden des eigenen Fachs auseinandersetzten wollen. Mit Vertretern anderer Fachgebiete, insbesondere solchen, die mit formalisierten Verfahren arbeiten, um die Applikationsfähigkeit dieser Verfahren auf unterschiedliche Objektbereiche zu prüfen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Kein Buch über Terror und Propaganda, sondern ein Buch über die Möglichkeit deren systematischer Beschreibung.

Besprochen in:
MEDIENwissenschaft, 3 (2017), Deborah Wolf
Autor_in(nen)
Christer Petersen
Buchtitel
Terror und Propaganda Prolegomena zu einer Analytischen Medienwissenschaft
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
290
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2243-0
DOI
Warengruppe
1744
BIC-Code
JFD
BISAC-Code
SOC052000
THEMA-Code
JBCT
Erscheinungsdatum
2016-05-19
Auflage
1
Themen
Medien, Gewalt
Adressaten
Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft, Logik, Wissenschaftstheorie, Kommunikationswissenschaft, Journalistik, Politologie, Philosophie, Soziologie
Schlagworte
Medien, Formallogik, Terror, Propaganda, Analytische Medienwissenschaft, Gewalt, Medientheorie, Mediensoziologie, Terrorismus, Medienwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung