Theaterpädagogisches Schauspieltraining

Ein Versuch

Theaterpädagogische Arbeit bekommt erst durch die Orientierung an der persönlichen und künstlerischen Entwicklung des Schauspiel-Ensembles ein klares Profil.

Dieses Buch richtet sich nicht nur an Menschen, die sich mit Theaterpädagogik oder Schauspiel befassen, sondern auch an alle, die das Spiel und die Kreativität des Einzelnen ins Zentrum ihrer Arbeit stellen (wollen). Fu Li Hofmanns anschauliche Auseinandersetzung mit Grundlagen, Abgrenzungen und zentralen Merkmalen eines »theaterpädagogischen Schauspieltrainings« ermöglicht einen spannenden Brückenschlag zwischen fachwissenschaftlicher Reflexion und praktischer Handreichung.

27,99 € *

2014-12-03, 202 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3009-1

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Fu Li Hofmann

Fu Li Hofmann, Pädagogisches Institut München, Deutschland

... mit Fu Li Hofmann

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Es leistet einen Drahtseilakt, indem es einerseits theoretische Einsichten ermöglicht, andererseits aber in einem sehr anschaulichen Stil daherkommt. In geraden Linien wird entfaltet, mit welchen Zielsetzungen, mit welchen methodischen Grundhaltungen man arbeiten kann, wenn man ein Schauspieltraining leitet. Das Ideal ist die persönliche wie künstlerische Entfaltung der Spielerinnen und Spieler. Und darum ist das Buch nicht nur für alle Theaterkünste anregend, sondern auch für die Pädagogik.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Im Grunde genommen sind es drei: Zunächst bietet »Theaterpädagogisches Schauspieltraining« denen, die mit Schauspielerinnen und Schauspielern arbeiten, Chancen zur Positionsbestimmung. Außerdem lassen sich damit Grenzen ziehen zu anderen (oft vorherrschenden) Auffassungen. Und zuletzt bekommt man durch die konsequente Orientierung an Kreativität, Spiel und Improvisation eine größere Klarheit im Training – vermutlich auch dann, wenn man beim Lesen gelegentlich den Kopf schüttelt und Einwände erhebt.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Meiner Ansicht nach eine zu geringe. Theaterpädagogik wird von benachbarten Fachdisziplinen oft allenfalls verzerrt wahrgenommen. Man begrenzt sie allzu schnell auf Theaterspielchen mit Amateuren. Oder man missversteht sie als verlängerten Arm der Theaterkasse, als getarnte PR-Agentur. Aber so kommt man natürlich kaum ins Gespräch. Wobei auch die fachinterne Debatte nicht wirklich rund läuft, weil die Macher im Proberaum meistens nicht dieselbe Sprache sprechen wie die Denker an der Universität.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit all denen, die die künstlerische Kreativität von Schauspiel-Ensembles (gewollt oder ungewollt) in Texten und Regieanweisungen erdrücken. Mit denen, die ein langfristig orientiertes Schauspieltraining für überflüssig halten und stattdessen auf schnelle Publikumserfolge abzielen. Und mit Peter Brook natürlich.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Schauspieltraining wird so konkret, dass man zum Lesen nicht mehr braucht als eine Nacht und am nächsten Tag inspiriert in den Proberaum gehen kann.

»Ein wundervoll anregendes Buch für Lehrerinnen und Lehrer, die mit ihren Schülern nicht nur ästhetisch gestaltete Produkte erarbeiten wollen, sondern die auch den Ehrgeiz haben, dabei und dadurch ihre Schülerinnen und Schüler ästhetisch zu bilden.«
Adelheid Beirat, Schulmagazin, 7-8 (2015)
»Sehr verständlich und mit Herzblut geschrieben, eine durchaus lustvolle Lektüre.«
https://rp.baden-wuerttemberg.de, 5 (2015)/www.echtestheater.de, 09.06.2015
Besprochen in:

www.theaterforschung.de, 21.04.2015, Volker List
Autor_in(nen)
Fu Li Hofmann
Buchtitel
Theaterpädagogisches Schauspieltraining Ein Versuch
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
202
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-3009-1
DOI
10.14361/transcript.9783839430095
Warengruppe
1586
BIC-Code
AN
BISAC-Code
PER011020
THEMA-Code
ATD
Erscheinungsdatum
2014-12-03
Auflage
1
Themen
Theater
Adressaten
Theaterpädagogik, Spielpädagogik, Schauspiel, Regie, Theaterwissenschaften sowie Praktiker_innen in den Bereichen theaterpädagogische Ausbildung, Schauspiel-Ausbildung, Schultheater und Amateurtheater
Schlagworte
Theaterpädagogik, Schauspiel, Improvisation, Spiel, Kreativität, Theater, Theaterwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung