Blind Spots – eine Filmgeschichte der Blindheit vom frühen Stummfilm bis in die Gegenwart

Charlie Chaplin, Luis Buñuel, Lars von Trier, Takeshi Kitano: Das Thema Blindheit zieht sich durch die ganze Filmgeschichte. Den blinden Protagonisten kommen dabei ganz unterschiedliche Funktionen zu. Zum einen werden durch sie die spezifischen Wahrnehmungsmöglichkeiten des Kinos sowie technische Neuerungen (wie z.B. vom Stumm- zum Tonfilm) reflektiert; zum anderen werfen sie Fragen nach dem Verhältnis von Körper, Kultur und Behinderung auf.

Die Beiträge des Bandes verbinden filmästhetische Problemstellungen mit Ansätzen der Disability Studies und fragen nach den Ikonographien, Codierungen und Narrationen von Blindheit seit den Anfängen des Kinos. Dabei geht es nicht nur darum, wie Blindheit im Film repräsentiert wird, sondern auch um die Macht der Blicke, die Zuschauer- und Kameraposition sowie Voyeurismus. Im Mittelpunkt stehen die »blind spots« der filmischen Wahrnehmung.

35,99 € *

2016-02-03, 350 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2709-1

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Alexandra Tacke

Alexandra Tacke, Universität Bremen, Deutschland

... mit Alexandra Tacke

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Blindheit als eine der ›imaginären Leitbehinderungen‹ (Macho) zählt – neben Taubheit und Paralyse – zu den häufigsten dargestellten Beeinträchtigungen im Film. Kaum einer der großen Autorenfilmemacher hat es sich nehmen lassen, sich zumindest in einem seiner Filme mit Blindheit, Blendung und Sehverlust auseinanderzusetzen. Erstmals zeichnet der vorliegende Band diese Faszinationsgeschichte nach und beleuchtet die unterschiedlichen Funktionen von blinden Figuren im Film.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die paradigmatische Wende im Umgang mit Behinderten im Zuge der internationalen Behindertenbewegungen der letzten beiden Jahrzehnte spiegelt sich auch in aktuellen Filmproduktionen wider. Screening Disability ist en vogue wie kaum zuvor, wenngleich ein Rückblick auf die Filmgeschichte zeigt, dass körperliche Beeinträchtigungen von der frühen Stummfilm-Zeit an immer schon ein großes Thema gewesen sind. Blindheit rangiert dabei ganz oben in der Beliebtheitsskala.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Ein stilistischer, analytischer und struktureller Zugriff, der filmästhetische Fragen mit denen der Disability Studies verbindet, etabliert sich erst langsam, in den letzten Jahren aber zunehmend. Es geht dabei weniger um einen ideologiekritischen Blick als um eine differenzierte Herangehensweise, die auch die Zwischentöne, Widersprüche und Lücken in den filmischen Narrationen über Behinderung ins Visier nimmt und kritisch reflektiert.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Da der blinde Fleck konstitutiv für jeden Sehakt ist und eine partielle Blindheit zu jeder visuellen Wahrnehmung gehört, würde ich meinen Band gerne mit allen Sehenden diskutieren, die nur selten einen Blick für ihre eigenen ›blind spots‹ entwickeln. Ein Austausch mit Sehbeeinträchtigten, die im Gegensatz zu den Sehenden dafür ein weitaus größeres Bewusstsein haben, wäre zudem wünschenswert und würde eine große Bereicherung garantieren.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Thema Blindheit zieht sich durch die ganze Filmgeschichte, wie die Beiträge des vorliegenden Sammelbandes zeigen.

»Eine interessante, gerade die Frage nach Sinnesverhältnissen vertiefende Lektüre.«
Jana Herwig, [rezens.tfm], 18.10.2016
»Äußerst informativ.«
Hans Helmut Prinzler, www.hhprinzler.de, 24.03.2016
Besprochen in:

GMK-Newsletter, 2 (2016)
Autor_in(nen)
Alexandra Tacke (Hg.)
Buchtitel
Blind Spots – eine Filmgeschichte der Blindheit vom frühen Stummfilm bis in die Gegenwart
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
350
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-2709-1
DOI
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFFG JFD APFA JFC
BISAC-Code
SOC029000 PER004030 SOC022000
THEMA-Code
JBFM JBCT ATF JBCC
Erscheinungsdatum
2016-02-03
Auflage
1
Themen
Film, Körper
Adressaten
Filmwissenschaft, Kulturwissenschaft, Gender Studies, Disability Studies sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Film, Blindheit, Gender, Disability Studies, Körper, Behinderung, Cultural Studies, Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung