Abu Ghraib und die Folgen

Ein Skandal als ikonische Wende im Krieg gegen den Terror

Die Missbrauchsfälle im irakischen Abu-Ghraib-Gefängnis sorgten im Mai 2004 für weltweite Empörung. Diese Studie untersucht den amerikanischen Diskurs zu Abu Ghraib.

Sie bietet eine Interpretation der Skandalfotografien und eine umfangreiche Analyse von Presseartikeln und Fernsehtranskripten (2004-2009), die erstmals die Spätfolgen des Skandals für Politik, Recht, Kunst, Populärkultur und den Folterdiskurs aufdeckt. Werner Binder schließt damit nicht nur eine Forschungslücke zu Abu Ghraib, sondern liefert zugleich einen eigenständigen Beitrag zur kultursoziologischen Theoriebildung.

46,99 € *

2013-11-14, 548 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2550-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Werner Binder

Werner Binder, Masaryk-Universität zu Brünn, Tschechien

... mit Werner Binder

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Eine gute Frage. Warum, fast zehn Jahre nach dem Skandal, jetzt noch ein Buch zu Abu Ghraib? Eine umfassende sozial- und kulturwissenschaftliche Untersuchung des Skandals war einfach überfällig, da in den bisherigen Debatten zu Abu Ghraib politisches Engagement, nicht aber analytische Schärfe dominierte – mit dem Effekt, dass die Spätfolgen des Skandal entweder unbeachtet geblieben sind oder aber aus politischen Gründen ›übersehen‹ wurden.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Meine Studie wirft einen analytisch-distanzierten Blick auf das bekannte Phänomen ›Abu Ghraib‹, der neue Aspekte und überraschende Effekte des Skandals zu Tage fördert. Zudem wird in dem Buch ein neuartiger kultursoziologischer Zugang skizziert und empirisch erprobt. Dadurch wird erstmals eine ›Gesamtschau‹ des Skandals möglich, die Missbrauchsfälle, Skandalbilder und unterschiedlichste Diskursfelder zu einander in Beziehung setzt.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

In ›Abu Ghraib‹ überkreuzen sich verschiedene Diskursstränge aktueller Forschungsdebatten, z.B. zur Macht öffentlicher Diskurse, zum iconic und performative turn, zur Gewalt- und Skandalforschung und nicht zuletzt zu Menschenwürde und Menschenrechten in Zeiten des Krieges gegen den Terror. Meine Studie bringt diese Diskurse in einen produktiven Dialog und leistet damit einen wichtigen Beitrag zu aktuellen Forschungsdebatten.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Senator John McCain, dem ich eine entscheidende Rolle im Abu-Ghraib-Diskurs zuschreibe, Susan Sontag, die leider kurz nach ihrer öffentlichen Intervention im Skandal verstorben ist, sowie Slavoj Zizek, den ich gerne von der Unplausibilität seiner These zu den Missbrauchsfällen als einer Initiation von irakischen Gefangenen in die amerikanische Kultur überzeugen würde.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Die Veröffentlichung der Bilder aus dem Abu-Ghraib-Gefängnis war nicht das Ende, aber der Anfang vom Ende im Krieg gegen den Terror.

»Ein interessanter und lesenswerter Versuch [...], ein kultursoziologisches Modell zu entwickeln, das die Analyse sowohl von moralischen Tatbeständen als auch von Skandalen ermöglicht. Deswegen wird das Buch besonders interessant für diejenigen sein, die sich entweder mit der Soziologie der Moral und der Kultur oder der zeitgenössischen Geschichte des Folterdiskurses oder der Misshandlungen befassen.«
Luiz Gustavo da Cunha de Souza, sozialersinn, 15 (2014)
»Eine begrüßenswert interdisziplinäre Skandalstudie.
Werner Binders Dissertationsschrift behandelt den Skandal aus kultureller und zeitlicher Distanz und kann damit die Fehler früherer Forschungen vermeiden, die zumeist selbst politische oder moralische Wertungen vorgenommen haben.
Nicht nur für Kultursoziologen, sondern auch für Literaturwissenschaftler interessant.«
Regina Roßbach, www.literaturkritik.de, 6 (2014)
Besprochen in:

Wissenschaft & Frieden, 1 (2014)
Autor_in(nen)
Werner Binder
Buchtitel
Abu Ghraib und die Folgen Ein Skandal als ikonische Wende im Krieg gegen den Terror
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
548
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2550-9
DOI
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFC JFFE ABA JFD
BISAC-Code
SOC022000 SOC051000 ART009000 SOC052000
THEMA-Code
JBCC JBFK ABA JBCT
Erscheinungsdatum
2013-11-14
Auflage
1
Themen
Bild, Gewalt
Adressaten
Soziologie und Politikwissenschaft, Medien- und Kommunikationswissenschaften, Bildwissenschaften sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Kultur, Bilder, Diskurs, Medien, Gewalt, Bild, Kultursoziologie, Bildwissenschaft, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung