Entangled Inequalities in Transnational Care Chains

Practices Across the Borders of Peru and Italy

Based on a multi-sited ethnographic case study on transnational care chains between Milan (Italy) and Lima, Huancayo, and Cuzco (Peru), the book explores how social inequalities are reproduced through the care practices that follow the introduction of Peruvian migrants into home-based elderly care.

Anna Katharina Skornia adopts an innovative approach in combining research on transnational care and migration with a perspective on entangled inequalities. In particular, the study sheds light on the role of state regulations in contributing to these inequalities as well as their ambiguous implications from the perspectives of both caregivers and receivers.

49,99 € *

2014-10-02, 316 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2886-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Anna Katharina Skornia

Anna Katharina Skornia, desiguALdades.net, Berlin, Germany

... mit Anna Skornia

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Mit der Untersuchung transnationaler Sorgeketten widmet sich dieses Buch einem Thema von globaler Bedeutung. Die wachsende Migration im Dienstleistungssektor und damit einhergehende Interdependenz von Versorgungssituationen werden anhand einer multi-lokalen Fallstudie veranschaulicht. Interessant ist dabei vor allem die Frage, welche neuen Ungleichheiten auf transnationaler Ebene entstehen und wie diese aus unterschiedlichen regionalen, geschlechter- und generationenspezifischen Perspektiven wahrgenommen werden.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

In der bestehenden Forschungsliteratur wurden globale Sorgeketten oft als ›care drain‹ (›Abfluss‹) von Sorgeleistungen von ärmeren hin zu wohlhabenderen Ländern und Haushalten interpretiert. Mein Buch offeriert eine kritische Lektüre dieser Interpretation und spricht sich für ein weniger dichotomes Verständnis von Sorgeketten aus, welches der Veränderung von Sorgepraktiken und Reproduktion interdependenter Ungleichheiten besondere Aufmerksamkeit schenkt.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Bisherige Forschungsansätze zu globalen Sorgeketten haben sich meist auf die Ebene von Familien- und Haushaltsstrukturen und insbesondere auf die Perspektiven bestimmter individueller Akteure wie Migrantinnen und Arbeitgeberinnen konzentriert. Das Buch bezieht die Praktiken weiterer Akteure, wie z.B. die der Sorgeempfänger und nicht Migrierten, mit ein. Es zeigt zudem, dass Staaten durch Migrations-, Arbeits- und Sozialpolitik aktiv zur Reproduktion interdependenter Ungleichheiten beitragen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Gerne würde ich mich mit Forscher/-innen austauschen, die sich aus unterschiedlichen regionalen/lokalen Perspektiven mit diesem Thema auseinandergesetzt haben. Diskussionen dieser Art könnten interessante Vergleichsmöglichkeiten bieten und weitere Aufschlüsse darüber geben, wie Sorgeketten durch staatliche und kulturelle Faktoren beeinflusst sind. Darüber hinaus freue ich mich auf Gespräche mit allen, die aus eigener Erfahrung Interesse an den Themen Migration, Care und Ungleichheit mitbringen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Eine Analyse transnationaler Sorgeketten, die das Zusammenspiel individueller Praxen, globaler Dynamiken und staatlicher Politik in der Reproduktion interdependenter Ungleichheiten verdeutlicht.

Besprochen in:

Portal für Politikwissenschaft, 07.01.2016, Christian Patz
Autor_in(nen)
Anna Katharina Skornia
Buchtitel
Entangled Inequalities in Transnational Care Chains Practices Across the Borders of Peru and Italy
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
316
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2886-9
DOI
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFFN JFFM JHMC
BISAC-Code
SOC007000 SOC050000 SOC002010
THEMA-Code
JBFH JBFQ JHMC
Erscheinungsdatum
2014-10-02
Auflage
1
Themen
Soziale Ungleichheit, Migration
Adressaten
Sociology, Anthropology, Migration Studies, European Studies, Latin American Studies, and a broader public audience
Schlagworte
Migration, Care, Social Inequality, Peru, Italy, Transnationalism, Ethnology, Latin America, Sociology

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung