Graphisches Erzählen

Neue Perspektiven auf Literaturcomics

Comicadaptionen literarischer Texte haben sich in den letzten Jahren als enorm produktive Kunstform etabliert. Das Spektrum reicht dabei von eng an die literarische Vorlage angelehnten Umsetzungen bis zu Adaptionen, die den Prätext hochgradig verfremden. Die Beiträge des Bandes analysieren die für Literaturcomics charakteristischen Transformationsprozesse, die sich sehr dynamisch gestalten. Der medial bedingten Reduktion der literarischen Vorlage auf textueller Ebene steht die Erweiterung um eine visuelle Dimension gegenüber, die neben comicspezifischen Gestaltungsmitteln auch Motive und Verfahren der bildenden Kunst und des Films einbezieht.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Vorwort. Graphisches Erzählen in Literaturcomics

    Seiten 9 - 16
  4. Nicolas Mahlers Literaturcomics

    Seiten 19 - 42
  5. »Das nicht, bitte das nicht!« Körperdarstellung in Comicversionen von Schnitzlers Fräulein Else und Kafkas Die Verwandlung

    Seiten 43 - 64
  6. Die Geschichte meines lebens. Comicversionen von Helen Kellers berühmter Autobiographie

    Seiten 65 - 86
  7. ?Doing literature while talking about it.? Literatur/Comics lesen lernen mit The Unwritten

    Seiten 89 - 108
  8. »Comics sind Gefährlich ! « Flix' Don Quijote als Metacomic

    Seiten 109 - 124
  9. »Was Lesen wir denn da?« - Über Nicolas Mahlers Visuelle Verdichtung und Intertextuelle Fortschreibung von H. C. Artmanns Frankenstein in Sussex

    Seiten 125 - 142
  10. Erotisches Spiel mit Außen- und Innenwelt. Jakob Hinrichs' Traumnovelle Nach Arthur Schnitzler

    Seiten 145 - 170
  11. Gregor Samsa als Bug Boy. Eine Japanische Kafka-Adaption unter den Vorzeichen des Hikikomori-Diskurses

    Seiten 171 - 188
  12. Interkulturelle Stereotype und Klischees In Flix' Faust und Posy Simmonds' Gemma Bovery

    Seiten 189 - 206
  13. Ist Wien Kakanien? Die Comicadaption des Mann ohne Eigenschaften von Magdalena Steiner

    Seiten 207 - 226
  14. »Am Ende war das Wort« - Und am Anfang das Vertrauen in Karl Kraus. Zu David Bollers und Reinhard Pietschs Vermittlung von Die Letzten Tage der Menschheit

    Seiten 229 - 244
  15. Goethe als Bastelei - Literaturrezeption im Medium Comic

    Seiten 245 - 262
  16. Comics im Mittelalter - Mittelalter in Comics. Zur Verbildlichung des Sagenstoffs von Dietrich von Bern

    Seiten 263 - 282
  17. Transformationstechniken und Intermediale Zitate in Karasiks und Mazzucchellis Paul Austers Stadt Aus Glas

    Seiten 285 - 300
  18. Die Panelstruktur Kann Eigene Geschichten Erzählen. Analyse von Paul Karasiks und David Mazzucchellis Paul Austers Stadt Aus Glas

    Seiten 301 - 308
  19. Stimmung und Kolorierung in Ricards und Maëls Kafka-Comic in der Strafkolonie

    Seiten 309 - 316
  20. Vom Kreistanz zur Modernen Weltgeschichte. Der Comic Reigen von Birgit Weyhe als Adaption von Arthur Schnitzlers Gleichnamigem Theaterstück

    Seiten 317 - 326
  21. Mythos und Moderne: Zwei Welten in Manuele Fiors Ikarus

    Seiten 327 - 336
  22. Huck Finn - Vom Mississippi an die Saale. Ein Werkstattbericht

    Seiten 339 - 344
  23. Autorinnen und Autoren

    Seiten 345 - 348
  24. Lettre

    Seiten 349 - 351
  25. Backmatter

    Seiten 352 - 354
Mehr
32,99 € *

2015-03-04, 352 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2825-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Florian Trabert

Florian Trabert, Universität Düsseldorf, Deutschland

Mara Stuhlfauth-Trabert

Mara Stuhlfauth-Trabert, Universität Düsseldorf, Deutschland

Johannes Waßmer

Johannes Waßmer, Universität Düsseldorf, Deutschland

»Der Sammelband stellt einige neue Perspektiven auf Literaturcomics zur Verfügung.«
Felix Giesa, Kinder- und Jugendliteratur, 1 (2017)
»Für die (literaturwissenschaftliche) Adaptionsforschung ist der Band ein Gewinn, da er zwar nicht durch theoretische Impulse, aber durch die Versammlung vielfältiger Beispiele [...] neue Perspektiven anzubieten vermag.«
Juliane Blank, r:k:m, 29.01.2016
»Ein wissenschaftlicher, aber trotzdem unterhaltsam geschriebener Band über verschiedenste Formen des grafischen Erzählens – der auch zur Lektüre guter Comics anregt.«
PAGE, 7 (2015)
Besprochen in:
Informationsmittel (IFB), 7 (2015), Till Kinzel
Buchtitel
Graphisches Erzählen Neue Perspektiven auf Literaturcomics
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
352
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-2825-8
DOI
Warengruppe
1744
BIC-Code
FZG AKLC DSB JFD
BISAC-Code
LIT017000 LIT000000 SOC052000
THEMA-Code
AKLC1 DSB JBCT
Erscheinungsdatum
2015-03-04
Auflage
1
Themen
Literatur
Adressaten
Literaturwissenschaft, Comicforschung, Medienwissenschaft, Kulturwissenschaft, Kunstgeschichte sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Comic, Literatur, Intermedialität, Adaption, Graphic Novel, Allgemeine Literaturwissenschaft, Medienästhetik, Literaturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung