Schöne, queere Zeiten?

Eine praxisbezogene Perspektive auf die Gender und Queer Studies

Geschlechterrollen, sexuelle Orientierungen und Identitäten, Machtgefälle sowie vieles mehr sind schon seit Jahrzehnten im Fokus gender- und queertheoretischer Wissenschaften. Tiefgreifende Analysen, statistische Erhebungen und interdisziplinäre Forschungsvorhaben führen dabei neue und wichtige Erkenntnisse zu Tage.

Doch wie hat sich dadurch unsere moderne Gesellschaft verändert? Dieser Frage stellt sich Martin J. Gössl und setzt hierfür die Ergebnisse der Wissenschaft realen Gegebenheiten gegenüber: Geschlecht, Sexualität, Liebe, Schönheit, Perfektion oder Intimität – also Wirklichkeiten gelebter Existenzen – finden eine Reflexion auf queerer Basis.

29,99 € *

2014-08-08, 256 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2831-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Martin J. Gössl

Martin J. Gössl, FH Joanneum, Graz, Österreich

... mit Martin Gössl

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Als Menschen erfüllen wir Erwartungen; jeden Tag, jede Stunde. Manchmal besser, manchmal schlechter und in manchen Situationen gar nicht. Alles, das Gesagte, Bewegte, Gekleidete und vieles mehr hat Auswirkungen auf mein Leben und auf die Wahrnehmung meiner Person. Mein Buch führt diese Tatsache anhand abstrakter theoretischer Überlegungen auf eine praxisbezogene Ebene. Im Fokus stehen dabei die zentralen Kategorien des Lebens: Geschlecht und Sexualität.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die neue Perspektive ergibt sich durch den breiten wie praxisbezogenen Zugang. Eigentlich ist dieses Buch eine Versuch, den akademischen Elfenbeinturm zu verlassen. Hier knüpfe ich an eine US-amerikanische Tradition an, nämlich als Wissenschaftler Bücher nicht nur für eine eingelesene Scientific Community zu schreiben sondern an ein breites – interessiertes – Publikum zu adressieren. Die Spannung unter inhaltlichen Gesichtspunkten liegt in den Querverweisen unterschiedlicher Theorien und in der Reflexion dieser.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Gender Studies sind bereits seit Jahrzehnten relevanter Bestandteil kritischer Diskurse weit über die universitären Grenzen hinaus. Auch die Queer Studies erfreuen sich zunehmenden Interesses.

Zweifelsohne umfasst aber ›Queer‹ mehr als nur Wissenschaft: es kann sich in einem gesellschaftskritischen Verständnis wiederfinden, einer politischen Sicht aber ebenso einer künstlerischen Performanz zugrunde liegen.

Queere Überlegungen beinhalten eine radikale Kritik, einen fundamentalen Perspektivenwechsel und führen insbesondere Macht- und Normverhältnisse und die damit verbundenen Absurditäten vor Augen. ›Queer‹ hat ein revolutionäres Potential – vor allem im politischen Sinn –, welches mehr denn je an die bahnbrechenden Forderungen der 1968er Bewegung erinnert.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Neben viel zitierten Kolleginnen und Kollegen aus dem Fach, die wichtige Beiträge in den Queer Studies geschaffen haben – hierbei sei nur Judith Butler, Michael Warner oder David Halperin zu nennen – ist es vor allem auch eine junge und noch unbekannte Szene in Politik, Kunst, den online Medien als auch der Wissenschaft, die täglich eine ungeheure Schaffenskraft entfalten und damit grenzüberschreitende Faszination schaffen. Hier sehe ich spannende Diskussionen und weitreichende Möglichkeiten der Weiterentwicklung.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Die zentrale Feststellung: Die Akzeptanz einer permanenten, auf eigen- und fremdbestimmte Entwicklungen der (eigenen) Persönlichkeit zurückzuführenden Unsicherheit, verbunden mit der bohrenden Gewissheit, eine individuelle Identität gefunden zu haben und dabei doch wieder nur Teil des Ganzen zu sein (Tantalus Paradoxie).

Besprochen in:

GMK-Newsletter, 10 (2014)
Soziale Technik, 4 (2014)
Volkskunde, 1 (2016)
Autor_in(nen)
Martin J. Gössl
Buchtitel
Schöne, queere Zeiten? Eine praxisbezogene Perspektive auf die Gender und Queer Studies
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
256
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2831-9
DOI
10.14361/transcript.9783839428313
Warengruppe
1726
BIC-Code
JFSK JFSJ JHB
BISAC-Code
SOC012000 SOC032000 SOC022000
THEMA-Code
JBSJ JBSF JHB
Erscheinungsdatum
2014-08-08
Auflage
1
Themen
Geschlecht
Adressaten
Gender Studies, Queer Studies, Anthropologie, Soziologie
Schlagworte
Gender, Queer, Geschlecht, Gesellschaft, Realität, Queer Theory, Gender Studies, Körper, Sexualität, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung