Metamorphosen des Kapitals

Kapitalistische Vergesellschaftung und Perspektiven einer kritischen Sozialwissenschaft nach Marx, Foucault und Bourdieu

Welche Triebkräfte und Möglichkeitsräume gesellschaftlicher Veränderung verbinden sich mit den Dynamiken des modernen Kapitalismus? Tino Heims breit angelegte Studie zielt auf die Überwindung analytischer Defizite der jüngsten Kapitalismusdebatte. In einer theoriesystematischen Verknüpfung und gegenstandsbezogenen Weiterentwicklung der Analyseraster von Marx, Foucault und Bourdieu – die auch als Kritik dominanter Rezeptionslinien antritt – werden zentrale kapitalistische Funktionslogiken und Krisendynamiken ebenso prägnant analysiert wie historische Transformationen konkreter Modi kapitalistischer Vergesellschaftung. Damit wird zugleich ein Beitrag zur Neubestimmung einer analytisch-kritischen Sozialwissenschaft jenseits normativer Sozialkritik geleistet.

Inhalt

  1. Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Vorbemerkung

    Seiten 9 - 14
  4. 1. Problemaufriss

    Seiten 17 - 36
  5. 2. Struktur und Aufbau der Studie

    Seiten 37 - 40
  6. 1. Ein Forschungsgegenstand

    Seiten 43 - 50
  7. 2. Drei Forschungsprogramme

    Seiten 51 - 70
  8. 3. Familienähnlichkeiten

    Seiten 71 - 118
  9. 4. Ansätze einer kritisch-funktionalen Analyse

    Seiten 119 - 164
  10. 1. Wertform, Mehrwert, Profit

    Seiten 167 - 210
  11. 2. Prozessierte Widersprüche

    Seiten 211 - 258
  12. 3. Ideeller Durchschnitt und historische Formen der kapitalistischen Produktionsweise

    Seiten 259 - 262
  13. 1. Genealogien und Dynamiken kapitalistischer Vergesellschaftung (Einleitung)

    Seiten 265 - 276
  14. 2. Genealogien der Disziplin und die Genesis der kapitalistischen Gesellschaftsformation

    Seiten 277 - 302
  15. 3. Genealogien und Grenzen der Biopolitik in der Konstitutionsphase des Kapitalismus

    Seiten 303 - 312
  16. 4. Freiheit für Arbeit und Kapital - Der klassische Liberalismus

    Seiten 313 - 330
  17. 5. Dispositive der Sicherheit: Die Geburt des Sozialstaates

    Seiten 331 - 342
  18. 6. Die Regulation der ,natürlichen' Kreisläufe - Fordismus und Keynesianismus

    Seiten 343 - 376
  19. 7. Formen "neoliberaler" Gouvernementalität im entwickelten Kapitalismus

    Seiten 377 - 404
  20. 8. Normalisierung und Postdisziplin

    Seiten 405 - 420
  21. 1. Die allgemeine ,Ökonomie der Praxisformen' als soziologische Fortführung der Kritik der politischen Ökonomie (Vorbemerkung)

    Seiten 423 - 428
  22. 2. Die theoretische Konzeption ökonomischer, soziologischer und sozialer Klassen

    Seiten 429 - 466
  23. 3. Gesellschaftsstruktur und Klassenstruktur Funktionale- und soziale Differenzierung in kapitalistischen Gesellschaften

    Seiten 467 - 550
  24. 4. Kontinuität im Wandel. Die kapitalistische Klassengesellschaft nach Marx und Bourdieu

    Seiten 551 - 602
  25. VI. Fazit und Ausblick

    Seiten 603 - 620
  26. Literaturverzeichnis

    Seiten 621 - 674
Mehr
44,80 € *

2013-06-12, 674 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2401-4

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Tino Heim

Tino Heim, Technische Universität Dresden, Deutschland

... mit Tino Heim

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Obwohl gesellschaftliche Bedingungen und Effekte des Kapitalismus wieder verstärkt im Fokus öffentlicher Debatten stehen, fehlt es oft an einem systematischen Begriffsgebrauch, der die Instrumente der sozialwissenschaftlichen Analyse nutzt und adäquat weiterentwickelt. Mein Buch ermöglicht durch die Neubestimmung zentraler Ansätze der Kapitalismusanalyse ein besseres funktionsanalytisches und sozialhistorisches Verständnis kapitalistischer Entwicklungen, das auch die Basis einer analytisch-kritischen Haltung zur Gegenwart bildet.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die systematische Verknüpfung der Ansätze von Marx, Foucault und Bourdieu eröffnet neue Perspektiven auf historische Transformationen kapitalistischer Gesellschaften. Jenseits der Extreme eines ökonomistischen Determinismus und einer rein deskriptiven Soziologie werden basale Strukturantagonismen und ambivalente Entwicklungstendenzen der Wirtschaftsform in Zusammenhang mit kontingenten gesellschaftlichen Entwicklungsverläufen und mit den Möglichkeitsräumen alternierender Modi der Vergesellschaftung analysiert.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Von den veränderten Formen der Arbeit und des Konsums über die Modi gesellschaftlicher Differenzierung bis zu den vielfältigen Krisendynamiken und sozialen Bewegungen kommt heute letztlich kein sozialwissenschaftliches Forschungsfeld um eine neue Analyse der Paradoxien und Potenziale der genuin kapitalistischen Produktionsverhältnisse herum. Genau hier leistet mein Buch Grundlagenarbeit und ermöglicht es, zahlreiche Gegenstände durch die Formulierung präziserer Forschungsfragen neu zu erschließen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit allen Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftlern und interessierten Laien, die das Unbehagen an der sozialwissenschaftlichen Begriffslosigkeit und an der politischen Sachzwangrhetorik gegenüber jüngsten kapitalistischen Entwicklungen dazu treibt, etablierte und verdrängte Analyseraster jenseits alter Vorurteile neu zu bestimmen – und mit allen kritischen Köpfen, die an wissenschaftlicher Aufklärung statt an ideologischen Wertungen interessiert sind.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Eine breite historische und funktionsanalytische Studie zur kapitalistischen Vergesellschaftung und eine Streitschrift gegen die Denkbarrieren der Gegenwartssoziologie.

»Wichtige Anstöße für die Weiterentwicklung kritischer Gesellschaftstheorie.«
Robin Mohan, Das Argument, 306 (2014)
»Die verdienstvolle Arbeit besticht durch eine umfangreiche Kenntnis der Literatur und gegenwärtiger Diskurse [...]. Die klare Sprache, die auch vor scharfen Kommentaren nicht zurückschreckt, und die übersichtliche Struktur machen die Arbeit [...] zu einer lohnenswerten Lektüre.«
Hendrik Claas Meyer, Portal für Politikwissenschaft, 12.09.2013
Besprochen in:

www.kommbuch.com, 11 (2013), Micha Hintz
DISS-Journal, 27 (2014), Wolfgang Kastrup/Helmut Kellershohn
Autor_in(nen)
Tino Heim
Buchtitel
Metamorphosen des Kapitals Kapitalistische Vergesellschaftung und Perspektiven einer kritischen Sozialwissenschaft nach Marx, Foucault und Bourdieu
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
674
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2401-4
DOI
Warengruppe
1722
BIC-Code
JHBA
BISAC-Code
SOC026000
THEMA-Code
JHBA
Erscheinungsdatum
2013-06-12
Auflage
1
Themen
Gesellschaft, Wirtschaft
Adressaten
Soziologie, Politische Ökonomie, Sozialgeschichte, Wirtschaftsgeschichte, Politikwissenschaft, Philosophie
Schlagworte
Kapitalismuskritik, Klassen, Krisentheorie, Neoliberalismus, Differenzierungstheorie, Gesellschaft, Wirtschaft, Soziologische Theorie, Kapitalismus, Wirtschaftssoziologie, Kritische Theorie, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung