Moral Leaders

Medien, Gender und Glaube in den USA der 1970er und 1980er Jahre

Im Jahr 1980 waren in den USA jene Stimmen nicht mehr zu überhören, die nach moralischer Führung verlangten. Doch aus welchem Stoff war die Forderung nach »Moral Leaders« gestrickt? Felix Krämer ordnet Botschaften und Medien für die Zeitgeschichte der USA neu und verortet eine entscheidende Triebfeder diskursiven Wandels in einer dynamischen Fernsehöffentlichkeit. Anhand der Abendnachrichten von ABC, CBS und NBC zeigt er die Kämpfe in einer intersektionalen Geschlechterordnung – von verschiedenen Emanzipationsbewegungen der späten 1960er Jahre über eine angebliche Krise der US-Männlichkeit bis zum wachsenden Einfluss einer weißen evangelikalen Bewegung. Seine Studie zeigt, wie Politiker zu Predigerfiguren wurden, während sich gleichzeitig kulturelle Verteilungskämpfe in den 1980er Jahren erheblich verschärften.

34,99 € *

2015-03-03, 418 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2645-2

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Felix Krämer

Felix Krämer, Universität Erfurt, Deutschland

... mit Felix Krämer

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

In »Moral Leaders« zeige ich, wie sich in den USA Ende der 1970er Jahre bereits die unerbittliche Gestalt einer Figur etablierte, die Kohl mit dem unscharfen Begriff einer ›geistig-moralischen Wende‹ für die deutsche Politik später postuliert hat. Die Arbeit fokussiert hegemoniale Männlichkeit und einen rechten Evangelikalismus in der US-Politik. Das Buch kreist um die Frage, in welchen medialen Räumen die Emanzipationsbewegungen der 1960er und 1970er Jahre auf dem Weg in die Reagan-Zeit ausgekontert wurden.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Es bietet eine historische Diskursanalyse von Fernsehnachrichten, durch die nachvollziehbar wird, wie sich politische Verschiebungen in einer televisualisierten Nachrichtenwelt abspielten. Das ist historiografisch ein neuer Zugriff auf eine zeitgeschichtliche Öffentlichkeit, welcher auch im Hinblick auf andere Themen für das letzte Drittel des 20. Jahrhunderts Anwendung finden kann.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die 1970er und 1980er Jahre rücken ja gerade aus verschiedenen Blickwinkeln in den Fokus kulturgeschichtlicher Arbeiten. Ich habe in meinem Buch die immanente Verwobenheit von Geschlechterordnung, Krise, Hegemonie und Religion für die Zeitgeschichte der USA herausgearbeitet. Es ging mir um die kommunikationsgeschichtliche Entwicklung eines spezifischen Führungsideals. Dies an der Fernsehwelt und den täglichen Abendnachrichten abzulesen, ist der Beitrag meiner Studie.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Eigentlich bin ich sehr glücklich darüber, dass ich die Fragen und Ergebnisse des Projekts über die letzten Jahre bereits mit so vielen Kolleg/-innen diskutieren durfte. Natürlich hätte ich meinen Ansatz gerne – und mit diesem Wunsch bin ich gewiss nicht allein auf der Welt – mit dem einen besprochen, der so viele Anregungen zum Schreiben von historischer Diskursanalyse gegeben hat. Aber das geht ja längst nicht mehr.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Die zeitgeschichtliche Arbeit läuft unterschiedliche Kanäle ab, über die sich im US-Fernsehen politische Forderungen nach moralischer Führung immer wieder verdichteten.

»Krämer hat mit seiner Studie eine Untersuchung zu Nachrichten-Sendungen in den USA erarbeitet, wie sie zumindest im deutschen Sprachraum in dieser Genauigkeit bislang noch nicht vorlag.«
Rolf Löchel, MEDIENwissenschaft, 4 (2016)
»A pioneering study opening up the genre of television evening news to discourse analysis. In his ambitious study, Krämer roamed widely across the fields of gender-, race-, and media-studies and studies of the New Christian Right.« Anja-Maria Bassimir, American Studies 61.2 (2016)
»Furios geschriebener Band, der streckenweise Originalität mit Brillanz verbindet.«
Manfred Brocker, Politische Vierteljahresschrift, 4 (2015)
»Krämers Buch überzeugt auf ganzer Linie, ist äußerst vielschichtig und ambitioniert, ohne dadurch an Schärfe und Tiefgang einzubüßen.«
Martin Lüthe, H-Soz-u-Kult, 01.10.2015
Besprochen in:
Portal für Politikwissenschaft, 11.06.2015, Ulrich Heisterkamp
http://www.uni-muenster.de, 7 (2015)
Autor_in(nen)
Felix Krämer
Buchtitel
Moral Leaders Medien, Gender und Glaube in den USA der 1970er und 1980er Jahre
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
418
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2645-2
DOI
Warengruppe
1558
BIC-Code
HBJK JFDT APT HBLW
BISAC-Code
HIS036000 PER010030 HIS037070
THEMA-Code
NHK JBCT2
Erscheinungsdatum
2015-03-03
Auflage
1
Themen
Fernsehen, Amerika
Adressaten
Geschichtswissenschaft, Soziologie, Medienwissenschaft, Gender Studies
Schlagworte
Fernsehen, Politik, USA, Zeitgeschichte, Männlichkeit, Religion, Medien, Amerika, Amerikanische Geschichte, Geschichte des 20. Jahrhunderts, Geschichtswissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung