Bildung und Zugehörigkeit in der Migrationsgesellschaft

Biographien von Studierenden des Lehramts und der Pädagogik

Studierende und Pädagog*innen »mit Migrationsgeschichte« sind seit einiger Zeit in den Fokus hochschulischer und bildungspolitischer Diskurse gerückt.

Auf der Basis erzählter Lebensgeschichten untersucht Dorothee Schwendowius die Bildungswege und biographischen Erfahrungen von Studierenden im Kontext migrationsgesellschaftlicher Differenzverhältnisse. Sie rekonstruiert Prozesse der Bildungsteilhabe und Selbstverortung von Lehramts- und Pädagogikstudierenden aus einer biographie- und zugehörigkeitstheoretischen Sicht. Mit der Fokussierung der Universität als Raum für Bildungs- und Zugehörigkeitserfahrungen liefert die Studie einen differenzierten Beitrag zu einem bislang wenig beachteten Aspekt biographie- und migrationswissenschaftlicher Forschung.

Auszeichnung

Titel »Eine der bestbewerteten Dissertationen« von der Fakultät für Philosophie und Bildungswissenschaft der Universität Wien

49,99 € *

2015-08-12, 560 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3194-4

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Dorothee Schwendowius

Dorothee Schwendowius, Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Deutschland

... mit Dorothee Schwendowius

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Bildungswege von Studierenden werden in der Debatte um Migration und Bildung erst seit Kurzem thematisiert. Dabei werden oft vorschnell Gruppen konstruiert und Zuschreibungen vorgenommen. So gelten Studierende aus migrierten Familien, gerade angehende Pädagog/-innen, als Vorzeigebeispiele für eine ›gelungene Integration‹. Zugleich werden ihre Studienverläufe als prekär beschrieben. Das Buch hinterfragt diese Typisierungen und stellt die Erfahrungen und Selbstpositionierungen der Subjekte ins Zentrum.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Es eröffnet eine biographisch-rekonstruktive Perspektive auf Bildung, Zugehörigkeit und Ausschluss in der Migrationsgesellschaft. Auf der Basis von Lebenserzählungen wird gezeigt, wie sich Biographien und Bildungswege von Studierenden in sehr unterschiedlichen Bedingungs- und Gelegenheitsstrukturen gestalten. Dies ermöglicht Einsichten in die (Mikro-)Prozesse von Teilhabe und Ausgrenzung in Schule und Universität sowie die lebensweltlichen Erfahrungskontexte und Handlungsweisen der Subjekte.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Verbindung von biographie- und zugehörigkeitstheoretischen Ansätzen macht die gesellschaftlichen Machtverhältnisse und institutionellen Bedingungen, aber auch die Einzigartigkeit biographischer Erfahrungen sichtbar. Meine Studie zeigt, dass die Biographien und Bildungswege der Studierenden nicht ›migrationsspezifisch‹, sondern in je spezifischer Weise in (migrations-)gesellschaftliche Differenzordnungen eingebunden sind.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit allen, die an einem konstruktiven Austausch über Bildungschancen und -ungleichheiten in der Migrationsgesellschaft und einer Kritik an eindimensionalen Zugehörigkeitsvorstellungen interessiert sind.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Buch eröffnet eine differenzierte Perspektive auf Bildungswege und Zugehörigkeitserfahrungen Studierender im migrationsgesellschaftlichen Kontext.

»Schwendowius Studie zeigt in besonders bemerkenswerter Weise die (mögliche) Stärke biographieanalytisch angelegter Studien im Rahmen ›migrationsspezifischer Themenstellungen‹.«
Sevgi Söyler, Erziehungswissenschaftliche Revue, 16/2 (2017)
»Verdient Aufmerksamkeit in der Theorie und Praxis.«
Jos Schnurer, www.socialnet.de, 10.12.2015
»Auf der Basis von Lebenserzählungen zeigt die preiswürdige Wiener Dissertation, wie sich Biographien und Bildungswege von Studierenden [...] in sehr unterschiedlichen Bedingungs- und Gelegenheitsstrukturen gestalten. Dies ermöglicht Einsichten in die Prozesse von Teilhabe und Ausgrenzung in Schule und Universität.«
Oliver Neumann, www.lehrerbibliothek.de, 06.12.2015
Besprochen in:
IDA NRW, 3 (2015)
Weiterbildung, 5 (2015)
Autor_in(nen)
Dorothee Schwendowius
Buchtitel
Bildung und Zugehörigkeit in der Migrationsgesellschaft Biographien von Studierenden des Lehramts und der Pädagogik
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
560
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-3194-4
DOI
10.14361/9783839431948
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFFN JFFM JNA
BISAC-Code
SOC007000 SOC050000 EDU040000 SOC026000
THEMA-Code
JBFH JBFQ JNA
Erscheinungsdatum
2015-08-12
Auflage
1
Themen
Migration, Soziale Ungleichheit, Bildung
Adressaten
Erziehungswissenschaft, Soziologie, Biographieforschung, Interkulturelle Bildungsforschung, Science Studies sowie Bildungspraktiker_innen in Schule und Hochschule
Schlagworte
Biographie, Bildung, Universität, Migration, Zugehörigkeit, Teilhabe, Soziale Ungleichheit, Bildungssoziologie, Bildungsforschung, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung