Mobile Arbeitsplätze als kreative Räume

Coworking Spaces, Cafés und andere urbane Arbeitsorte

Welche Bedeutung haben urbane Räume und Orte für mobile Kreativarbeit am Laptop? Désirée Benders soziologische Studie analysiert urbane Arbeitspraktiken und -prozesse der kreativen Szene. Ihre empirischen Untersuchungen in Coworking Spaces, Cafés, am Heimarbeitsplatz und im ICE sind nicht nur für Kultur- und Sozialwissenschaftler, sondern ebenso für Stadt- und Sozialpolitiker sowie Unternehmer von Interesse.

Kreativarbeitende als zentrale kulturelle Antriebsmotoren des urbanen Raums betrachtend, leistet das Buch einen Beitrag zum Verständnis spätmoderner, sich vermehrender Arbeitspraktiken und der Rolle, die portable Medien wie z.B. Laptops hierin spielen.

24,99 € *

2013-10-07, 184 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2427-4

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Désirée Bender

Désirée Bender, Universität Mainz, Deutschland

... mit Désirée Bender

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Die hohe Bedeutung von Arbeit in unserer Gesellschaft hat sich nicht verändert, wohl aber Arbeitsanforderungen und Ansprüche, die Subjekte an sich und ihre Arbeit stellen. Die hoch mobilen, von mir untersuchten Arbeitsweisen zeigen die Bedeutsamkeit der Verbindung von Raum, Kreativität, Affekt und Arbeitsproduktivität/-erfolg nicht nur für Kreativ-/Wissensarbeiter auf. Auch Unternehmensleitende/Personalführende und Selbständige jeder Couleur können von den Analysen profitieren.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die hier analysierten Arbeits- und Raumpraktiken bezeugen eine Veränderung von Arbeit in Bezug auf eine historisch vergleichsweise geringere Fixierung auf feste Arbeitsplätze/-zeiten. Gleichzeitig wurde Arbeit auch in verschiedenen gesellschaftlichen Sphären zu einem Ort der Sinnstiftung. Für diese Prozesse ist die Gruppe der Kreativ-/Wissensarbeiter als Avantgarde einer neuen Arbeitskultur zu begreifen, die sich sukzessive auch auf andere organisationale Arbeitsbereiche ausweiten könnte.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Studien der Arbeits-/Industriesoziologie verzichten meist auf dichte Beschreibungen alltäglicher Arbeitszeitorganisation von Personen, die ihre Arbeitsprozesse und -orte selbst bestimmen; hier geraten sie in den Fokus. So wurden Selbstökonomisierungen rekonstruiert, die an die populäre Figur des Arbeitskraftunternehmers von Pongratz/Voß erinnern. Für Kreativ-/Wissensarbeiter ist aber nicht der Einsatz der Arbeitskraft als effizienzorientiert zentral, sondern die Orientierung an eigenen Affekten.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Karl Marx, für den die im Buch beschriebenen Arbeitsformen sicherlich höchst überraschend gewesen wären. Was würde er wohl dazu sagen? Und mit Michel Foucault, der im Gegensatz dazu die Ökonomisierungen und Selbstunterwerfungen, die durch entgrenzte Arbeitsreglements katalysiert werden, als neoliberale Formen der Selbstregierung begreifen würde und schon vor Jahrzehnten für andere Felder beschrieb. U.a. an Foucaults Perspektive schließt auch die im Buch eingenommene an.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Es geht um (neue) Arbeit(skulturen) und darum, was wir meinen, von Arbeit und uns selbst in unserer heutigen Gesellschaft erwarten zu können.

»Eine spannende Analyse.«
Das Büro, 2 (2014)
Besprochen in:
KunstKulturLifestyle, 02.12.2013
public, 2 (2014)
BdS-Newsletter, 3 (2014), Annette Alberer-Leinen
Autor_in(nen)
Désirée Bender
Buchtitel
Mobile Arbeitsplätze als kreative Räume Coworking Spaces, Cafés und andere urbane Arbeitsorte
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
184
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2427-4
DOI
10.14361/transcript.9783839424278
Warengruppe
1724
BIC-Code
JHBL KNT JFSG
BISAC-Code
SOC026000 BUS007000 SOC026030
THEMA-Code
JHBL KNT JBSD
Erscheinungsdatum
2013-10-07
Auflage
1
Themen
Raum, Arbeit, Neoliberalismus, Stadt
Adressaten
Soziologie, Raum-, Kultur- und Stadtsoziologie, Kulturwissenschaften
Schlagworte
Raum, Ort, Arbeit, Stadt, Kreative, Urbanes Leben, Mobilität, Technik, Arbeits- und Industriesoziologie, Kulturwirtschaft, Urban Studies, Lebensstil, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung