Was kann der Staat?

Eine Analyse der rot-grünen Reformen in der Sozialpolitik

Fragen zur Handlungsfähigkeit des Staates sind zentraler Bestandteil der gesellschaftlichen Debatten. Angesichts der im deutschen politischen System wirkenden institutionellen Schranken wird insbesondere problematisiert, wie Reformblockaden überwunden werden können. In diesem Kontext lohnt sich ein Blick auf die Renten- und Arbeitsmarktreformen der rot-grünen Regierung unter Gerhard Schröder. Ihre Untersuchung bietet sich vor allem deshalb an, weil das Zustandekommen der Sozialreformen überraschen muss. Anhand einer Analyse der Entscheidungsprozesse zeigt Hendrik Meyer auf, was die wesentlichen Bedingungen staatlicher Handlungsfähigkeit im deutschen Sozialstaat sind.

32,80 € *

2013-01-30, 282 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2312-3

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Hendrik Meyer

Hendrik Meyer, Politikwissenschaftler, Deutschland

... mit Hendrik Meyer

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Das Buch ergänzt die häufig dominierende These eines handlungsunfähigen bzw. blockierten Staates. Dabei bleibt es allerdings nicht allein bei dem Verweis auf die größten sozialpolitischen Reformen in der Geschichte der Bundesrepublik. Anhand der Entscheidungsprozesse zur Riester- und Hartz-Reform werden die in diesem Politikfeld notwendigen Bedingungen abgeleitet, unter denen Politik massive Veränderungen durchsetzen kann.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Zunächst einmal steht das Buch in der gar nicht so neuen politikwissenschaftlichen ›Tradition‹, staatliche Handlungsspielräume zu bestimmen. Daher kann es als ein Beitrag zu einer dauerhaft virulenten Debatte gelesen werden. Das eigentlich ›Neue‹ ist die Fortführung dieser Debatte am Beispiel einer beispiellos weitreichenden Sozialreform, sowie der Hinweis auf die Bedeutung der strategischen Flexibilität des politischen Entscheidungszentrums.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die anhaltende Finanzkrise und der staatliche Umgang mit ihr zeigt erneut die Bedeutung der Exekutive bzw. eines politischen Entscheidungszentrums innerhalb der Regierung. Auf Grundlage dieses Buches kann danach gefragt werden, wie es beispielsweise in Griechenland möglich war, massive Sozialkürzungen innerhalb kürzester Zeit und gegen teils erbitterte Widerstände durchzusetzen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit allen, die Interesse an politischen Prozessen haben, an der Reichweite von Politik sowie ihren – intendierten wie nicht-intendierten – Auswirkungen. Und natürlich insbesondere mit jenen, die im Hinblick auf den sog. Reformstau die Handlungsfähigkeit staatlicher Politik dauerhaft in Frage stellen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Buch bietet eine realistische Perspektive auf die Reichweite sozialstaatlichen Handelns, ohne vorhandene politische Barrieren zu ignorieren.

»Die Studie leistet einen substanziellen Beitrag zur sozial- und kulturwissenschaftlichen Szenen-Forschung sowie zur Berlin-Forschung.«
Moritz Ege,H-Soz-u-Kult, 18.10.2013
Besprochen in:

Portal für Politikwissenschaft, 09.07.2013, Björn Wagner
Autor_in(nen)
Hendrik Meyer
Buchtitel
Was kann der Staat? Eine Analyse der rot-grünen Reformen in der Sozialpolitik
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
282
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2312-3
DOI
10.14361/transcript.9783839423127
Warengruppe
1731
BIC-Code
JKS JPHC JPQB
BISAC-Code
POL029000 POL010000 POL028000
THEMA-Code
JKS JPHC JPQB
Erscheinungsdatum
2013-01-30
Auflage
1
Themen
Politik, Arbeit
Adressaten
Politikwissenschaft, Soziologie, Politik sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Politik, Reformstau, Rot-Grün, Sozialstaat, Sozialpolitik, Arbeit, Staat, Policy, Politikwissenschaft, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung