»Eure Zwecke sind nicht unsre Zwecke.«

Zur Kooperationspraxis zwischen Theater und Schule im Berliner Modellprojekt ›JUMP & RUN‹

Was will Theater an Schule und was will Schule von Theater?

Was bedeutet es, künstlerische Prozesse zugleich als Bildungsprozesse zu denken? Die Textbeiträge zu diesem Band nehmen das Berliner Kooperationsprojekt ›JUMP & RUN – Schule als System‹ (2011/12) zum Anlass, um die Zusammenarbeit zwischen Theater und Schule als institutionell gerahmte Vermittlungspraxis zu reflektieren. Dabei geht es mit Blick auf Projekte kultureller Bildung an Schulen zum einen um die Frage, worin das Potenzial von Kooperationsprojekten für die Schulentwicklung liegt. Zum anderen geht es um eine Reflexion darüber, welche professionellen Haltungen auf Seiten der beteiligten Institutionen sowie der Künstler_innen und Lehrer_innen entwickelt werden müssen, damit sich dieses Potenzial in konstruktiver Weise entfalten kann. Während die Textbeiträge von Anne Hartmann, Dorothea Hilliger, Alice Lagaay, Carmen Mörsch, Heike Riesling-Schärfe, Elisabeth Sattler und Sascha Willenbacher die genannten Fragen aus unterschiedlichen Perspektiven bearbeiten, bieten Fotostrecken einen Einblick in die Praxis des Kooperationsprojekts und damit auch in Berliner Schulwirklichkeiten.

29,99 € *

2016-02-08, 360 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2738-1

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Camilla Schlie

Camilla Schlie, Theater Erlangen, Deutschland

Sascha Willenbacher

Sascha Willenbacher, Zürcher Hochschule der Künste, Schweiz

... mit Sascha Willenbacher

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

In den letzten fünfzehn Jahren ist die Anzahl an Kooperationsprojekten zwischen Kultur- und Bildungsinstitutionen im deutschsprachigen Raum enorm angewachsen. Das Buch will dazu beitragen, den Blick auf die Zusammenarbeit zwischen Lehrer_innen und Künstler_innen in diesem Kontext zu schärfen. Denn oft ist zwar die Rede davon, dass Kunst und Bildung unterschiedliche ›Systeme‹ sind und Künstler_innen und Lehrer_innen daher auch unterschiedliche Perspektiven einbringen. Aber was heißt das genau? Worin manifestieren sich die Unterschiede in der Praxis und mit welchen Konsequenzen?

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch eröffnet macht-, institutions- und subjektkritische Perspektiven auf Projekte Kultureller Bildung im Kontext Schule. Es reflektiert in mehreren Beiträgen ein Modellprojekt aus der Kooperationspraxis zwischen Theatern und Schulen, indem es zentrale Begriffe aus den Erziehungs-, Kultur- und Sozialwissenschaften zur Anwendung bringt.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Forschung zu Kooperationsprojekten im Feld Kulturelle Bildung ist bislang noch wenig entwickelt, obwohl es mittlerweile sehr viele und teilweise sehr groß angelegte Projekte gibt. Zudem richtet sich das Interesse häufig auf Wirkungsfragen hinsichtlich der Schüler_innen (Wissenszuwächse, Fertigkeiten, Persönlichkeitsentwicklung o.ä.). Demgegenüber lenken die verschiedenen Beiträge der Publikation den Blick auf das Handeln der verantwortlich leitenden Akteur_innen im Kontext von Institutionen, auf feldspezifische Mechanismen der Anerkennung sowie auf bestehende mentale Konzepte vom Anderen, von Kunst und von Bildung. ›Kooperationsprojekte werden dadurch als rahmende und performativ wirksame Konstruktionen erkennbar.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Das Buch würde ich am liebsten mit Ute Pinkert (UdK, Berlin) und Tobias Fink (Universität Hildesheim) diskutieren.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Buch macht die Dinge in Sachen Kooperationsprojekte zwischen Kultur und Bildung zunächst komplizierter, bringt die Leser_innen aber gerade dadurch auf neue Fragen und Ideen.

»Hier regt fast jeder Satz zum Nachdenken an – das macht das Lesen etwas lang, aber so bereichernd.«
Tania Meyer, Zeitschrift für Theaterpädagogik, 10 (2016)
Besprochen in:
Schultheater, 29 (2017), André Studt
Autor_in(nen)
Camilla Schlie / Sascha Willenbacher (Hg.)
Buchtitel
»Eure Zwecke sind nicht unsre Zwecke.« Zur Kooperationspraxis zwischen Theater und Schule im Berliner Modellprojekt ›JUMP & RUN‹
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
360
Ausstattung
kart., zahlr. farb. Abb.
ISBN
978-3-8376-2738-1
DOI
Warengruppe
1586
BIC-Code
AN JNA
BISAC-Code
PER011020 EDU040000
THEMA-Code
ATD JNA
Erscheinungsdatum
2016-02-08
Auflage
1
Themen
Theater, Bildung
Adressaten
Theaterpädagogik, Kulturwissenschaft, Pädagogik sowie Praktiker_innen in Dramaturgie und Theaterpädagogik
Schlagworte
Theaterpädagogik, Schule, Theater, Kulturelle Bildung, Kooperationsprojekt, Bildung, Theaterwissenschaft, Pädagogik

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung