Entdeckung des Urbanen

Die Sozialforschungsstelle Dortmund und die soziologische Stadtforschung in Deutschland, 1930 bis 1960

Zwischen Krieg und Zusammenbruch, Wiederaufbau und Demokratisierung formte sich die Stadtsoziologie in Deutschland als neuer Wissenschaftszweig.

Was zog die Soziologen in die Stadt? Mit welchen Methoden erforschten sie urbane Lebenswelten? Welche Rolle spielten das NS-Erbe und die amerikanische »Reorientation«-Politik?

Am Beispiel der Dortmunder Sozialforschungsstelle analysiert Ulrike Kändler Bedingungen und Praktiken stadtsoziologischer Forschung in der frühen BRD. Sie zeichnet die Stadt- und Gesellschaftsbilder so unterschiedlicher Akteure wie Gunther Ipsen, Elisabeth Pfeil und Hans Paul Bahrdt nach und beleuchtet die feingliedrigen Übersetzungsleistungen, unter denen sich wissenschaftlicher Wandel nach 1945 vollzog.

39,99 € *

2016-02-03, 416 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2676-6

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Ulrike Kändler

Ulrike Kändler, Universität Gießen, Deutschland

»Ulrike Kändler hat ein interessantes, informatives und gut erzähltes Buch geschrieben, das vielen gegenwärtigen Entwicklungen ein Fundament gibt.« Nils Zurawski, Neue Politische Literatur, 61 (2016)
»Als Innenansicht eines Wissenschaftszweiges setzt [das Buch] Maßstäbe.«
Wilfried Reininghaus, Westfälische Forschungen, 66 (2016)
»Das Buch ist mehr als nur eine Geschichte der Sozialforschungsstelle und der soziologischen Stadtforschung von 1930 bis 1960. Es ist ein äußerst differenziertes Bild eines Forschungsgegenstandes und derer, die sich, aus welchen Gründen auch immer, für ihn interessierten. Und es ist zugleich auch eine einfühlsame, den jeweiligen historischen Kontext berücksichtigende Analyse komplexer Sachverhalte und Argumentationsstränge.«
Detlef Baum, www.socialnet.de, 21.06.2016
»Dortmund: Dies war der Ort, wo Ende der 1940er- und während der 1950er-Jahre traditionelle und politisch belastete Ansätze der Stadt- und Regionalforschung nur sehr vorsichtig technisch und begrifflich modernisiert wurden, wo aber ein Boden für die Stadtsoziologie bereitet wurde, die sich auf ihre Rolle als demokratische Planungswissenschaft vorbereitete. Dieser Wandel wird in der sprachlich und inhaltlich hoch kompetent gefassten Studie an einem signifikanten Beispiel erörtert.«
Clemens Zimmermann, H-Soz-u-Kult, 15.04.2016
Besprochen in:
Planerin, 2 (2016)
Westfälische Forschungen, 66 (2016), Wilfried Reininghaus
Stadt und Raum, 1 (2017)
Autor_in(nen)
Ulrike Kändler
Buchtitel
Entdeckung des Urbanen Die Sozialforschungsstelle Dortmund und die soziologische Stadtforschung in Deutschland, 1930 bis 1960
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
416
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2676-6
DOI
Warengruppe
1510
BIC-Code
PDX HBJD JFSG
BISAC-Code
SCI034000 HIS014000 SOC026030
THEMA-Code
PDX NHD JBSD
Erscheinungsdatum
2016-02-03
Auflage
1
Themen
Wissenschaft, Stadt
Adressaten
Soziologie, Urban Studies, Wissenschaftsgeschichte, Geschichte, Politik
Schlagworte
Wissenschaftsgeschichte, Stadtsoziologie, Sozialforschungsstelle Dortmund, Nationalsozialismus, Bundesrepublik Deutschland, Wissenschaft, Stadt, Deutsche Geschichte, Urban Studies, Zeitgeschichte, Geschichtswissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung