Zwischen Serie und Werk

Fernseh- und Gesellschaftsgeschichte im »Tatort«

Trotz einiger Studien zum »Tatort« gibt es bislang kaum übergreifende Analysen, die auf der Gesamtheit der Produktion seit 1970 basieren.

Dieser Band untersucht die traditionsreiche ARD-Krimireihe als (Kunst-)Werk im Verhältnis zu seiner seriellen Struktur. Er verbindet eine mentalitätsgeschichtliche Argumentation mit fernsehgeschichtlichen und -praktischen Aspekten und verknüpft die Ansprüche des öffentlich-rechtlichen Fernsehens mit den Fragen nach filmischen Qualitäten. Die Beiträge zielen damit auf die genauere Reflexion der spezifischen Medialität und der ästhetischen Mittel der Reihe.

33,99 € *

2014-10-29, 414 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2459-5

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Christian Hißnauer

Christian Hißnauer, Universität Göttingen, Deutschland

Stefan Scherer

Stefan Scherer, Karlsruher Institut für Technologie, Karlsruhe, Deutschland

Claudia Stockinger

Claudia Stockinger, Humboldt-Universität zu Berlin, Deutschland

»An der in diesen Büchern gelieferten Datenfülle werden zukünftige Tatort-Forscherinnen und -Forscher, ob sie nun aus den Medien- oder aus den Geschichtswissenschaften stammen, nicht vorbeikommen.«
Nora Hilgert, H-Soz-u-Kult, 06.11.2015
»Eine fundierte und kenntnisreiche interdisziplinäre Auseinandersetzung mit dem Phänomen Tatort.«
Andy Räder, r:k:m, 30.09.2015
»Durch den Sammelband [zieht sich] die 40-jährige Tatort-Geschichte, welche durch verschiedene wissenschaftliche Blickwinkel hin neu beleuchtet wird und neue Perspektiven eröffnet. Übersichtlich werden Beiträge durch übergreifende Kapitel thematisch miteinander verbunden, Parallelen zu anderen Serienformaten oder Filmen gezogen und einzelne Tatort-Folgen als Beispiele zur Analyse angesprochen.«
Jennifer Garstka, MEDIENwissenschaft, 8 (2015)
»Mit [dem] Sammelband liegt eine grundlegende Analyse dieser Sendereihe vor, die eine mentalitätsgeschichtliche Argumentation mit fernsehgeschichtlichen und praktischen Aspekten verknüpft. ›Zwischen Serie und Werk‹ ist somit ein Kompendium, welches die verschiedensten Aspekte zusammenführt, ein essayistisches Nachschlagewerk mit hohem Informationsgehalt.«
Der Krimi-Tipp, 63 (2015)
Besprochen in:

www.hhprinzler.de, 1 (2015), Hans Helmut Prinzler
GMK-Newsletter, 1 (2015)
Zeitschrift für Germanistik, 25/2 (2015), Jochen Vogt
www.literaturkritik.de, 8 (2015), Walter Delabar
tv diskurs, 74 (2015), Hans-Dieter Kübler
Buchtitel
Zwischen Serie und Werk Fernseh- und Gesellschaftsgeschichte im »Tatort«
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
414
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-2459-5
DOI
10.14361/transcript.9783839424599
Warengruppe
1744
BIC-Code
JFDT APT APFA
BISAC-Code
PER010030 PER004030 SOC052000
THEMA-Code
JBCT2 ATF
Erscheinungsdatum
2014-10-29
Auflage
1
Themen
Fernsehen
Adressaten
Kulturwissenschaft, Literaturwissenschaft, Medienwissenschaft, Fernsehwissenschaft sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Tatort, Fernsehen, Fernsehserie, Fernsehgeschichte, Medien, Kultur, Öffentlich-rechtliches Fernsehen, Film, Medienästhetik, Kulturgeschichte, Medienwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung