Rassismus aus der Mitte

Die soziale Konstruktion der »Anderen« in Österreich

Was denkt die »Mitte der österreichischen Gesellschaft« über »die Migrant_innen« und welche differenzerzeugenden Strategien stehen dahinter? Wodurch werden rassistische Haltungen von wem angenommen und wie wird Rassismus innerhalb von Gruppen weitergegeben? Im Rahmen einer sozialanthropologischen Forschung in »antirassistisch« und »rassistisch« wahrgenommenen Gruppen beantwortet Christa Markom diese Fragen.

Zudem diskutiert sie am Beispiel von politisch und medial relevanten Schlagworten wie »Meinungsfreiheit« oder »Political Correctness« den Widerstand gegen Sprachverbote im Kontext von Rassismus, Kultur und Migration.

29,99 € *

2014-01-16, 228 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2634-6

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Christa Markom

Christa Markom, Universität Wien, Österreich

... mit Christa Markom

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Das Buch setzt sich mit Rassisten/-innen ›unter uns‹ auseinander – nicht mit Randgruppen oder ›Ausnahmen‹; Beschreibungen die sicher viele Menschen nachvollziehen können oder gar selbst erlebt haben; Analysen die vielleicht in dieser Form noch nicht angestellt wurden. Das Buch beschreibt, worin derzeit Feindbilder bestehen, was dahinter liegende Ideen sind und warum es Menschen so wichtig ist darüber sprechen ›zu dürfen‹.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch zeigt auf, warum Rassismus, aber auch Anti-Rassismus als Gruppenphänomene betrachtet werden können, in denen soziales Kapital eine entscheidende Rolle spielt. Meinungsbildungsprozesse innerhalb von sozialen Gruppen funktionieren in allen untersuchten Beziehungsnetzen nach ähnlichen Mustern. Deutlich wurde dies vor allem anhand der Themen ›Meinungsfreiheit‹, ›Sprachverbote‹ und ›political correctness‹.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Aktuelle Forschungen konzentrieren sich häufig auf Diversität oder Fragmentierungen von Gesellschaften. Ich stimme diesen Ansätzen grundsätzlich zu, denke aber, dass es in der Gesellschaft selbst noch immer eine starke Orientierung an einer Idee von ›wir und die anderen‹, ›Eigenes und Fremdes‹ gibt. Trotz der Realität einer großen gesellschaftlichen Vielfalt, siegen häufig negativ bewertete Stereotype und in weiterer Folge oft auch rassistische Erklärungsmodelle. Das Thema Rassismus hat seine Bedeutung und Aktualität nie verloren, und das wird sich so bald auch nicht ändern.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Meine Forschungen der letzten zehn Jahre haben gezeigt, dass es oft unscheinbare und uninteressant wirkende Orte und Menschen sind, die bei genauerem Blick Erstaunliches und Spannendes hervorbringen. Deshalb lasse ich mich grundsätzlich mit jedem Menschen ein, der oder die Interesse hat mein Buch zu diskutieren.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Buch widmet sich den Gemeinsamkeiten und Unterschieden verschiedener rassistischer Haltungen und Kommunikationsstrategien bzw. welche Funktionen diese für die Konstituierung von Subjekten und Gruppen sowie für die Formierung der Gesellschaft einnehmen.

»Die grundlegende Theorie als auch das methodische Herangehen sind ebenso wie die Analyse und Auswertung der Gespräche fundiert, gut nachvollziehbar und inspirierend. Es handelt sich um ein für Interessierte, Studierende und Fachleute sehr empfehlenswertes, theoretisch fundiertes und analytisch gut nachvollziehbares Buch, um sich mit Fragen der Herstellung und Aushandlung von Machtverhältnissen und Rassismus auseinanderzusetzen.«
Claus Melter, www.socialnet.de, 21.04.2015
»Die Studie [leistet] auch einen Beitrag zur Erweiterung der anthropologischen Theorien zu Rassismus.«
Oliver Neumann, www.lehrerbibliothek.de, 04.05.2014
Besprochen in:

IDA-NRW, 1 (2014)
Portal für Politikwissenschaft, 19.06.2014, Ines Weber
Autor_in(nen)
Christa Markom
Buchtitel
Rassismus aus der Mitte Die soziale Konstruktion der »Anderen« in Österreich
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
228
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2634-6
DOI
Warengruppe
1728
BIC-Code
JFSL JHMC
BISAC-Code
SOC031000 SOC002010
THEMA-Code
JBSL1 JHMC
Erscheinungsdatum
2014-01-16
Auflage
1
Themen
Rassismus
Adressaten
Soziologie, Kultur- und Sozialanthropologie, Europäische Ethnologie, Politikwissenschaft
Schlagworte
Rassismus, Migration, Mehrheitsgesellschaft, Österreich, Kulturanthropologie, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung