Dancehall und Homophobie

Postkoloniale Perspektiven auf die Geschichte und Kultur Jamaikas

Erstmalig wird in diesem Buch die mediale Kontroverse um Dancehall-Musik und Homophobie im Jahr 2004 analysiert und in den historischen, politischen und kulturellen Kontext des postkolonialen jamaikanischen Staates eingeordnet. Ein umfangreicher Querschnitt durch die Geschichte der Insel beleuchtet die vielfältigen Widerstandskulturen von den Maroons und den Rastafari bis zu den »Gangstern« der zeitgenössischen Dancehall-Musik. Patrick Helber betont die Präsenz und politische Arbeit von sexuellen Minderheiten auf Jamaika und veranschaulicht, inwiefern bei internationalen Kampagnen gegen Homophobie im globalen Süden neokoloniale Machtkonstellationen und Alterisierungsprozesse eine Rolle spielen.

32,99 € *

2015-05-04, 304 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3109-8

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Patrick Helber

Patrick Helber, Berlin, Deutschland

... mit Patrick Helber

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Populärkultur und speziell Populärmusik prägen unseren heutigen Alltag. Sie bestimmen Selbst- und Fremdrepräsentationen, artikulieren sexuelle, geschlechtliche, soziale und kulturelle Identitäten, festigen Hierarchien und schaffen Räume für Subversion. Mein Buch veranschaulicht am Beispiel von Dancehall, welche Rolle das Sprechen über Populärmusik bei der Aushandlung von kultureller Identität im frühen 21. Jahrhundert auf Jamaika spielt.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Die deutschsprachige Forschung zur Karibik und insbesondere zu Jamaika ist bislang kaum ausgeprägt. Das steht im Gegensatz zur Popularität Jamaikas und dessen stereotyper Repräsentation als tropische ›Paradiesinsel‹ mit relaxten Rastas und Reggae. Mein Buch räumt mit kolonialen Stereotypen um Jamaika, Jamaikaner/-innen und Dancehall auf und ordnet die Populärkultur des Landes in ihren postkolonialen Kontext ein.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die aufgezeigte Verflechtung von Homophobie, Rassismus und Kolonialismus ist ein Thema, das nicht nur in der Karibikforschung von Relevanz ist. Alterisierungsprozesse, Debatten um einen vermeintlichen ›Werteverfall‹ der Gesellschaft sowie Strategien zum Machterhalt von heterosexueller Männlichkeit finden sich auch in gegenwärtigen Debatten um Migration und kulturelle Identität in Deutschland wieder.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Karibikforscher/-innen, Musiker/-innen, Menschenrechtsaktivist/-innen, LGBTTIQ-Aktivist/-innen auf Jamaika und im globalen Norden und natürlich auch mit Reggae- und Dancehall-Fans ›a yaad and abroad‹.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Musik zum Lesen.

O-Ton: »Dance Hall ist kein Hate-Genre« –
Patrick Helber im Interview bei der taz am 21.04.2018.
http://bit.ly/2JiB2qJ
O-Ton: »Der Text macht die Musik?« Patrick Helber
zu Gast bei Radio Dreyeckland am 12.04.2018.
http://bit.ly/2v31wdm
»Dieses Buch bietet einen längst überfälligen historisch informierten Beitrag zum besseren, sprich kontextuellen Verständnis von (respektablen) Geschlechtskonstruktionen und den damit häufig verbundenen Formen von Unterdrückung, Diskriminierung und symbolischer wie physischer Gewalt.«
Werner Zips, iz3w, 15.12.2016
»Dem Buch kommt eine besondere Bedeutung durch seine Pionierarbeit zu, da es die erste deutschsprachige Publikation darstellt, die sich wissenschaftlich mit den Phänomenen Dancehall und Homophobie auseinandersetzt und diese durch den transparenten Umgang mit Methodik und soziohistorischem Hintergrund einer breiten Leserschaft zugänglich macht.«
Constanze Köhn, Sexuologie, 23 (2016)
»Spannend zu lesen.«
Andreas Teltscher, lateinamerika anders, 3 (2016)
»Ein guter Zeitpunkt, sich dem Thema noch einmal in aller Ruhe und ganz ohne Hysterie zu nähern, was Patrick Helber gut gelungen ist.«
Gian-Luca Krämer, Riddim, 5 (2015)
Besprochen in:
3sat Kulturzeit, 17.09.2015
Deutschlandradio Kultur, 20.05.2015,
http://www.houseofreggae.de, 01.10.2015
http://raoulronin.blogspot.de, 10.03.2016
taz, 23.05.2016, Andreas Hartmann
Funkhaus Europa, 08.12.2016
Uniradio Kölncampus, 12 (2016)
Autor_in(nen)
Patrick Helber
Buchtitel
Dancehall und Homophobie Postkoloniale Perspektiven auf die Geschichte und Kultur Jamaikas
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
304
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-3109-8
DOI
Warengruppe
1510
BIC-Code
HBTR AVA AVGP JFSK
BISAC-Code
POL045000 MUS020000 SOC012000
THEMA-Code
NHTR AVA AVLP JBSJ
Erscheinungsdatum
2015-05-04
Auflage
1
Themen
Postkolonialismus, Geschlecht, Popkultur
Adressaten
Postcolonial Studies, Gender Studies, Geschichte, Kulturwissenschaft, Kulturmanagement, Musikwissenschaft, Ethnologie, Soziologie sowie Journalistik und Medienwissenschaft
Schlagworte
Populärkultur, Homophobie, Rassismus, Karibik, Jamaika, Postkolonialismus, Popkultur, Gender, Popmusik, Queer Theory, Cultural Studies, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung