Transatlantic Caribbean

Dialogues of People, Practices, Ideas

»Transatlantic Caribbean« widens the scope of research on the Caribbean by focusing on its transatlantic interrelations with North America, Latin America, Europe and Africa and by investigating long-term exchanges of people, practices and ideas. Based on innovative approaches and rich empirical research from anthropology, history and literary studies the contributions discuss border crossings, south-south relations and diasporas in the areas of popular culture, religion, historical memory as well as national and transnational social and political movements. These perspectives enrich the theoretical debates on transatlantic dialogues and the Black Atlantic and emphasize the Caribbean's central place in the world.

38,99 € *

2014-12-03, 296 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2607-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Ingrid Kummels

Ingrid Kummels, Freie Universität Berlin, Germany

Claudia Rauhut

Stefan Rinke

Birte Timm

... mit Ingrid Kummels und Claudia Rauhut

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Das Buch erweitert bisherige Perspektiven auf transatlantische Verflechtungen, indem es diese a) in und ausgehend von der Karibik seit 1492 bis zur Gegenwart untersucht und b) entgegen dem verbreiteten Verständnis von transatlantischen Beziehungen als formalisierte Kooperationen zwischen Regierungen und Wirtschaftskonzernen der USA und Europa andere Lokalitäten sowie ›Akteure von unten‹ fokussiert, wie z.B. Arbeiter, Musiker, Religionsanhänger, politische Aktivisten und deren transnationale Praktiken und Netzwerke.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Es werden empirische anthropologische, historische und literaturwissenschaftliche Forschungen mit transnationalen und globalgeschichtlichen Ansätzen verknüpft. Durch Methodenkombination und den Fokus auf Akteure und Praktiken werden bisher ausgeblendete Narrative, Zugehörigkeiten und Machtasymmetrien aufgezeigt. Das Buch bietet damit eine Alternative zu kanonisierten Master-Narrativen zur Karibik, die im Rahmen der Container-Konzepte über Nation und Territorium gebildet wurden.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Theoretische Konzepte über Black Atlantic, Moderne, transatlantischer Dialog und Erinnerung werden empirisch fundiert auf kulturelle, religiöse und soziopolitische Prozesse hin ausgeleuchtet und um neue Perspektiven erweitert. Transatlantische Verflechtungen sind hier die durch mobile Akteure, Ideen und Praktiken erzeugte Verbindungslinien mit Schwerpunkt auf Süd-Süd-Beziehungen innerhalb der Karibik sowie zwischen Karibik und Afrika und Nord-Süd-Beziehungen zwischen der Karibik, USA und Europa.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Wissenschaftler_innen aus den Bereichen Kultur- und Sozialanthropologie, Globalgeschichte, Area Studies, Cultural Studies, Transregionale Verflechtungen, mit Kollegen der interdisziplinären Forschung zur Karibik und den Amerikas, mit postkolonialen und dekolonialen Denkern, mit allen Menschen, die an gesellschaftlichen Prozessen in und ausgehend von der Karibik sowie an der Überwindung eurozentristischer Perspektiven interessiert sind.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Ein ›must read‹ für alle, die mehr über die Karibik als zentralen Knotenpunkt für globale Verflechtungsprozesse und die Zirkulation von Ideen und Praktiken seit 1492 bis zur Gegenwart wissen wollen.

»Den HerausgeberInnen ist es gelungen, viele neue Ansätze für die Betrachtung der zirkumkaribischen Welt mit ihren besonderen kulturellen Erscheinungen in Vergangenheit und Gegenwart als ein – wie sie es nennen – buntes Puzzle vorzustellen, aus dem sich der Leser das ihn speziell Interessierende heraussuchen kann.«
AmerIndian Research, 10/2 (2015)
»Der Band [bietet] jede Menge Denkanstöße und hinterlässt die Gewissheit, dass die Karibik heute als kultureller Raum eine weit größere Rolle spielt, als gemeinhin angenommen.«
Ralf Leonhard, lateinamerika anders, 2 (2015)
Besprochen in:
The Chronicle, 30.09.2016
Volkskunde, 2 (2017), Johan Verberckmoes
Buchtitel
Transatlantic Caribbean Dialogues of People, Practices, Ideas
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
296
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2607-0
DOI
10.14361/9783839426074
Warengruppe
1752
BIC-Code
JHMC JFFS HBTR
BISAC-Code
SOC002010 POL033000 SOC026000 POL045000
THEMA-Code
JHMC GTQ NHTR
Erscheinungsdatum
2014-12-03
Auflage
1
Themen
Kultur, Globalisierung, Amerika
Adressaten
Anthropology, History, Literary Studies, Cultural Studies
Schlagworte
Caribbean, Atlantic World, Migration, Popular Culture, Afro-Atlantic Religions, Historical Memory, Culture, Globalization, Ethnology, Postcolonialism, Latin America

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung