Stadtforschung aus Lateinamerika

Neue urbane Szenarien: Öffentlichkeit – Territorialität – Imaginarios

Mexiko-Stadt, Buenos Aires, Sao Paulo – überbordende Megastädte in der urbansten Region der Welt. Dieser Band macht wichtige Positionen der lateinamerikanischen Stadtforschung erstmals für eine deutschsprachige Leserschaft zugänglich und liefert damit einen zentralen Beitrag zu einer tatsächlich transnationalen Metropolenforschung. Kultur- wie sozialwissenschaftliche Studien zu Urbanität und eigene konzeptionelle Zugänge reflektieren die Entwicklung städtischer Räumlichkeit im urbanen Lateinamerika. Diese ist geprägt von Konflikten um Territorialität, öffentliche Räume und urbane Imaginarios, von Segregation wie auch von Prozessen kultureller und politischer Partizipation.

Mit Beiträgen u.a. von Nestor García Canclini, Carlos Monsiváis und Armando Silva.

25,90 € *

2013-06-04, 464 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2313-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Anne Huffschmid

Anne Huffschmid, Freie Universität Berlin und Stadtforschungsverein metroZones e.V. Berlin, Deutschland

Kathrin Wildner

Kathrin Wildner, Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder, HafenCity Universität Hamburg und metroZones e.V., Deutschland

... mit Anne Huffschmid und Kathrin Wildner

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Weil es das erste Buch überhaupt ist, das aktuelle Ansätze und Felder der Stadtforschung aus Lateinamerika einer deutschsprachigen Leserschaft zugänglich macht. Wir wollen mit unserer Textauswahl dazu beitragen, die Debatte um städtischen Raum und Urbanität in Deutschland zu transnationalisieren und von ihrer euro-/anglozentrischen Verengung zu befreien. Alle Beiträge, von über 20 Autoren/-innen, wurden für den Band geschrieben, adaptiert und übersetzt.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Allgemein geht es darum, den Blick auf Stadt zu dezentrieren und auch zu de-kolonisieren. Lateinamerika nicht mehr nur als beliebtes Forschunsfeld der Megastadtforschung zu zeigen, sondern was lateinamerikanische Stadtforscher/-innen selber an konzeptuellen Zugängen zu städtischen Phänomen und Realitäten entwickeln. Dabei treten neue Perspektiven auf Themen wie öffentlichen Raum, territoriale Fragen oder auch die Macht des Imaginären zutage.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die hier versammelten Positionen, die einer transdisziplinär geprägten Forschungspraxis entstammen, verstehen sich als Beiträge zu einer transnationalen Debatte über urbane Mobilitäten und Territorialitäten, neuen Formen der Sozialität jenseits des Kulturalismus wie auch urbaner Imaginarios. Dabei geht es um Aneignung global zirkulierender Konzepte ebenso wie um innovative empirische Ansätze.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Stadtforschern/-innen verschiedener disziplinärer Provenienz, sowie Interessierten an der Dezentrierung und Dekolonisierung von Wissenstransfers in den Kultur- und Sozialwissenschaften, und selbstverständlich Lateinamerika-Forschenden.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Erstmalig in deutscher Sprache eine Auswahl zentraler Positionen aus der aktuellen Stadtforschung Lateinamerikas.

»Es braucht eine Stadtforschung, die ihre ›asymmetrische Ignoranz‹ überwinden kann, hat Ananya Roy gesagt. Anne Hufschmids und Kathrin Wildners Sammelband ist ein erster deutschsprachiger Schritt in diese Richtung.«
Caroline Kim, Lateinamerika Nachrichten, 477/3 (2014)
»[Die Herausgeberinnen] leisten mit ihrem Sammelband [...] einen wichtigen Beitrag zur Sichtbarmachung lateinamerikanischer AutorInnen aus dem Feld der Stadt und Raumforschung im deutschsprachigen Raum.
Eine Zusammenstellung dieser Art ist [...] einzigartig.«
Andreas Hetzer, ila, 2 (2014)
»Die Autoren und Autorinnen haben ganz unterschiedliche Positionen im akademischen Feld und dementsprechend weisen sich die Beiträge durch eine große Bandbreite von Forschungspraxen aus.«
Monika Streule, dérive, 53 (2013)
Besprochen in:
Portal für Politikwissenschaft, 17.11.2013, Matthias Lemke
Critical Reviews on Latin American Research, 4 (2013), Frank Müller
Stadt und Raum, 5 (2013)
Fraunhofer IRB, 4 (2014)
BILDPUNKT, Herbst 2015, Jens Kastner
Autor_in(nen)
Anne Huffschmid / Kathrin Wildner (Hg.)
Buchtitel
Stadtforschung aus Lateinamerika Neue urbane Szenarien: Öffentlichkeit – Territorialität – Imaginarios
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
464
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2313-0
DOI
10.14361/transcript.9783839423134
Warengruppe
1725
BIC-Code
JFSG HBTR
BISAC-Code
SOC026030 POL045000
THEMA-Code
JBSD NHTR
Erscheinungsdatum
2013-06-04
Auflage
1
Themen
Raum, Stadt
Adressaten
Kulturwissenschaften, Kulturanthropologie, Ethnologie, Soziologie, Geographie, Politikwissenschaften sowie die an städtischen Fragen interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Stadtforschung, Lateinamerika, Megastädte, Urbanität, Öffentlicher Raum, Transdisziplinarität, Segregation, Partizipation, Stadt, Raum, Urban Studies, Postkolonialismus, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung