Grenzbewusster Sadomasochismus

SM-Sexualität zwischen Normbruch und Normbestätigung

Wie wird Sexualität reguliert und normalisiert?

Die Gegenwartsgesellschaft zeigt sich im Hinblick auf individuelle und sexuelle Handlungsspielräume als widersprüchlich. Elisabeth Wagner geht dem am Beispiel des Sadomasochismus nach. Anhand von Interviews rekonstruiert sie, wie sich SM-Praktizierende zwischen einem Versprechen sexueller Freiheit und dem fortwährenden Skandalisierungspotential abweichender Sexualitäten konstruieren, positionieren, als Subjekte konstituieren und um eine anerkannte Identität ringen. Die Studie leistet einen empirisch fundierten Beitrag über Prozesse der (Selbst-)Normalisierung und geht damit über bisherige überwiegend theoretisch argumentierende Analysen hinaus.

32,99 € *

2014-09-08, 354 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2870-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Elisabeth Wagner

Elisabeth Wagner, Frankfurt a.M., Deutschland

... mit Elisabeth Wagner

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Mein Buch stärkt die These von Sexualität als Ergebnis gesellschaftlicher Vereinbarungen. Am Beispiel von SM-Praktizierenden zeigt es, wie Sexualität in Abhängigkeit von Gesellschaft hervorgebracht und dabei um die eigene Normalität und Identität gerungen wird. Damit grenzt es sich von der Eindimensionalität vor allem öffentlicher Sexualitätsdebatten ab, die Sexualität auf Fragen der Strafbarkeit und Legalisierung sexueller Handlungen oder auf Fragen der Behandelbarkeit sexueller Funktionsstörungen reduzieren.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Indem die Praktiken von SMer/-innen ernst genommen werden, werden Mechanismen ständiger Selbstüberprüfung und -normalisierung aufgedeckt, die durch die populäre These eines ›Anything Goes‹ verschleiert werden. Mit der Analyse der Normalisierungsarbeit von SMer/-innen eröffnet das Buch die Chance, sich der Anreize bewusst zu werden, die uns alle dazu anhalten, unser Handeln in Bezug auf Normen und Normalität abzugleichen und mit Foucault gedacht, Wege zu erschließen, ›nicht dermaßen regiert zu werden‹.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Das Buch verweist auf die anhaltende Bedeutung von Normalitätsvorstellungen bei der Gestaltung eigener Sexualität, womit es einen gegenteiligen Standpunkt zur aktuellen Sexualforschung einnimmt. Diese übersieht mit der Diagnose eines Verschwindens von Sexualnormen, dass subtile Mechanismen und andere Normen Sexualität regulieren und normieren. Es knüpft an die Normalisierungstheorie an, indem es die ganz konkrete Arbeit zeigt, wie ›Abweichendes‹ in eine Norm, in partnerschaftliche Beziehung und Identität integriert wird.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Karl Mannheim; mit Queer-Theoretiker/-innen wie z.B. Margot Weiss, Antke Engel und gern wieder mit Volker Woltersdorff; mit Marquis de Sade und mit Sacher-Masoch über die Frage, was der heutige SM mit den unfreiwilligen Namensgebern zu tun hat; mit Grenzen erprobenden Schmerz- und Machterotiker/-innen; mit Sexualforscher/-innen über Fragen der Regulierung von Sexualität.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Sexualität wird auch in der pluralisierten Gesellschaft reguliert und normiert. Die These des ›Anything goes‹ ist damit mehr eine Einflüsterung als empirische Realität.

»Wagner eröffnet einen fundierten Blick auf aktuelle Debatten um BDSM. Die Theorie ist fundiert ausgearbeitet und führt auf die Interviews hin. Gerade mit Blick auf die widersprüchliche Wirkung von Liberalisierung und Identitätsbildung liefert Wagner einige bedenkenswerte Anregungen. Es ist zu hoffen, dass Wagners Studie der Auftakt zu weiteren Arbeiten ist – einerseits mit Blick auf die ›Szene‹, andererseits mit Fokus auf Schmerz und Lust in der gesamten Bevölkerung.«
Heinz-Jürgen Voß, www.socialnet.de, 02.11.2015
»Sehr spannend!«
WeiberDiwan, 2 (2014)
Autor_in(nen)
Elisabeth Wagner
Buchtitel
Grenzbewusster Sadomasochismus SM-Sexualität zwischen Normbruch und Normbestätigung
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
354
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2870-8
DOI
10.14361/transcript.9783839428702
Warengruppe
1729
BIC-Code
JHBK5 JFSJ
BISAC-Code
SOC000000 SOC022000 SOC032000
THEMA-Code
JHBK JBFW JBSF
Erscheinungsdatum
2014-09-08
Auflage
1
Themen
Geschlecht, Körper
Adressaten
Soziologie, Sexualwissenschaft, Sexualpädagogik, Kulturanthropologie, Gender Studies sowie die BDSM-Szene und die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Sexualität, Sadomasochismus, Norm, Normalisierung, Abweichung, Körper, Gender, Gender Studies, Kultursoziologie, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung