Küche, Kühlschrank, Kilowatt

Zur Geschichte des privaten Energiekonsums in Deutschland, 1945-1990

Hoher Energie- und vor allem Stromverbrauch ist zu einem Problem geworden – aber wie konnte er zu einem bestimmenden Faktor westlichen Lebenswandels werden?

Sophie Gerber widmet sich der Frage nach seiner Etablierung in privaten Haushalten zwischen 1945 und 1990 sowie der Rolle von elektrischen (Küchen-)Geräten und ihren Konsument_innen. Auf der Grundlage eines breitgefächerten Quellen- und Materialkorpus untersucht sie das Phänomen des rasant steigenden privaten Energieverbrauchs in seiner Bedeutung für die gesamtgesellschaftliche Entwicklung. Die Studie entwickelt eine neue Perspektive auf die Energiegeschichte und trägt dazu bei, die Herausforderungen der »Energiewende« besser zu verstehen.

34,99 € *

2014-12-18, 356 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2867-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Sophie Gerber

Sophie Gerber, Universität Wien, Österreich

... mit Sophie Gerber

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

In meinem Buch wird das Phänomen des in den letzten 60 Jahren rasch ansteigenden privaten Energieverbrauchs in seiner Bedeutung für die gesamtgesellschaftliche Entwicklung untersucht. Das Thema Energie ist hochaktuell, aber der Haushalt wurde bislang unterschätzt. Die Studie präsentiert Ansätze, die zu einem besseren Verständnis der Energiewende und ihren Herausforderungen beitragen und zeigen, dass sie nicht allein mit einer Umstellung von fossilen auf erneuerbare Energieträger bewältigt werden kann.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Vor dem Hintergrund des Perspektivenwechsels in der geistes- und sozialwissenschaftlichen Technikforschung von der Produktion zur Nutzung von Technik, werden das hochaktuelle Problemfeld Energie und ihre Nutzung in ihren kulturellen, ökonomischen, politischen und ökologischen Dimensionen untersucht. Spannend ist unter anderem, dass die 1970er Jahre zwar ein Bewusstsein für die Notwendigkeit des Energiesparens brachten, der Stromverbrauch der privaten Haushalte aber ungebrochen anstieg. Meine Studie relativiert die in der Forschung so häufig konstatierte Epochenzäsur der 1970er Jahre.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

In der historischen Forschung über Energie, Konsum, die Technisierung von Haushalt und Küche und die Forschung über Dinge wurden bereits wichtige Fragen behandelt, die für eine Geschichte des Energieverbrauchs von Bedeutung sind, ohne dass aber bisher der Energiekonsum selbst ins Zentrum der Analyse gerückt worden wäre. Eine historische Untersuchung des privaten Energieverbrauchs bringt eine neue, konsumorientierte Perspektive in die Energiegeschichte ein, die bislang mit Ausnahme von kulturwissenschaftlichen Studien den Blick vorwiegend auf die Energieproduktion oder die Energiepolitik richtet.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

In meinem Buch kommen vielfältige Akteur/-innen zu Wort, darunter Konsument/-innen, Politiker/-innen und Vertreter/-innen von Energieunternehmen. Die Ergebnisse mit ihnen zu diskutieren, könnte zu neuen, zusätzlichen Erkenntnissen führen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

»Küche, Kühlschrank, Kilowatt« verfolgt das Interesse, Erkenntnisse über die Genese des hohen Verbrauchs von Energie, insbesondere Strom, zu gewinnen und somit auch ein historisches Verständnis für gegenwärtige Probleme zu schaffen.

»Der innovative Ansatz von Sophie Gerber verweist auf die quellenkritischen Herausforderungen, denen sich künftige Forschungen in diesem Bereich stellen müssen, wenn Praktiken und Geräte selbst zum Ausgangspunkt der Thesenbildung gemacht werden sollen.«
Kerstin Brückweh/Clemens Villinger, Archiv für Sozialgeschichte, 57 (2017)
»Ein wertvoller Ausgangspunkt für weiterführende, international vergleichende Analysen postindustrieller Energieverschwendungsszenarien, die viele Länder dieser Welt bis heute prägen.«
Silke Fengler, H-Soz-u-Kult, 30.07.2015
»Eine materialreiche, gut durchdachte und überzeugende Studie.«
Manuel Schramm, www.sehepunkte.de, 15/7-8 (2015)
»Diese Untersuchung [leistet] einen wertvollen Beitrag zur historischen Durchmessung einer energievergessenen Zeit. Im Verständnis einer Zeitgeschichte als Vorgeschichte gegenwärtiger Problemlagen gibt sie zahlreiche Hinweise auf die Frage, welche Bedeutung eigentlich den privaten Haushalten für das Gelingen der gesamtgesellschaftlichen Herausforderung Energiewende zukommt.«
Sylvia Wölfel, Neue Politische Literatur, 59 (2014)y

Besprochen in:
Regards sur l'économie allmande, 116-117 (2015)
Bayerisches Jahrbuch für Volkskunde (2017), Petra Serly
Autor_in(nen)
Sophie Gerber
Buchtitel
Küche, Kühlschrank, Kilowatt Zur Geschichte des privaten Energiekonsums in Deutschland, 1945-1990
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
356
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-2867-8
DOI
Warengruppe
1781
BIC-Code
KCZ TBX HBJD
BISAC-Code
BUS023000 TEC056000 HIS014000
THEMA-Code
KCZ TBX NHD
Erscheinungsdatum
2014-12-18
Auflage
1
Themen
Wirtschaft, Technik
Adressaten
Technik-, Konsum-, Zeit-, Wirtschafts-, Umwelt- und Kulturgeschichte, Science and Technology Studies, Soziologie, Museumsforschung, Kulturwissenschaften sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Energie, Haushalt, Konsum, Deutschland, 20. Jahrhundert, Technik, Geschichtswissenschaft, Wirtschaft, Wirtschaftsgeschichte, Technikgeschichte, Deutsche Geschichte, Geschichte des 20. Jahrhunderts

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung