Sozialkritik und soziale Steuerung

Zur Methodologie systemangepasster Aufklärung

Der Zusammenhang von Sozialkritik und sozialer Steuerung ist in den Sozialwissenschaften bislang kaum untersucht worden. Der stillschweigende Anspruch einer engagierten Sozialphilosophie – die Verbesserung gesellschaftlicher Verhältnisse – kann jedoch nur über zielgerichtete Veränderungsintentionen, also über soziale Steuerungsarrangements, umgesetzt werden.

Wie aber können diese aussehen? Thilo Hagendorff gibt hierauf Antworten. Seine Studie regt Modernisierungsschritte des methodischen Apparats der Sozialkritik ebenso an wie Effizienzsteigerungen sozialkritischer Diskurse.

38,99 € *

2014-04-10, 342 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2660-5

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Thilo Hagendorff

Thilo Hagendorff, Universität Tübingen, Deutschland

... mit Thilo Hagendorff

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Mein Buch untersucht, inwiefern Gesellschaftskritik sich in gesellschaftliche Praxis überführen lassen kann. Es ist ja nicht damit getan, einfach festzustellen, dass bestimmte soziale Sachverhalte problematisch sind. Hinter gesellschaftskritischen Diskursen steht die Vorstellung, dass zu den Eigenschaften der Gesellschaft nicht nur Kritikempfindlichkeit, sondern desgleichen Intervenierbarkeit und damit Steuerungsfähigkeit steht. Dabei ist der Zusammenhang zwischen Gesellschaftskritik und sozialer Steuerung noch kaum untersucht worden.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Mit dem Buch möchte ich anregen, dass universitäre Diskurse mit gesellschaftskritischen Absichten ihre Selbstbezüglichkeit aufbrechen. Durch das immerwährende Rezitieren von Marx, Adorno, Habermas und Co. ist noch kaum etwas bewegt worden. Die gestellten Ansprüche für eine qualitativ andere Gesellschaft sind viel zu ehrgeizig und fundamental, als dass man sie irgendwie verwirklichen könnte. Mir geht es darum, anzuregen, dass gesellschaftskritische Ambitionen so ausfallen, dass ihre Umsetzung realistisch wird.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Es gibt in den Sozialwissenschaften unzählige Bücher mit einem gesellschaftskritischen Ansatz. In ehrgeizigen Projekten werden selbst unter hartnäckigen Dauerentmutigungsbedingungen soziale Großtransformationen für soziale Problemlagen entworfen. Allerdings kommt es nicht zum Kontakt der sozialkritischen Diskurse und ihrem eigentlichen Gegenstand, nämlich gesellschaftlichen Problemlagen. Hier setzt mein Buch an, indem es versucht, die Verbindung zwischen Kritik und Kritisiertem herzustellen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Autoren, welche der Kritischen Theorie nahestehen. Bei der Kritischen Theorie sehe ich das Problem, dass man an Sozialtheorien arbeitet, deren kritisches Engagement sich jedoch durch den fehlenden ›Realitätskontakt‹ nicht entwickeln kann. Es werden immer dieselben alteingespielten Themenkomplexe diskutiert und dieselben Klassiker ausgelegt. Die rückwärtsgewandte Orientierung dieser Schule entzieht ihren sozialkritischen Texten die Möglichkeit, sich auf die rasch verändernde gesellschaftsstrukturelle Wirklichkeit auszuwirken.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Buch reflektiert Gesellschaftsverbesserungsambitionen, speziell das Moment des Praktisch-Werdens von Gesellschaftskritik.

Autor_in(nen)
Thilo Hagendorff
Buchtitel
Sozialkritik und soziale Steuerung Zur Methodologie systemangepasster Aufklärung
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
342
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2660-5
DOI
10.14361/transcript.9783839426609
Warengruppe
1722
BIC-Code
JHBA HPS
BISAC-Code
SOC026000 PHI034000
THEMA-Code
JHBA QDTS
Erscheinungsdatum
2014-04-10
Auflage
1
Themen
Gesellschaft
Adressaten
Soziologie, Philosophie, Systemtheorie
Schlagworte
Kritik, Sozialkritik, Steuerung, Theorie, Sozialphilosophie, Gesellschaft, Soziologische Theorie, Systemtheorie, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung