Kritische Szenografie

Die Kunstausstellung im 21. Jahrhundert (in Zusammenarbeit mit Ute Famulla, Simon Großpietsch und Linda-Josephine Knop)

»Neues Ausstellen« oder »New Museology« lauten die Bezeichnungen für eine interdisziplinäre Diskussion, die die Kunstausstellung, das Museum und die kuratorische Praxis kritisch beleuchten. Jedoch: Angesichts der Publikationen, Tagungen oder neuen universitären Studiengänge lässt sich beobachten, dass die beteiligten Disziplinen eher in den Grenzen des eigenen Faches verbleiben und die Theorie von der Praxis und die Geschichte von der Gegenwart getrennt sind. Dieser Band versammelt die verschiedenen Sichtweisen und liefert damit grenzüberschreitende Impulse.

39,99 € *

2015-01-12, 468 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2569-1

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Kai-Uwe Hemken

Kai-Uwe Hemken, Kunsthochschule Kassel, Deutschland

... mit Kai-Uwe Hemken

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Das Buch versammelt nicht nur eine Vielzahl von Positionen zum Thema, sondern verbindet verschiedene Disziplinen und Generationen miteinander. Kuratorische Theorie und Praxis, Kunstwissenschaft und -vermittlung, Philosophie und Szenografie sind als Positionen zu jeweils einem Themenkomplex präsent wie auch Vertreter der älteren wie jüngeren Generation, die zu dem identischen Problem in Vergangenheit und Zukunft ähnliche oder verschiedene Lösungsvorschläge aufzeigen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die Änderung der Perspektive als erkenntnisbringende Erfahrung: Alle betroffenen Disziplinen im Ausstellungswesen wagen nur selten einen Blick in den anderen Denkkosmos. Das Buch soll zu diesem Perspektivwechsel motivieren und vielleicht das eigene disziplinäre Regelwerk des Denkens im Sinne einer kritischen Reflexion in Bewegung setzen. Das Kuratieren wird mit diesem Band als ein kultureller Grundbestandteil der Moderne begriffen, sodass viele heutzutage als exklusiv verstandene und neue Probleme letztlich schon bekannt sind.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die kuratorische Theorie und Praxis, d.h. die Ausstellung bringt die Kunst, das Design, die museale wie universitäre Wissenschaft zum Konsens und Dissens zusammen, um gesellschaftliche Problemfelder zu erörtern. Dieses Streben ist bereits aus Projekten des 20. Jahrhunderts bekannt, doch in Vergessenheit geraten.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit allen Betroffenen!

5. Ihr Buch in einem Satz:

Es soll der kuratorischen Theorie und Praxis dienlich sein!

»Dem Charakter eines Handbuchs entspricht die Publikation vor allem da, wo grundlegende Überlegungen zu Begrifflichkeiten wie Authentizität oder Inszenierung geltend gemacht werden.«
Astrid Hackel, www.theaterforschung.de, 30.11.2015
Besprochen in:
Standbein Spielbein, 101 (2015)
Autor_in(nen)
Kai-Uwe Hemken (Hg.)
Buchtitel
Kritische Szenografie Die Kunstausstellung im 21. Jahrhundert (in Zusammenarbeit mit Ute Famulla, Simon Großpietsch und Linda-Josephine Knop)
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
468
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2569-1
DOI
10.14361/transcript.9783839425695
Warengruppe
1581
BIC-Code
ABA GM
BISAC-Code
ART009000 ART059000
THEMA-Code
ABA GLZ
Erscheinungsdatum
2015-01-12
Auflage
1
Themen
Museum, Kunst
Adressaten
Kunstwissenschaft, Kulturgeschichte, Kunstpädagogik, Museologie sowie Praktiker_innen im Bereich Ausstellungsdesign und Kulturmanagement
Schlagworte
Kunst, Kultur, Ausstellungsdesign, Kunst- und Kulturwissenschaft, Museologie, Kuratorische Praxis, Museum, Kunsttheorie, Museumswissenschaft, Kunstwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung