Gewerkschaften und Leiharbeit

Über den aktiven Umgang mit Leiharbeit bei der IG Metall

Jahrzehntelang war auf dem deutschen Arbeitsmarkt eine Zunahme von Leiharbeit zu beobachten, ehe die Krise 2008/2009 zu Massenentlassungen unter Leiharbeitern führte. Doch wie wurde in den DGB-Gewerkschaften darauf reagiert? Am Beispiel der IG Metall und anknüpfend an Konzepte zu organisationalen Routinen und Fähigkeiten geht Dorit Meyer dieser Frage nach. Aus raumzeitlicher Sicht zeigt sie, wie das gewerkschaftliche Vorgehen bezüglich Leiharbeit zwischen den Standorten und Ebenen vor, während und nach der Krise variierte. Das Buch leistet so einen empirisch fundierten Beitrag zur Weiterentwicklung von Ressourcenansätzen.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Danksagung

    Seiten 9 - 10
  4. 1 Einleitung

    Seiten 11 - 20
  5. 2 Einbettung des Themas in die "labour geography"

    Seiten 21 - 32
  6. 3 Konzeptionelle Bezugspunkte: Routinen, organisationale Fähigkeiten und dynamische Fähigkeiten

    Seiten 33 - 54
  7. 4 Anwendbarkeit des Konzepts der dynamischen Fähigkeiten auf Gewerkschaften

    Seiten 55 - 64
  8. 5 Dynamische Fähigkeiten in multiskalaren und multistandörtlichen Gewerkschaften

    Seiten 65 - 90
  9. 6 Forschungsdesign der empirischen Untersuchung

    Seiten 91 - 112
  10. 7 Handlungsdruck der IG Metall bezüglich Leiharbeit vor der Krise 2008/2009

    Seiten 113 - 142
  11. 8 Entwicklung und Implementierung der neuen Ressourcenkonfigurationen mit dynamischen Fähigkeiten in der IG Metall vor der Krise 2008/2009

    Seiten 143 - 174
  12. 9 Multistandörtliche Unterschiede der Aktivierung der Verwaltungsstellen bezüglich Leiharbeit vor der Krise

    Seiten 175 - 204
  13. 10 Multistandörtliche Gründe für die späte Aktivierung bzw. geringe Aktivität bezüglich Leiharbeit einiger Verwaltungsstellen vor der Krise 2008/2009

    Seiten 205 - 214
  14. 11 Weiterer Handlungsdruck der IG Metall aufgrund der Krise 2008/2009

    Seiten 215 - 220
  15. 12 Multistandörtliche und multiskalare Unterschiede der organisationalen Fähigkeiten und Routinen vor und in der Krise 2008/2009

    Seiten 221 - 260
  16. 13 Gründe für die multistandörtlichen Unterschiede der organisationalen Fähigkeiten und Routinen vor und in der Krise 2008/2009

    Seiten 261 - 290
  17. 14 Abbau der neuen organisationalen Fähigkeiten und Routinen mit dynamischen Fähigkeiten in der Krise 2008/2009?

    Seiten 291 - 302
  18. 15 Ressourcenentwicklung in Gewerkschaftsorganisationen in zeitlich-historischer und räumlich-skalarer Perspektive

    Seiten 303 - 316
  19. Literatur

    Seiten 317 - 368
  20. Anhang 1: Vorgehen des DGB und der DGB-Gewerkschaften bezüglich Leiharbeit (1972 - 2012)

    Seiten 369 - 380
  21. Anhang 2: Verzeichnis der Interviewpartner

    Seiten 381 - 386
  22. Abbildungsverzeichnis

    Seiten 387 - 388
  23. Tabellenverzeichnis

    Seiten 389 - 392
  24. Abkürzungsverzeichnis

    Seiten 393 - 394
  25. Backmatter

    Seiten 395 - 398
Mehr
35,80 € *

2013-04-09, 398 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2334-5

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Dorit Meyer

Dorit Meyer, FOM Hochschule für Oekonomie und Management Köln, Deutschland

... mit Dorit Meyer

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Die Zahl der Leiharbeiter auf dem deutschen Arbeitsmarkt wächst rasant und ein Ende des Booms ist nicht abzusehen. Über keine Beschäftigungsform wird so kontrovers in Medien, Politik und Gesellschaft diskutiert wie über Leiharbeit. In dem Buch wird aufgezeigt, wie seit Anfang der 1990er Jahre in Gewerkschaften versucht wird, eine Verbesserung der prekären Entlohnungs- und Arbeitsbedingungen in der Leiharbeit zu erzielen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Am Beispiel der IG Metall und deren Umgang mit Leiharbeit wird dargestellt, inwiefern Gewerkschaften dazu imstande sind, auf die rasanten Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt zu reagieren. Erstmals wird dabei eine geographische Perspektive eingenommen, weil diese auch die räumliche Struktur der Leiharbeitsbranche in Deutschland und die regionalen Unterschiede des gewerkschaftlichen Handelns bezüglich Leiharbeit erfassen kann.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Anknüpfend an die organisationswissenschaftlichen Ansätze zu dynamischen Fähigkeiten, Lernprozessen und Wissenstransfer in Organisationen, an aktuelle Erkenntnisse der interdisziplinären Gewerkschaftsforschung sowie an die geographische Debatte zu Skalenkonzepten wird ein eigener analytischer Rahmen konzipiert, der die Entwicklung von neuen Fähigkeiten und Routinen in Gewerkschaftsorganisationen theoretisch-konzeptionell fassen kann.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Über die in meinem Buch thematisierten Missstände in der Leiharbeit würde ich gerne mit Politikern, Gewerkschaftsvertretern und Führungskräften aus der Leiharbeitsbranche diskutieren. Welche Wege lassen sich gemeinsam finden, die zu einer gerechten Entlohnung und zu angemessenen Arbeitsbedingungen für Leiharbeiter führen? Darüber hinaus würde ich gerne zusammen mit Organisations-, Politik- und Sozialwissenschaftlern sowie Wirtschaftsgeographen über die Potenziale des Konzepts dynamischer Fähigkeiten für die Untersuchung von Gewerkschaften und anderen Organisationen reflektieren.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Ein Beitrag zu einem kritischen Verständnis von Leiharbeit, zu Innovationen und Wandel in Gewerkschaften und zu den theoretischen Konzepten bezüglich Fähigkeiten und Routinen in Organisationen.

Besprochen in:
www.lehrerbibliothek.de, 8 (2013), Oliver Neumann
Mitbestimmung, 7/8 (2013), Dirk Manten
Autor_in(nen)
Dorit Meyer
Buchtitel
Gewerkschaften und Leiharbeit Über den aktiven Umgang mit Leiharbeit bei der IG Metall
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
398
Ausstattung
kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN
978-3-8376-2334-5
DOI
Warengruppe
1724
BIC-Code
JHBL
BISAC-Code
SOC026000 POL010000
THEMA-Code
JHBL
Erscheinungsdatum
2013-04-09
Auflage
1
Themen
Arbeit
Adressaten
Wirtschaftsgeographie, Sozialwissenschaften, Politikwissenschaften, Organisationswissenschaften
Schlagworte
Gewerkschaften, IG Metall, Leiharbeit, Wirtschaftskrise, Dynamische Fähigkeiten, Arbeitsmarkt, Arbeit, Arbeits- und Industriesoziologie, Wirtschaftssoziologie, Politische Soziologie, Politikwissenschaft, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung