Stadtgeschichten – Beiträge zur Kulturgeschichte osteuropäischer Städte von Prag bis Baku

25 Jahre Mauerfall und zehn Jahre EU-Osterweiterung – diese politisch bedeutsamen Ereignisse haben auch die historische Osteuropaforschung grundlegend verändert. Wie sehr die Beiträger_innen des Bandes infolgedessen durch die Etablierung der Historischen Kulturwissenschaften, die Öffnung vorher verschlossener Archive und nicht zuletzt vorher ungekannter Reisefreiheiten profitiert haben, zeigen ihre Stadtgeschichten: Auf der Basis kulturhistorischer Fragestellungen etwa zur Musealisierung und Monumentalisierung, zur Repräsentativität oder zur Multikulturalität im osteuropäischen urbanen Raum geben sie Einblicke in die Geschichte von Metropolen wie Prag, Baku, Moskau oder St. Petersburg und regionalen Zentren wie Lemberg oder Irkutsk.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seite 1
  2. Editorial

    Seiten 2 - 6
  3. Inhalt

    Seiten 7 - 10
  4. Dank

    Seiten 11 - 12
  5. Einleitung

    Seiten 13 - 18
  6. Neue und alte jüdische Orte in Riga

    Seiten 21 - 38
  7. Willy Brandt und Warschau Denkmal, Symbol, Erinnerungsort?

    Seiten 39 - 52
  8. Exponate, Arrangements und widersprüchliche Geschichtsbilder Die Ausstellungen des Stalin-Museums in Gori und des Museums der sowjetischen Okkupation in Tiflis

    Seiten 53 - 70
  9. Die Ressource Erdöl als Erinnerungsort: "Schwarzes Gold" in Mythen, Monumenten und Museen von Baku

    Seiten 71 - 86
  10. Gefährdetes Sibirien? Kulturerbe Irkutsk und Naturerbe Baikalsee im Diskurs von Wandel, Niedergang, Schutz und Aufschwung

    Seiten 87 - 118
  11. Das Taurische Palais in St. Petersburg. Einige Beobachtungen zu den Raumpraktiken der höfischen Gesellschaft in der Zeit Katharinas II

    Seiten 121 - 140
  12. Doppelte Marginalisierung? Orte der Unterschichten in St. Petersburg und ihre Unsichtbarkeit im heutigen Stadtbild

    Seiten 141 - 156
  13. Schöne und weniger schöne Repräsentanzen: Deutsche Botschaften in Moskau

    Seiten 157 - 174
  14. Moderne Parlamentsbauten in Prag und Warschau Zur Rolle von Architektur und Repräsentativität in parlamentarischen Systemen

    Seiten 175 - 188
  15. Das belarussische Volk als Opfer und Held Erinnerungspolitik am Beispiel der Allerheiligen- Gedächtniskirche in Minsk

    Seiten 189 - 206
  16. Ritual und Transfer des Ritualorts: Die Krönungen in Preßburg und Budapest

    Seiten 207 - 230
  17. "Bakou est généralement consideré comme le centre de la varieté musulmane du Bolchevisme" - Sowjetamnesien in der Stadtgeschichte Bakus

    Seiten 231 - 246
  18. Auf dem Weg zum Tor der Morgenröte. Eine Geschichte konfessioneller Verflechtung auf 260 Metern

    Seiten 249 - 264
  19. Hermannstadt und Ia?i - Zur Multikulturalität zweier Städte in Rumänien

    Seiten 265 - 282
  20. Lemberg im Lichte seiner Städtepartnerschaften

    Seiten 283 - 302
  21. Zum Schluss: Exkursionen - vom Lernen zum Forschen

    Seiten 303 - 312
  22. Autorinnen und Autoren

    Seiten 313 - 314
  23. Backmatter

    Seiten 315 - 316
Mehr
34,99 € *

2016-03-01, 316 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3274-3

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Benjamin Conrad

Benjamin Conrad, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Deutschland

Lisa Bicknell

Lisa Bicknell, Universität Mainz, Deutschland

... mit Lisa Bicknell und Benjamin Conrad

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

»Stadtgeschichten« ist ein Sammelband im eigentlichen Sinne. Unser Ziel war es, Wissen und Eindrücke, das Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ›vor Ort‹ in den diversen Metropolen und Großstädten Osteuropas erworben hatten, für ein breites Publikum zugänglich zu machen. Die so gesammelten Aufsätze verschriftlichen somit Fach- und Expertenwissen über einen Aspekt aus der Stadtgeschichte des jeweiligen Ortes, das dem Leser durch die üblichen Publikationswege verborgen geblieben wäre.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch bietet für Fachleute und Laien neue Einblicke in kulturhistorischen Aspekte der Stadtgeschichte, jenseits von Gesamtdarstellungen und Reiseführern. Es zeigt die Schnittstelle zwischen Exkursion, Studium und der Entwicklung eines Forschungsthemas auf und ist somit für Studierende, Lehrkräfte wie auch Fachleute interessant.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Alle Aufsätze haben einen dezidiert kulturhistorischen Fokus und reflektieren somit die neue Forschungskultur, die nicht zuletzt durch die Öffnung der Archive in den untersuchten Metropolen möglich geworden ist. Da sich alle Themen am Randbereich oder außerhalb des Forschungsfokus der Autoren befinden, wären die vorgestellten Ergebnisse in anderen Formaten womöglich untergegangen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Das Buch richtet sich an alle, die Geschichte ›vor Ort‹ erleben oder betreiben möchten. Besonderes interessieren würden uns die Eindrücke von Lehrenden in Schule und Hochschule, welche unser Buch als Inspiration für Exkursionen verwenden möchten.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Unser Buch sammelt einzigartige Einblicke in diverse Metropolen Osteuropas, welche dem Leser ohne dieses Publikationsformat gänzlich verborgen geblieben wären.

»Das Leben ›vom Gestern‹ zeigt so zugleich den ›Zwiespalt zwischen gestern und heute‹, wie ihn die hier versammelten Beiträge eindrucksvoll herausarbeiten – nicht zuletzt durch die zahlreichen Abbildungen [...], die zum eigenen Entdecken einladen.«
Martin Munke, www.sehepunkte.de, 18/10 (2018)
»Für anregende Stadtgeschichte(n) und Exkursionsempfehlungen ist das Buch zweifelsohne empfehlenswert.«
Natalja Salnikova, dérive, 67 (2017)
»Das Buch beleuchtet neue kulturhistorische und politische Aspekte der Stadtgeschichte und macht Lust, sofort die Koffer zu packen.«
competition, 17 (2016)
»Einzigartige kulturhistorische Reportagen, die sich nicht nur gut lesen, sondern auch weiterführendes Interesse wecken.«
Katarzyna Woniak, Bohemia, 56/2 (2016)
Besprochen in:
Fraunhofer IRB, 8 (2016)
vhw Forum Wohnen und Stadtentwicklung, 4 (2016)
Nordost-Archiv, 25 (2016), Jan Musekamp
Forum Politikunterricht, 21.06.2016, Wolfgang Berg
Zeitschrift für Ostmitteleuropa-Forschung, 67/2 (2018), Martin Munke
Autor_in(nen)
Benjamin Conrad / Lisa Bicknell (Hg.)
Buchtitel
Stadtgeschichten – Beiträge zur Kulturgeschichte osteuropäischer Städte von Prag bis Baku
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
316
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-3274-3
DOI
Warengruppe
1559
BIC-Code
HBTB HBJD
BISAC-Code
HIS054000 HIS010010
THEMA-Code
NHTB NHD
Erscheinungsdatum
2016-03-01
Auflage
1
Themen
Kulturgeschichte, Stadt, Europa
Adressaten
Geschichte, Kulturwissenschaften, Museologie, Osteuropastudien
Schlagworte
Lokalgeschichte, Osteuropa, Russland, Baltikum, Kaukasus, Europa, Kulturgeschichte, Stadt, Osteuropäische Geschichte, Sozialgeschichte, Urban Studies, Geschichtswissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung