Hin und her – Dialoge in Museen zur Alltagskultur

Aktuelle Positionen zur Besucherpartizipation

Wie können Besucher_innen aktiv in die museale Arbeit eingebunden werden? Welche Erfahrungswelten und Wahrnehmungsmuster spielen hierbei eine Rolle?

Fachleute aus Museen des In- und Auslands sowie von angrenzenden Instituten berichten aus der Praxis und stellen ihre Modelle vor. Die Beiträge reichen von grundsätzlichen Fragen der Wahrnehmungspsychologie bis zu erprobten Umsetzungen von Neueinrichtungen und behandeln u.a. die Themen Perzeption, Dialog, Emotionen, Authentizität, Medien, Szenografien und Social Media.

Die Beiträge zeigen: Erst wenn man Partizipation ernst nimmt und in einen Dialog mit den Besucher_innen eintritt, kann ein anderes, ausgewogeneres Verhältnis zwischen Museen und ihren Kunden entstehen.

24,99 € *

2014-12-04, 144 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2761-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Leo von Stieglitz

Leo von Stieglitz, Landesstelle für Volkskunde, Stuttgart, Deutschland

Thomas Brune

Thomas Brune, Landesmuseum Württemberg, Stuttgart, Deutschland

... mit Leo von Stieglitz

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Noch ein Buch über Museumstheorien? Das auch: Es geht um die Bedeutung der Dinglichkeit, um Wahrnehmungsverhalten und ähnliches mehr. Vor allem geht es aber um existierende Beispiele, wie Besucher in die Museumsarbeit aktiv integriert werden können. Dazu gibt es hier erstmals vorgestellte Beispiele, insbesondere aus der Schweiz und aus Dänemark, die vorbildhaft sind. Daneben und darüber hinaus wird deutlich, wie wichtig die Vermittlungskonzepte sind, bis hin zu den Szenographien von Uwe R. Brückner.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

›Dialog‹ anstatt bloß Partizipation. Er ist ein Weg die Besucherinnen und Besucher mit ihren Bedürfnissen und Kenntnissen ernst zu nehmen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten?

Erstens: Die Berücksichtigung der Besucherinnen und Besucher als kompetente Fachleute. In Museen, die sich mit Alltags- oder populärer Kultur beschäftigen, begegnen sie ihrer ›eigenen Welt‹. Damit sind sie häufig ebenso kompetent wie die Museumsmacher.

Zweitens: Um dem Verhältnis Publikum/Museum auf die Spur zu kommen braucht es ›Hilfswissenschaften‹ wie die Wahrnehmungspsychologie und sicher nicht zuletzt eigene Erfahrungen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit allen: Mit den ›normalen‹ Besuchern, mit Jungen und Alten, mit Fachleuten aus verschiedensten Disziplinen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

»Hin und Her« will Mut machen für ein neues, auch unprätentiöses Verhältnis zwischen Besuchern und Museen!

»Der Band lohnt [...] aufgrund der Stärke seiner Einzelbeiträge, die Einblicke und Reflektionen über konkrete Museumsprojekte geben, welche versuchen, das Verhältnis zwischen Besucher/innen und Museen lebendiger zu gestalten.«
Frauke Miera, H-Soz-u-Kult, 22.11.2016
»Viele interessante und praxisnahe Beispiele.«
Britta Spies, Rheinisch-Westfälische Zeitschrift für Volkskunde, 60 (2015)
Besprochen in:
Standbein Spielbein, 101 (2015)
Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde, (2016), Steffi De Jong
Autor_in(nen)
Leo von Stieglitz / Thomas Brune (Hg.)
Buchtitel
Hin und her – Dialoge in Museen zur Alltagskultur Aktuelle Positionen zur Besucherpartizipation
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
144
Ausstattung
kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN
978-3-8376-2761-9
DOI
10.14361/transcript.9783839427613
Warengruppe
1581
BIC-Code
GM JNA
BISAC-Code
ART059000 EDU040000
THEMA-Code
GLZ JNA
Erscheinungsdatum
2014-12-04
Auflage
1
Themen
Museum, Kulturmanagement
Adressaten
Museologie, Museumspädagogik, Ethnologie sowie Praktiker_innen im Kultur- und Museumsmanagement
Schlagworte
Museum, Pädagogik, Volkskunde, Europäische Ethnologie, Museumspädagogik, Museumswissenschaft, Kulturelle Bildung

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung