Fragmentierte Nation – globalisierte Region?

Der baskische und katalanische Nationalismus im Kontext von Globalisierung und europäischer Integration

Im Zeitalter der Globalisierung scheinen nationale Grenzziehungen an Bedeutung zu verlieren. Dennoch wird immer wieder die Forderung nach Eigenstaatlichkeit erhoben – so auch im spanischen Staat: in Katalonien und im Baskenland.

Patrick Eser zeichnet die ideologische und programmatische Entwicklung der katalanischen und baskischen Nationalbewegungen in einer umfangreichen Darstellung nach. Wie schätzen diese Bewegungen die Globalisierung und die europäische Integration ein – als Chance oder als Bedrohung? Anhand ausgewählter Themenfelder (Europa, Einwanderung, ökonomische Globalisierung, kulturelle Identität/Metropolen) vermittelt die Studie einen vielfältigen Einblick in die Realität und jüngste Entwicklung der in den beiden Regionen sehr virulenten politischen Bewegungen.

Auszeichnung

Werner-Krauss-Preis 2013 des Deutschen Hispanistenverbandes

39,80 € *

2013-03-01, 538 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2344-4

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Patrick Eser

Patrick Eser, Universität Kassel, Deutschland

... mit Patrick Eser

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Die vielschichtigen Formen des Nationalismus sind heutzutage im ›Zeitalter der Globalisierung‹ immer noch bedeutende politische Faktoren. In Europa sehen sich mehrere Nationalstaaten mit der Herausforderung des Separatismus konfroniert, mehrere meist relativ wohlhabende Regionen streben die Abspaltung von den übergreifenden Nationalstaaten an. Ob als ›Regionalismus‹, ›Separatismus‹ oder ›Nationalismus‹ bezeichnet: Das Problem ist das gleiche und stellt sich in mehreren Nationalstaaten des krisengeschüttelten Europas. Diese Entwicklungen bedürfen nicht zuletzt wegen der unabsehbaren Folgen einer genauen Analyse. Die Nationalbewegungen im Baskenland und in Katalonien stellen ein spannendes Fallbeispiel im Kontext der mit der Europäisierung und neoliberalen Globalisierung verbundenen Veränderungen dar.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Wenn auch nicht die Dynamik oder die Logik ›des Nationalismus‹ in dem Buch freigelegt werden, so wird doch eine eingehende Analyse der jüngsten Entwicklung von zwei Nationalbewegungen oder Formen des ›Nationalismus ohne Staat‹ geliefert. Das Buch zeigt an mehreren Fallbeispielen die Ambivalenz der katalanischen und baskischen Nationalbewegungen auf: Diese versuchen ihre programmatischen Diskurse den gegenwärtigen Situationen anzupassen und auf aktuelle Probleme zeitgemäße Lösungsstrategien zu formulieren. Dabei bleiben sie teilweise jedoch auch immer wieder traditionellen Denkmustern und Ideologien verhaftet.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Das Buch enthält eine Fallstudie, die die zahlreichen Untersuchungen über die in Spanien virulenten Nationalbewegungen um eine gegenwartsorientierte Analyse ergänzt. Die Ergebnisse der Untersuchung können für die in den letzten Jahrzehnten stark belebte Nationalismusforschung einen bedeutenden Beitrag leisten, da sie in vergleichender Perspektive diskutiert und eingeordnet werden können. Die in der Arbeit angelegte Fragestellung nach dem Wandel und den Entwicklungsaussichten der Nationalbewegungen stellt sich ebenso in den zahlreichen anderen nationalen Konflikten.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Repräsentanten des baskischen, katalanischen oder spanischen Nationalismus, aber auch mit Menschen, die in einigen dieser drei Phänomene sinnvolle politische Projekte oder auch die Ausgeburt des Bösen sehen. Gerne auch mit akademischen Fachvertretern und interessierten Laien.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Die baskische und katalanische ›Besonderheit‹ scheint nichts an ihrer Brisanz verloren zu haben.

»Die beeindruckende Studie über die programmatische Entwicklung der baskischen und der katalanischen Nationalbewegung leistet schon allein aufgrund ihrer Detailfülle einen wichtigen Forschungsbeitrag.«
Felix Syrovatka, PERIPHERIE, 136 (2014)
Besprochen in:

www.pw-portal.de, 25.06.2013, Tom Mannewitz
http://www.tagesschau.de, 14.08.2014
Autor_in(nen)
Patrick Eser
Buchtitel
Fragmentierte Nation – globalisierte Region? Der baskische und katalanische Nationalismus im Kontext von Globalisierung und europäischer Integration
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
538
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2344-4
DOI
Warengruppe
1737
BIC-Code
JPSN2 JFFS
BISAC-Code
POL011000 POL033000 SOC026000
THEMA-Code
JPSN GTQ
Erscheinungsdatum
2013-03-01
Auflage
1
Themen
Globalisierung, Europa, Politik
Adressaten
Politikwissenschaft, Soziologie, Hispanistik/Romanistik, Humangeographie, Friedens- und Konfliktforschung, Europäische Integrationsforschung, Nationalismusforschung sowie die an der spanischen Gegenwartskultur und -politik interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Spanien, Katalonien, Baskenland, Nationalismus, Globalisierung, Europäische Integration, Identität, Politik, Europa, Europäische Politik, Politikwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung