Quo vadis, Völkerkundemuseum?

Aktuelle Debatten zu ethnologischen Sammlungen in Museen und Universitäten

Die ethnologische Museumslandschaft ist in Bewegung – mehr denn je. Umbenennungen, die Erarbeitung neuer Leitbilder, die Neukonzeption zahlreicher Dauerausstellungen bzw. die programmatische Ausrichtung von Sonderausstellungen, interdisziplinäre Kooperationen, die Zusammenarbeit mit sogenannten source communities, aber auch Zuständigkeits- und Deutungskonflikte im disziplinenübergreifenden Wettbewerb bestimmen das Bild.

Wie gehen ethnologische Institutionen mit den verschiedenen und teilweise unvereinbaren Erwartungen unterschiedlicher Interessensgruppen um? Der Band beleuchtet zentrale Themen dieser Debatten und stellt aktuelle Sammlungs- und Ausstellungskonzepte zur Diskussion.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Quo vadis, Völkerkundemuseum? - Eine Einführung

    Seiten 7 - 38
  4. Museum und Universität: Institutionen der Ethnologie und Authentizität der Objekte. Rückblicke, gegenwärtige Tendenzen und zukünftige Möglichkeiten

    Seiten 41 - 68
  5. Mensch - Objekt - Könnerschaft. Einige Überlegungen zur Frage der Wertschätzung einer ethnographischen Sammlung

    Seiten 69 - 92
  6. Lastenverteilung: Zum Verhältnis von Museum, Universität und Kunst nach der Krise der ethnographischen Repräsentation

    Seiten 93 - 110
  7. Welche Ethnologie für das Museum? - Welches Museum für die Ethnologie?

    Seiten 111 - 132
  8. Vom Naturalienkabinett zum Mehrspartenmuseum. Die ethnologischen Sammlungen der Reiss-Engelhorn-Museen in Mannheim

    Seiten 135 - 154
  9. Die Bonner Altamerika-Sammlung - Von der Studiensammlung zum experimentellen Universitäts-Museum

    Seiten 155 - 168
  10. Museen der ?Weltkulturen? oder Museen ?zwischen den Welten??

    Seiten 169 - 184
  11. Partizipative Museumsforschung und digitale Sammlungen: Chancen und Grenzen

    Seiten 185 - 204
  12. Und was ist mit Europa? Zur Überwindung der Grenzen zwischen ?Europa? und ?Außer-Europa? in den ethnologischen Sammlungen Berlins

    Seiten 205 - 226
  13. Abwehr und Verlangen? Anmerkungen zur Exotisierung ethnologischer Museen

    Seiten 227 - 254
  14. In-Between. Zum Grenzgang zwischen ethnologischen und kunsthistorischen Konventionen in der Ausstellungspraxis. Oder: Don't represent - create a presence!

    Seiten 257 - 276
  15. Das Humboldt Lab Dahlem - Experimentelle Freiräume auf dem Weg zum Humboldt-Forum

    Seiten 277 - 296
  16. Objekte hören? Klang im ethnologischen Museum. Ein Beitrag zur angewandten auditiven Anthropologie

    Seiten 297 - 320
  17. Rituale und Performance religiöser Sammlungen in ethnographischen Museen

    Seiten 321 - 334
  18. Das bessere Völkerkundemuseum? Überlegungen zu Impulsen aus indigenen Museen für die Zukunft ethnologischer Museen

    Seiten 335 - 368
  19. Autor/-innenverzeichnis

    Seiten 369 - 376
  20. Backmatter

    Seiten 377 - 378
Mehr
34,99 € *

2015-10-07, 378 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3235-4

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Michael Kraus

Michael Kraus, Rheinische Friedrich Wilhelms-Universität Bonn, Deutschland

Karoline Noack

Karoline Noack, Rheinische Friedrich Wilhelms-Universität Bonn, Deutschland

This collection provides a focused, critical and thematically highly diverse overview.«
Felicity Bodenstein, www.sehepunkte.de, 17/3 (2017)
»Der Einblick in experimentelle Anordnungen, über die sowohl die eigene Reflexion angeregt als auch das Andere ernst genommen wird, gepaart mit fundiertem theoretischem und ethnografischem Wissen ist mehr als ermutigend für ethnologische Museen.«
Anna Schmid, Anthropos, 111/2 (2016)
»Der Sammelband bietet einen guten Überblick über aktuelle Debatten und Ausstellungsansätze in deutschen völkerkundlichen Museen. Mit der Frage, inwiefern und wie sich Universitäts- und Museums-Ethnologie heute begegnen (können), hat er eine spezifische Perspektive.«
Thomas Thiemeyer, Rheinisch-Westfälische Zeitschrift für Volkskunde, 61 (2016)
»Dem zum Teil katastrophalen öffentlichen Wissensstand über die Geschichte des [...] ›verstaubten Völkerkundemuseums‹ und der ausgesprochen selektiven Zurkenntnisnahme ethnologischer Forschungen und Auseinandersetzungen in diesen Museen tritt dieser Band mit zahlreichen Einzelbeispielen und ethnologischer Diskussion kritisch entgegen.«
Claus Deimel, PAIDEUMA, 62 (2016)
»Nicht nur Museumsfachleute, sondern auch an der Geschichte fremder Völker und Kulturen [...] Interessierte werden die hier vorgetragenen Standpunkte von ausgewiesenen Museumsexperten zu ihren Arbeitsgegenständen mit Gewinn lesen.«
Ulrich van der Heyden, Das Historisch-Politische Buch, 64/1 (2016)
»[Der Band] bringt die Breite der aktuellen Herausforderungen für das Völkerkundemuseum sowie der möglichen Lösungsansätze auf den Punkt. Obwohl sich keine einheitliche Meinung über die Zukunft der Institution abzeichnet, bietet der Sammelband Museumsethnologen die Möglichkeit, diverse Ansätze miteinander zu verbinden.«
Katja Wehde, KULT_online, 46 (2016)
»Die [...] Autoren steigen schnell sehr tief in das Thema ein und bieten einen guten Einblick in die Probleme, die momentan die Diskussionen im Umfeld der Ethnologie bestimmen.«
PLOT, 03.12.2015
Besprochen in:
Bildpunkt, 38 (2016), Jens Kastner
Autor_in(nen)
Michael Kraus / Karoline Noack (Hg.)
Buchtitel
Quo vadis, Völkerkundemuseum? Aktuelle Debatten zu ethnologischen Sammlungen in Museen und Universitäten
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
378
Ausstattung
kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN
978-3-8376-3235-4
DOI
Warengruppe
1581
BIC-Code
GM HBTR
BISAC-Code
ART059000 POL045000
THEMA-Code
GLZ NHTR
Erscheinungsdatum
2015-10-07
Auflage
1
Themen
Museum
Adressaten
Ethnologie, Europäische Ethnologie, Kulturwissenschaften, Kunstgeschichte, Museum Studies, Material Culture Studies, Kulturpolitik
Schlagworte
Ethnologie, Völkerkunde, Museum, Ausstellung, Kultur, Erinnerungspolitik, Museumswissenschaft, Museumspädagogik, Postkolonialismus

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung