Zeit, Dauer und Veränderung

Zur Kritik reiner Bewegungsvorstellungen

Bewegungen sind nicht nur an räumliche, sondern auch an zeitliche Verhältnisse gebunden. Die daraus resultierenden Widersprüche gelten bis heute als ungelöst. So ist es zwar möglich, Bewegungen zu messen und zu berechnen – als problematisch erweist sich jedoch die weitergehende Frage, wie ein beweglicher Körper im selben Zeitmoment an unterschiedlichen Orten zugleich sein kann.

Da einfache empirische Antworten sowie rein gedankliche Lösungen nicht zu geben sind, fokussiert Franz Bockrath vor allem auf jene sozialphilosophischen und kulturwissenschaftlichen Ansätze, die Zeit und Bewegung in ihrem widersprüchlichen Zusammenhang begreifen.

39,99 € *

2014-10-29, 520 Seiten
ISBN: 978-3-8376-2911-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Franz Bockrath

Franz Bockrath, Technische Universität Darmstadt, Deutschland

... mit Franz Bockrath

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Ein Vorteil dieses Buches liegt vielleicht darin, dass es vom Leser verlangt, das Geschriebene nicht einfach aufzunehmen, sondern mit- beziehungsweise weiterzudenken. Nicht werden abgeschlossenen Gedanken oder Theorien präsentiert, sondern es werden – in direktem Bezug zur Thematik selbst – Positionen aufgezeigt, die in wechselseitiger Konfrontation über sich hinausweisen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Nachdem das klassische Thema des Raums eine gewisse Renaissance erfahren hat, widmet sich dieses Buch der Zeit. Die Grundthese nimmt den Gedanken auf, dass zeitliche Verhältnisse nicht rein zu fassen sind und verfolgt ihr anschauliches Moment im Rekurs auf vermittelte Erfahrungen, symbolische Formen sowie soziale Praktiken. Ausgeführt wird dies am Beispiel der ›Bewegungsparadoxien‹ (Zenon) und ihrer Kritik in der Auffassung der Bewegung als ›innere Dauer‹ (Bergson), als ›erscheinender Widerspruch‹ (Hegel), als ›sinnliche Symbolgestalt‹ (Cassirer) sowie als ›Logik der Praxis‹ (Bourdieu).

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Der Diskurs über Zeit am Beispiel der Bewegung wird in diesem Buch in neuartiger Weise fortgeschrieben. Die thematische Auseinandersetzung über etablierte und nicht selten starre Disziplingrenzen – insbesondere zwischen Philosophie und Soziologie – hinweg, bietet zahlreiche Anschlussmöglichkeiten im Sinne der hier aufgezeigten Problemkonstellationen sowohl für fachübergreifende Forschungen als auch für empirische Detailstudien.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit allen im Buch genannten Autoren – möglichst als neugieriger Moderator an einem großen Tisch.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Zeit und Bewegung gehören nach wie vor zu den großen ungelösten Problemen, die nur durch selbst bewegliche Formen der Bearbeitung sich erkunden lassen.

Besprochen in:

H-Soz-u-Kult, 05.04.2016, Marie-Kristin Döbler
Autor_in(nen)
Franz Bockrath
Buchtitel
Zeit, Dauer und Veränderung Zur Kritik reiner Bewegungsvorstellungen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
520
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-2911-8
DOI
Warengruppe
1521
BIC-Code
HP JHB HPS
BISAC-Code
PHI015000 SOC022000 PHI034000
THEMA-Code
QDT JHB QDTS
Erscheinungsdatum
2014-10-29
Auflage
1
Themen
Körper
Adressaten
Philosophie, Kulturwissenschaft, Soziologie, Sportwissenschaft
Schlagworte
Bewegung, Zeit, Dauer, Kritik, Praxis, Raum, Körper, Philosophie des Körpers, Sozialphilosophie, Kulturphilosophie, Philosophie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung