The Body at Stake

Experiments in Chinese Contemporary Art and Theatre

This publication enquires into the role and treatment of the body in the visual culture of contemporary China. What meanings are assigned to the body in artistic practice, what does it represent and what (hi)stories does it refer to? Considerable importance is ascribed to the body as a means of orientation and placement; as an arena and medium of social experience.

19 Chinese artists, theatre practitioners and theorists describe their personal experiences, put their thoughts and views up for discussion and explore how art can shed light on the individual and collective experiences that emerge in the wake of historical change and the anticipation of a newly won freedom.

34,80 € *

2013-03-11, 278 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2309-3

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Jörg Huber

Jörg Huber, Zürcher Hochschule der Künste, Schweiz

Zhao Chuan

Zhao Chuan, Theaterkompanie Grass Stage, China

... mit Jörg Huber

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Die hier versammelten Texte vermitteln Erfahrungen und ein Nachdenken, das ›hinter die Kulissen‹, d.h. die ›offiziellen‹ Kanäle und die vom Markt gestreuten Informationen führt. Eröffnet wird damit eine Art Gegenöffentlichkeit, die von den Akteuren/-innen und Autoren/-innen ausgeht.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Thema war im kulturellen Leben in China bis vor kurzem tabuisiert und wird nun in seiner Bedeutung für das gesellschaftliche Leben entdeckt und breiter diskutiert. Dieses Geschehen sollte auch von uns im Westen wahrgenommen werden.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Forschung im Bereich der Kunst- und Kulturtheorie wird zunehmend auch im Ost-West-Dialog verortet; es ist unabdingbare Voraussetzung, dass wir in diesem Kontext zu genaueren und differenzierten Kenntnissen gelangen bezüglich der Kunstpraxis und der entsprechenden Diskurse in China.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit all denjenigen, die thematisch involviert sind, in Ost und West; und da es um den menschlichen Körper und dessen Expositionen geht, können das je nach dem sehr unterschiedliche Individuen/Gruppen (auch in unterschiedlichen Querverbindungen) sein.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Stichwort könnte ›Ästhetik der Existenz‹ sein und das ist im gegenwärtigen Wandel der Kulturen und Gesellschaften in Ost und West ein grundlegendes Thema.

»For patient and careful readers this collection of textual and visual materials will not only provide an inspiring and refreshing insight into contemporary Chinese art but also an invitation to rethink and reposition artistic production in a globalized world.«
Justyna Jaguscik, Asiatische Studien, 68/1 (2014)
Autor_in(nen)
Jörg Huber / Zhao Chuan (eds.)
Buchtitel
The Body at Stake Experiments in Chinese Contemporary Art and Theatre
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
278
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-2309-3
DOI
10.14361/transcript.9783839423097
Warengruppe
1583
BIC-Code
AC JHB
BISAC-Code
ART019000 SOC022000
THEMA-Code
AGA JHB
Erscheinungsdatum
2013-03-11
Auflage
1
Themen
Körper, Theater, Bild, Kunst
Adressaten
Art Theory, Art History, Aesthetics, Cultural Analysis, Transcultural Studies
Schlagworte
Art, Theatre, China, Culture, Body, Visual Culture, Arts, Image, Asian Art, Theatre Studies, Fine Arts

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung