Erinnerungsorte in Bewegung

Zur Neugestaltung des Gedenkens an Orten nationalsozialistischer Verbrechen

Im Übergang zu einer Erinnerung ohne Zeitzeug/-innen wird den Orten nationalsozialistischer Verbrechen eine immer wichtigere Rolle in der Vermittlung der NS-Vergangenheit zugeschrieben.

Die materiellen und gestalterischen Herausforderungen, die sich für die zukünftige Konzeption von KZ-Gedenkstätten und anderer NS-Erinnerungsorte stellen, sind der gemeinsame Referenzpunkt dieses interdisziplinären Bandes.

Beiträge zu archäologischen und historischen Grundlagen sowie zu kulturtheoretischen, soziolinguistischen und pädagogischen Zugängen werden durch Dokumentationen und Reflexionen gestalterischer Umsetzungen und erinnerungspolitischer Initiativen sowie durch visuelle Essays von Künstler/-innen ergänzt.

Mit Beiträgen u.a. von Chto Delat, A.W. Faust/sinai, Suzana Milevska, Bertrand Perz, Irit Rogoff, Ulrich Schwarz, Cornelia Siebeck, Jörg Skriebeleit, Nora Sternfeld und Clemens von Wedemeyer.

39,99 € *

2016-03-24, 392 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3059-6

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Daniela Allmeier

Daniela Allmeier, Technische Universität Wien, Österreich

Inge Manka

Inge Manka, Technische Universität Wien, Österreich

Peter Mörtenböck

Peter Mörtenböck, Technische Universität Wien und Goldsmiths, University of London, Österreich / UK

Rudolf Scheuvens

Rudolf Scheuvens, Technische Universität Wien, Österreich

»Der Band [ist] allen EinsteigerInnen in die Thematik zu empfehlen.«
Nora Zirkelbach, Gedenkdienst, 4 (2016)
»Ein wichtiges Buch.«
Architektur aktuell, 441/12 (2016)
Der Band gibt [...] nicht nur einen sehr guten Einblick in Fragen und Zugänge, die mit der Neugestaltung Mauthausens und der gegenwärtigen Erinnerungskultur verbunden sind. Er verweist zugleich auf eine neue Phase der Auseinandersetzung mit den Orten, ihrer Funktion und den Zuschreibungen von Bedeutung, die zwar nach wie vor konkrete Forschungen zur Geschichte und Nachgeschichte umfasst, dabei aber unterschiedlichen gestalterischen Annäherungen einen größeren Raum einräumt, als dies früher der Fall war.
Alexandra Klei, H-Soz-u-Kult, 28.10.2016
Besprochen in:
Fraunhofer IRB, 6 (2016)
Kunstbulletin, 12 (2016)
Standbein Spielbein, 106 (2016)
Historische Sozialkunde, 3 (2016)
Zoll+, 29.12.2016
Buchtitel
Erinnerungsorte in Bewegung Zur Neugestaltung des Gedenkens an Orten nationalsozialistischer Verbrechen
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
392
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-3059-6
DOI
Warengruppe
1584
BIC-Code
AM JFC JHB RGC
BISAC-Code
ARC010000 SOC022000 SOC026000
THEMA-Code
AM JBCC JHB RGC
Erscheinungsdatum
2016-03-24
Auflage
1
Themen
Erinnerungskultur, Architektur
Adressaten
Kunst, Architektur, Kulturwissenschaften, Zeitgeschichte, Museologie, Pädagogik sowie Praktiker_innen im Bereich Holocaustvermittlung, Architektur, Raumplanung, Design, Szenografie und die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Erinnerungskultur, Gedenkstätte, Konzentrationslager, Nationalsozialismus, Visuelle Kultur, Landschaftsarchitektur, Design, Kunst, Museologie, Holocaustvermittlung, Zeitgeschichte, Raumplanung, Mauthausen, Österreich, Architektur, Raum, Geschichte des 20. Jahrhunderts

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung