Der verfasste Mann

Männlichkeiten in der Literatur und Kultur um 1900

Aus Sicht der Men's Studies gilt der Übergang vom 19. ins 20. Jahrhundert als besonders folgenreiche Umbruchs- bzw. Krisenzeit – die Fin de Siècle-Stimmung machte vor dem Modell hegemonialer Männlichkeit keinen Halt. Die Beiträge des Bandes zeigen: Mit Krisensymptomen wie Homosexualität, Degeneration, Erschöpfung sowie Bedrohung durch neue Frauenbilder ging eine Pluralisierung von Männerbildern einher. Neben dem Homosexuellen betraten der Dandy, der Sportler, der décadent und der Neurastheniker die Bühne der Männlichkeiten. Dabei lassen sich diese Männlichkeitstypen an den Polen von Krise und Resouveränisierung ansiedeln, wie die literarischen und kulturellen Zeugnisse der Zeit zeigen.

34,99 € *

2014-06-05, 324 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2793-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Gregor Schuhen

Gregor Schuhen, Universität Koblenz-Landau, Koblenz-Landau, Deutschland

... mit Gregor Schuhen

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Es geht in meinem Band darum, aktuelle Theorien aus dem Bereich der Masculinity Studies auf literarische Klassiker und kulturhistorische Phänomene aus der Zeit um 1900 anzuwenden. Hierbei steht vor allem die Frage im Vordergrund, ob diese Epoche im Bereich der Männlichkeitsinszenierungen tatsächlich so krisenhaft war, wie es oft dargestellt wurde. Viele der Beiträge kommen da zu ganz anderen Ergebnissen, was zu spannenden neuen Erkenntnissen führt.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die neuen Perspektiven, die angeboten und zur Diskussion gestellt werden, verstehen sich als Ergänzung zur literatur- und kulturwissenschaftlichen Forschung im Bereich der Gender Studies. Für die Zeit um 1900 existiert bereits eine Fülle an Studien zu neuen Weiblichkeitsmodellen (z.B. die ›New Woman‹), während die Untersuchung männlicher Inszenierungsmuster noch unzureichend ist. Dieser Aufgabe sehen sich die Beiträgerinnen und Beiträger verpflichtet.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Wie bereits gesagt, werden vorwiegend literarische Texte auf die Repräsentation von Männlichkeit überprüft. Bei den untersuchten Werken von Marcel Proust, Thomas Hardy oder Benito Pérez Galdós handelt es sich um kanonische Texte der Weltliteratur, an die neue Fragen herangetragen werden, die auch in aktuellen Debatten um das Thema ›Männlichkeit und Krise‹ – man denke etwa an die Studie ›The End of Men‹ (2012) der Journalistin Hanna Rosin – immer noch äußerst kontrovers diskutiert werden.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Ich würde gerne mit Vertretern der Männlichkeitsforschung diskutieren, die aus anderen Disziplinen stammen, z.B. aus Soziologie oder Geschichte. Mich würde interessieren, ob sich die hier formulierten Thesen über die Zeit um 1900 mit sozialhistorischen Forschungen decken. Es wäre spannend zu erfahren, ob sich die Literatur im Einklang mit gesellschaftlichen Entwicklungen befindet oder eher Gegen-Diskurse liefert, die dann möglicherweise wieder einflussreich für den allgemeinen Zeitgeist werden.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Die aktuelle Debatte um die Krisenhaftigkeit von Männlichkeit ist keineswegs so neu, wie man meinen könnte – der vorliegende Band liefert den Beweis.

»Die Analyse von Erzählungen und Bildern über Männlichkeiten mit theoretischen Bezügen zu Butler und Connell – dies zeigt der Band deutlich – führen zu spannenden Ergebnissen und bereichern die Diskussion innerhalb der Disziplinen.«
Martin Spetsmann-Kunkel, GENDER, 2 (2016)
»Gregor Schuhens Band bietet ein breites Angebot an Souvenirs, die zum einen eine Wiederbegegnung mit kanonischen Autoren erlauben.
Zum anderen bieten die genannten Erinnerungen eine Weiterbeschäftigung mit dem vorgestellten Material.«
Frank Reza Links, Romanische Forschungen, 127 (2015)
»Bereichernde und anregende Lektüren über historische Zusammenhänge vor dem Hintergrund eines brandaktuellen Theoriefeldes.«
Markus Alexander Lenz, Romanische Studien, 2 (2015)
»Ein spannendes Panorama der Männlichkeitskrisen um 1900, die dem Verständnis für diese Umbruchszeit eine lohnenswerte Dimension hinzufügen.«
Melanie Grundmann, http://dandysme.eu, 07.08.2014
Autor_in(nen)
Gregor Schuhen (Hg.)
Buchtitel
Der verfasste Mann Männlichkeiten in der Literatur und Kultur um 1900
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
324
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-2793-0
DOI
Warengruppe
1562
BIC-Code
DSB JFSJ HBTB
BISAC-Code
LIT000000 SOC032000 HIS054000
THEMA-Code
DSB JBSF NHTB
Erscheinungsdatum
2014-06-05
Auflage
1
Themen
Geschlecht, Kulturgeschichte, Literatur
Adressaten
Literaturwissenschaft, Gender Studies, Men's Studies, Kulturwissenschaft sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Men's Studies, Literatur, Kultur, Fin De Siècle, Männlichkeit, Krise, Homosexualität, Gender, Kulturgeschichte, Allgemeine Literaturwissenschaft, Gender Studies, Queer Theory, Literaturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung