Vom Imaginären zur Autonomie

Grundlagen der politischen Philosophie von Cornelius Castoriadis

Was hält die Gesellschaft wie unsichtbarer Zement zusammen? Cornelius Castoriadis' (1922-1997) Begriff des »Imaginären« gibt eine differenzierte Antwort.

Nicola Condoleos Untersuchung klärt systematisch die mit dem Imaginären verbundenen Kernbegriffe wie Entfremdung, Autonomie und Anerkennung, die bisher zu wenig Beachtung fanden. Das staatliche Gewaltmonopol wird von verschiedenen Seiten beschrieben und analysiert, um den imaginären Anteil in dieser Diskussion beispielhaft zu erläutern. Die Studie denkt nicht nur grundlegende Aspekte der Sozialtheorie neu, sondern kann auch als Einführung in die Philosophie von Castoriadis gelesen werden.

34,99 € *

2015-11-12, 198 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3189-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Nicola Condoleo

Nicola Condoleo, Zürich, Schweiz

... mit Nicola Condoleo

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Um die Kohärenz von Castoriadis' Theorie und deren Aktualität zu untersuchen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Imaginäre wird mittels des staatlichen Gewaltmonopols erklärt, zudem wird die Bedeutung der Subjektgenese erhellt.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Das Imaginäre wurde bisher nicht systematisch mit Bezug auf Heteronomie und Autonomie erarbeitet, obwohl die Theorie erst dadurch voll zur Geltung kommt. Der Vergleich mit Honneths Begriff der Anerkennung erleichtert die sozialtheoretische Verortung.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Axel Honneth (und wenn er noch lebte: Cornelius Castoriadis).

5. Ihr Buch in einem Satz:

Wenn es einen hintergründigen Sinn gibt, wie ist es möglich, allen Sinn, der in Institutionen verfestigt ist, zu hinterfragen und zu verändern?

»Ein erfrischend selbstständiges Buch.«
Harald Wolf, kultuRRevolution, 71 (2016)
»Es ist zu hoffen, dass mit Condoleos [...] verdienstvollen Studie nun der Auftakt zu einer breiteren Diskussion der Argumente Castoriadis gemacht ist.«
Simon Herzhoff, Zeitschrift für philosophische Literatur 4/1 (2016)
Besprochen in:
Portal für Politikwissenschaft, 04.05.2016, Andreas Schindel
Phämenologie, 47 (2017), Martin W. Schnell
Autor_in(nen)
Nicola Condoleo
Buchtitel
Vom Imaginären zur Autonomie Grundlagen der politischen Philosophie von Cornelius Castoriadis
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
198
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-3189-0
DOI
10.14361/9783839431894
Warengruppe
1521
BIC-Code
HPS HPC
BISAC-Code
PHI019000 PHI016000 PHI034000
THEMA-Code
QDTS QDH
Erscheinungsdatum
2015-11-12
Auflage
1
Themen
Gesellschaft, Politik
Adressaten
Philosophie, Soziologie, Kulturwissenschaft
Schlagworte
Imaginäres, Institution, Autonomie, Entfremdung, Anerkennung, Cornelius Castoriadis, Axel Honneth, Gewaltmonopol, Politik, Gesellschaft, Politische Philosophie, Französische Philosophiegeschichte, Sozialphilosophie, Philosophie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung