Marion Saxer (Hg.)

Spiel (mit) der Maschine

Musikalische Medienpraxis in der Frühzeit von Phonographie, Selbstspielklavier, Film und Radio

In der Frühzeit von Phonographie, Reproduktionsklavier, Film und Radio wurden die damals neuen Medien nicht nur untereinander verknüpft, sondern auch mit der traditionellen musikalischen Praxis des Instrumentalspiels kombiniert. Der Band beleuchtet diese heute weitgehend vergessenen, vielfältig ausdifferenzierten Felder musikalischer Medienpraxis. Neben der Frage nach der musik- und medienhistoriographischen Relevanz solch ephemerer musikalischer Mediengemische widmen sich die Beiträge den komplexen Verflechtungen zwischen den neu entstandenen Reproduktions- und Übertragungsmedien, dem naturwissenschaftlichen und ästhetischen Denken der Zeit sowie den ökonomischen Entwicklungen. Darüber hinaus werden medienästhetische Strategien beleuchtet, mit denen die neuen technischen Geräte künstlerisch umgedeutet wurden.

Kapitel-Übersicht

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Spiel (mit) der Maschine

    Seiten 9 - 23
  4. Medienchronologie

    Seiten 24 - 26
  5. Musikalische Medienpraxis im Kontext: Naturwissenschaft - Ästhetik - Ökonomie

    Experimentalisierung des Hörens - Musik und Medien um 1900

    Seiten 29 - 50
  6. Absolute Klangbilder

    Seiten 51 - 74
  7. Die Ökonomisierung der Wahrnehmung

    Seiten 75 - 100
  8. Klingende Industriegeschichte: Die Frankfurter Orchestrion- & Piano- Instrumenten-Fabrik J. D. Philipps

    Seiten 101 - 118
  9. Musikalische Medienpraxis als Interaktion von Menschen und Maschinen

    »Grammophon-Konzerte«

    Seiten 121 - 136
  10. Spielen und bedienen

    Seiten 137 - 156
  11. Das Reproduktionsklavier: Zwischen Musikinstrument und Medium

    Seiten 157 - 176
  12. Zeitarbeit: Das Zusammenspiel von Menschen, Maschinen und Musik in der Entwicklung von Tonfilmtechniken

    Seiten 177 - 210
  13. Radio als Erlebnisraum

    Seiten 211 - 226
  14. Leiblichkeit und das Körperspiel der Maschinen

    Seiten 227 - 244
  15. Musikalische Medienpraxis in historischen Zeitschriften

    »Die Stimme seines Herrn«

    Seiten 247 - 266
  16. Radio zum Blättern

    Seiten 267 - 294
  17. Musikalische Medienpraxis im Horizont einer Ästhetik des Eigenwerts der Medien

    »Immer Neues ans Licht bringen«

    Seiten 297 - 316
  18. Ausweitung der Machbarkeitszone

    Seiten 317 - 346
  19. Hindemiths Versuche »grammophonplatteneigener Stücke« im Kontext einer Ideengeschichte der Mechanischen Musik im 20. Jahrhundert

    Seiten 347 - 366
  20. Das Grammophon als Instrument

    Seiten 367 - 380
  21. Gespielte Medien und die Anfänge ›phonographischer Arbeit‹

    Seiten 381 - 398
  22. Anhang

    Autoren

    Seiten 401 - 406
  23. Namensregister

    Seiten 407 - 412
  24. Sachregister

    Seiten 413 - 416
  25. Backmatter

    Seiten 417 - 418
Mehr
39,99 € *

2016-04-06, 418 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3036-7

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Marion Saxer

Marion Saxer, Goethe-Universität Frankfurt am Main, Deutschland

Besprochen in:

Radio-Kurier, 7 (2016), Marcel Goerke
Autor_in(nen)
Marion Saxer (Hg.)
Buchtitel
Spiel (mit) der Maschine Musikalische Medienpraxis in der Frühzeit von Phonographie, Selbstspielklavier, Film und Radio
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
418
Ausstattung
kart., Klebebindung, 116 SW-Abbildungen
ISBN
978-3-8376-3036-7
DOI
Warengruppe
1591
BIC-Code
AVA AVGC JFD
BISAC-Code
MUS020000 SOC052000 HIS054000
THEMA-Code
AVA AVM JBCT
Erscheinungsdatum
2016-04-06
Auflage
1
Themen
Medien, Musik
Adressaten
Musikwissenschaft, Medienwissenschaft, Mediengeschichte
Schlagworte
Medien, Phonographie, Reproduktionsklavier, Film, Radio, Paul Hindemith, Ästhetik, Musik, Musikwissenschaft, Musikgeschichte, Mediengeschichte, Medienwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung