Neue Governance der Wissenschaft

Reorganisation – externe Anforderungen – Medialisierung

Im Wissenschaftssystem finden tiefgreifende Umbruchprozesse statt, die insbesondere in einer weitreichenden Reorganisation der Hochschulen, wachsenden Erwartungen an Sichtbarkeit und Nützlichkeit sowie einer intensivierten Medialisierung der Wissenschaft zum Ausdruck kommen. In 13 Beiträgen, die auf umfangreichen empirischen Forschungen beruhen, behandelt das Buch Ursachen, Erscheinungsformen und Folgen dieses Transformationsprozesses. Es skizziert damit die Konturen einer neuen »Governance of Science« und liefert zugleich anschauliche Erklärungsmuster und griffige Handlungsansätze für Wissenschaftsmanagement und -politik.

32,80 € *

2013-10-08, 374 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2272-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Edgar Grande

Edgar Grande, Ludwig-Maximilians-Universität München, Deutschland

Dorothea Jansen

Dorothea Jansen, Deutsche Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, Deutschland

Otfried Jarren

Otfried Jarren, Universität Zürich, Schweiz

Arie Rip

Arie Rip, Universität Twente (emeritiert), Niederlande

Uwe Schimank

Uwe Schimank, Universität Bremen, Deutschland

Peter Weingart

Peter Weingart, Bielefeld University, Germany

... mit Peter Weingart

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Nicht die Welt, aber eine bestimmte Leserschaft kann von diesem Buch gewinnen, insbesondere im Wissenschaftsmanagement und in der Wissenschaftspolitik. Bei diesen Adressaten besteht ein großer Bedarf nach fundierten Analysen, wie sie dieses Buch liefert.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Im Wissenschaftssystem finden seit geraumer Zeit dynamische Umbrüche statt. Die Beiträge des Sammelbandes nehmen die Vielzahl der Akteure in der Wissenschaftspolitik, die Wechselwirkungen zwischen ihnen und die Bedingungen, unter denen sie agieren (müssen), in den Blick. Damit werden die Konturen einer »Neuen Governance der Wissenschaft« skizziert.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Bedeutung des Themas wächst. Angesichts der vielfältigen Umstrukturierungen und Reformprozesse herrscht großer Orientierungsbedarf. Die hier versammelten Analysen liefern empirische Informationen über die effektiven und die unbeabsichtigten Folgen von Steuerungsstrategien und bieten damit die Möglichkeit ihrer Reflexion.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit den verantwortlich Handelnden in Wissenschaftspolitik und -verwaltung, deren Entscheidungen oft auf unbegründeten Annahmen und sorgsam gepflegten Mythen beruhen, aber auch den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die von diesen Entscheidungen betroffen sind.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Dieses Buch könnte einen grundlegenden Perspektivenwechsel in der Wissenschaftspolitik einleiten, denn es liefert den Akteuren des Wissenschaftsbetriebs fundierte Informationen aus einer Perspektive der kritischen Selbstbeobachtung.

»Das Buch [ist] äußerst empfehlenswert, da es empirisch belegte Anhaltspunkte über den Wandel der Wissenschaft liefert und ausdrücklich zu weiterer Forschung einlädt.«
Stefan Müller, Portal für Politikwissenschaft, 12.03.2014
»[Es fällt] auf, dass durchgehend der praktische Bezug gesucht wird und direkte Anregungen für politische Entscheidungsträger [...] formuliert werden.«
Jutta Cohausz-Wagner, Wissenschaftsmanagement, 1/2 (2014)
»Die vom wissenschaftlichen Beiratkreis als Herausgeber vorgelegten (Zwischen-)Berichte und Bestandsaufnahmen zum [...] Forschungsprojekt Neue Governance der Wissenschaft fokussieren ihre Aufmerksamkeit auf die Problembereiche und Problemstellungen, die sich bei der Implementierung der Forschungsperspektiven ergeben: Komplexität – Turbulenzen – Macht – Internationalisierung – Ökonomisierung. Sie in den wissenschaftsimmanenten, gesellschaftspolitischen und lokal und global wirksamen Gegenwarts- und Zukunftsbezug gesetzt zu haben, sollte den Beiträgen im Sammelband die spezifische und öffentliche Aufmerksamkeit bescheren.«
Jos Schnurer, www.socialnet.de, 24.12.2013
Besprochen in:

Informationsdienst Wissenschaft, 21.11.2013
GAIA, 3 (2014), Stefan Böschen
Zeitschrift für Politik, 4 (2014), Manuel Becker
Buchtitel
Neue Governance der Wissenschaft Reorganisation – externe Anforderungen – Medialisierung
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
374
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-2272-0
DOI
Warengruppe
1724
BIC-Code
PDR JNMN JPQB
BISAC-Code
SCI075000 EDU036000 POL028000
THEMA-Code
PDR JNM JPQB
Erscheinungsdatum
2013-10-08
Auflage
1
Themen
Wissenschaft
Adressaten
Soziologie, Wissenschaftsforschung, Kommunikations- und Medienwissenschaft, Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft, Wissenschaftsmanagement und -politik
Schlagworte
Wissenschaftssystem, Wissenschaftspolitik, Governance, Hochschulreform, Medialisierung, Wissenschaftsmanagement, Wissenschaft, Wissenschaftssoziologie, Universität, Policy, Verwaltung, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung