Muslimisierte Körper auf der Bühne

Die Islamdebatte im postmigrantischen Theater

Die verhärtete Islamdebatte, in die sich die Auseinandersetzung um Deutschland als Einwanderungsland verwandelt hat, ist längst auf der Theaterbühne angekommen. Doch welche Strategien kann das Theater anbieten, um sie zur Diskussion zu stellen?

Als postmigrantisches Theater arbeitet das »Ballhaus Naunynstraße« an der Schnittstelle von Politik und Kunst, Bühne und Gesellschaft. Nora Haakhs erste umfassende Darstellung des Berliner Theaters untersucht Interventionsmöglichkeiten in Kulturbetrieb und Debatte und analysiert Inszenierungen von Neco Celik, Nurkan Erpulat und Hakan Savas Mican in ihrem diskursiven Kontext und auf der Suche nach mehr Leichtigkeit im Sprechen über den Islam.

29,99 € *

2019-02-27, ca. 220 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3007-7

Erscheint voraussichtlich bis zum 27. Februar 2019

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Weiterempfehlen

Nora Haakh

Nora Haakh, Freie Universität, Berlin

Autor_in(nen)
Nora Haakh
Buchtitel
Muslimisierte Körper auf der Bühne Die Islamdebatte im postmigrantischen Theater
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
ca. 220
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-3007-7
Warengruppe
1586
BIC-Code
AN JFFN JFSR2
BISAC-Code
PER011020 SOC007000 SOC049000
THEMA-Code
ATD JBFH QRPP
Erscheinungsdatum
2019-02-27
Auflage
1
Themen
Islam, Theater, Migration
Adressaten
Kulturwissenschaft, Theaterwissenschaft, Islamwissenschaft, Politikwissenschaft sowie Kulturpraxis, -rezeption und -politik
Schlagworte
Inszenierungsanalyse, Identitätspolitik, Kulturproduktion, Islamfeindlichkeit, Stuart Hall, Postkolonialismus, Repräsentation, Einwanderungsgesellschaft, Politisches Theater, Theater, Migration, Islam, Theaterwissenschaft, Islamwissenschaft, Körper

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung