Handbuch Kunst-Unternehmens-Kooperationen

Kunst und Wirtschaft sind scheinbar gegensätzliche Welten. Dennoch oder gerade deshalb versuchen immer mehr Unternehmen, betrieblichen und marktlichen Herausforderungen mit Hilfe von Kunst zu begegnen. Dieses Handbuch zeigt, wie Künstler_innen Marken, Produkte und unternehmerische Kommunikation prägen, wie sie in das Personalmanagement und die Organisationsentwicklung eingreifen und Innovationsprozesse unterstützen. Es liefert einen Überblick über die Formen und den Nutzen der Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Künstler_innen und gibt Handlungsempfehlungen für die verschiedenen Phasen des Kooperationsprozesses – von der Partnersuche bis zur Evaluation.

39,99 € *

2016-02-23, 476 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3026-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Carsten Baumgarth

Carsten Baumgarth, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, Deutschland

Berit Sandberg

Berit Sandberg, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Deutschland

... mit Carsten Baumgarth und Berit Sandberg

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Kunst kann wichtige Impulse und konkrete Lösungen für Unternehmen liefern und gleichzeitig können Künstler von einer Zusammenarbeit profitieren. Allerdings sind solche Kooperationen jenseits vom Kultursponsoring heute noch eher die Ausnahme. Das Handbuch soll dazu beitragen, sie auf die Agenden von Künstlern und Unternehmen, aber auch Wissenschaftlern zu setzen. Weiterhin sollen Impulse und konkrete Empfehlungen für das Management von solchen Kooperationen geliefert werden.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Handbuch ist die erste umfassende Auseinandersetzung mit sogenannten kunstbasierten Interventionen in Unternehmen, die theoretische Perspektiven, Erfolgsbeispiele aus der Praxis und konkrete Handlungsempfehlungen für Künstler und Unternehmensangehörige vereint. Kunstbasierte Interventionen als Kooperationen zu betrachten, die sich managen lassen, ist ein völlig neuer Blickwinkel.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Zunächst erweitert es die betriebswirtschaftliche Forschung insbesondere in den Feldern Management, Marketing und Markenführung durch eine neue, spannende und bisher kaum erforschte Form der Kooperation. Speziell im Zeitalter von Co-Creation und Open Innovation werden Kooperationen mit Externen für Unternehmen immer zentraler. Weiterhin sind Kunst-Unternehmens-Kooperationen auch für das Kulturmanagement ein zusätzliches Feld. Schließlich wird die bisherige Forschung zu Kunst-Unternehmens-Kooperationen, die sich stark mit Einzelbeispielen und Wirkungsstudien beschäftigt hat, um eine explizite Kooperationsperspektive erweitert. Die Auseinandersetzung mit Kunst-Unternehmens-Kooperationen bereichert den inter- und transdisziplinären Diskurs zu den Berührungspunkten zwischen Kunst und Wirtschaft. Aus einer betriebswirtschaftlichen Perspektive schließt das Thema u. a. an organisationstheoretische Fragestellungen und Ansätze der Wirtschaftsästhetik an.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit keiner bestimmten Person, sondern lieber im Sinne einer Action Research mit Künstlern und Unternehmen, die solche Kooperationen initiieren, erproben, beobachten und evaluieren. Außerdem freuen wir uns auf den Austausch mit Kollegen aus der Wissenschaft, die die verbleibenden Forschungslücken zu diesem Thema schließen wollen. Nicht zuletzt möchten wir Skeptiker vom potenziellen Nutzen solcher Kooperationen überzeugen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das »Handbuch Kunst-Unternehmens-Kooperationen« ist ein inspirierendes Kompendium zur erfolgreichen Zusammenarbeit von Künstlern und Unternehmen.

»In der Breite der Themen wie in der Tiefe ihrer Behandlung setzt das Werk Maßstäbe in einem recht jungen Forschungsgebiet.«
Stiftung&Sponsoring, 6 (2016)
»Neben theoretischen Refelxionen auf [...] hohem Niveau besticht das Handbuch gerade durch seine praxisrelevanten Ausführungen.«
Steffen Höhne, Zeitschrift für Kulturmanagement, 2 (2016)
»Die erste umfassende Auseinandersetzung mit kunstbasierten Interventionen in Unternehmen, die theoretische Perspektiven, Erfolgsbeispiele aus der Praxis und konkrete Handlungsempfehlungen für Künstler und Unternehmensangehörige vereint.«
Bühnentechnische Rundschau, 2 (2016)
Besprochen in:
kulturpolitik, 2 (2016), Ulla Windheuser-Schwarz
Kunst & material, 9/10 (2016)
Autor_in(nen)
Carsten Baumgarth / Berit Sandberg (Hg.)
Buchtitel
Handbuch Kunst-Unternehmens-Kooperationen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
476
Ausstattung
kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN
978-3-8376-3026-8
DOI
10.14361/9783839430262
Warengruppe
1786
BIC-Code
KNT KJM
BISAC-Code
BUS007000 BUS041000 ART043000
THEMA-Code
KNT KJM
Erscheinungsdatum
2016-02-23
Auflage
1
Themen
Wirtschaft, Kunst
Adressaten
Betriebswirtschaftslehre, Kulturmanagement, Künstler_innen, Personalmanager_innen, Markenmanager_innen und Geschäftsführer_innen sowie weitere Praktiker_innen im Bereich Kunst-Unternehmens-Kooperation
Schlagworte
Kunst-Unternehmens-Kooperation, Kooperation, Markenführung, Künstlerische Intervention, Wirtschaft, Kunst, Kulturwirtschaft, Kulturmanagement, Kunstmanagement, Wirtschaftswissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung