Knoten und Kanten III

Soziale Netzwerkanalyse in Geschichts- und Politikforschung

Soziale Beziehungen und die daraus entstehenden Netzwerke sind eine Konstante der Menschheitsgeschichte, die sozialen wie auch politischen Wandel ermöglicht. So ist der »Arabische Frühling« ohne die Berücksichtigung von Zusammenschlüssen sozialer Einheiten nicht vorstellbar.

Die relationale Wissenschaft legt ihren Fokus auf solche Beziehungsstrukturen. »Knoten und Kanten III« zeigt theoretische und methodische Zugänge der Netzwerkanalyse in politischen sowie in historischen Forschungsfeldern. Die Beiträge beleuchten beispielsweise Anwendungen in der Altertumsforschung, neuzeitliche Gläubiger- und Schuldner-Beziehungen, Unterstützungsnetzwerke von Juden im Dritten Reich sowie interne Vernetzungen von Parteien und Koalitionen.

39,99 € *

2015-04-14, 430 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2742-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Markus Gamper

Markus Gamper, Universität zu Köln, Deutschland

Linda Reschke

Linda Reschke, Kaufbeuren, Deutschland

Marten Düring

Marten Düring, Centre virtuel de la connaissance sur l'Europe, Sanem, Luxemburg

... mit den Herausgebern

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Längst ist die Soziale Netzwerkanalyse den Kinderschuhen entwachsen. Sie scheint jedoch eher im anglo-amerikanischen Wissenschaftsraum fest verankert, wie ein Blick auf die Empfängerliste des Simmel-Awards zeigt. »Knoten und Kanten«, »die Dritte« ist dagegen eine Werkschau der europäischen Netzwerkanalytiker und der Versuch, die Neugierde an strukturellem und relationalen Denken zu beleben. Durch die Verknüpfung von Theorie und Praxis und dem interdisziplinären Ansatz ist der Band zudem mit den Vorgängern eng verzahnt, gemäß dem Motto: Aller guten Dinge sind drei.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Wie in den anderen beiden Bänden versucht auch der dritte Teil soziale Phänomene aus relationaler Sicht zu verstehen oder zu erklären. Der Fokus liegt diesmal auf den spezifischen Fragestellungen der Politik- und Geschichtsforschung. Neben den theoretischen und methodischen Aufsätzen geben aktuelle Studien spannende Einblicke in das Netzwerkdenken. Die Beiträge zeigen die Bedeutung von Einbettung von Akteuren in Strukturen und denen darauf folgenden Dependenzen, die unser Handeln und Denken direkt oder auch indirekt beeinflussen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Besonders Historiker scheuen sich vor sozialen Netzwerkanalysen und verweisen auf ›unvollständige Quellen‹, während Politikwissenschaftler mit modernen Methoden oft einer wahren Datenflut gegenüberstehen. Doch ›Verstecken‹ gilt nicht: Auch klein angelegte Netzwerkstudien profitieren vom relationalen Ansatz. Die vorgestellten Studien behandeln ihre Akteure als Individuen, die in komplexe Strukturen eingebunden sind, und zeigen beispielhaft die Operationalisierung des relationalen Ansatzes.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Wir suchen das Gespräch mit Geschichts- und Politikwissenschaftler/-innen (und natürlich auch anderen), welchen der relationale Ansatz helfen könnte, ihren Forschungsgegenstand besser zu verstehen. Aber auch bekannte relationale Denker wie z.B. Georg Simmel, Norbert Elias, Harrison White oder John F. Padgett.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Spannende empirische und theoretische Forschungsarbeiten aus den Geschichts- und Politikwissenschaften, die sich mit dem Mehrwert von Theorien und Methoden der Sozialen Netzwerkanalyse auseinandersetzen.

»Nicht nur für Netzwerkforscher und -forscherinnen Pflichtlektüre, sondern auch für alle, die es werden wollen.«
Daniel Watermann, Neue Politische Literatur, 60 (2015)
»Aus der Analyse ergibt sich eine Vielzahl weiterer Ansätze für die Netzwerkforschung, womit die Autoren ihrem ›Plädoyer für eine stärkere methodische Verankerung der Netzwerkanalyse in der Parteienforschung‹ Nachdruck verleihen können.«
Simone Winkens, Portal für Politikwissenschaft, 19.11.2015
Autor_in(nen)
Markus Gamper / Linda Reschke / Marten Düring (Hg.)
Buchtitel
Knoten und Kanten III Soziale Netzwerkanalyse in Geschichts- und Politikforschung
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
430
Ausstattung
kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN
978-3-8376-2742-8
DOI
Warengruppe
1722
BIC-Code
JHBA JHBC
BISAC-Code
SOC026000 SOC019000 POL010000
THEMA-Code
JHBA JHBC
Erscheinungsdatum
2015-04-14
Auflage
1
Themen
Gesellschaft, Politik, Sozialität
Adressaten
Geschichtswissenschaft, Politikwissenschaft, Sozialwissenschaft
Schlagworte
Soziale Netzwerke, Soziale Netzwerkanalyse, Historische Netzwerkforschung, Politikfeldforschung, Biografieforschung, Antike, Neuzeit, Zeitgeschichte, Gesellschaft, Sozialität, Politik, Soziologische Theorie, Qualitative Sozialforschung, Politische Soziologie, Geschichtswissenschaft, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung