Performance und Praxis

Praxeologische Erkundungen in Tanz, Theater, Sport und Alltag

»Performance« und »Praxis« sind spätestens seit dem practice turn und dem performative turn zentrale Konzepte und Theoriefelder der Kultur- und Sozialwissenschaften. Die in diesem interdisziplinären Sammelband gebündelten Texte betrachten »Performance« und »Praxis« in ihrem Zusammenspiel und untersuchen die Relevanz des Performativen an Phänomenen aus Tanz, Theater, Sport und Alltag. Im Fokus stehen vier Spannungsfelder: Routine und Instabilität, Normativität und Entgrenzung, Transformation und Beständigkeit, Politisches und Ästhetisches.

Mit Beiträgen u.a. von Thomas Alkemeyer, Sabine Huschka, Gabriele Klein, Sibylle Peters, Larissa Schindler und Ana Vujanovic.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 6
  3. Performance und Praxis. Ein Dialog

    Seiten 7 - 42
  4. Die Praxis des Fliegens und ihre Störungen

    Seiten 45 - 62
  5. Tanz weitergeben. Tradierung und Übersetzung der Choreografien von Pina Bausch

    Seiten 63 - 88
  6. Praktiken des Erforschens von Publikumswahrnehmung. Methodische Annäherungen an einen »praxeologischen Sonderfall«

    Seiten 89 - 114
  7. Die Praxis der Performance zwischen Strategie und Emergenz. Das Beispiel T.E.R.R.Y.

    Seiten 115 - 138
  8. Praktiken und Praxis. Zur Relationalität von Ordnungs- und Selbst-Bildung in Vollzügen

    Seiten 141 - 166
  9. Passungen herstellen. Zur Affizierungspraxis von Körpern und Prothesen in der Leichtathletik

    Seiten 167 - 190
  10. Mediale Praktiken des Gendering. Tamara und Irina Press im westlichen Sportdiskurs zu Zeiten des »Kalten Krieges«

    Seiten 191 - 210
  11. Rituelle Magie und Bühne. Die Transformation des »Fetischs« in der choreografischen Arbeit von Faustin Linyekula

    Seiten 213 - 228
  12. Choreografie vermitteln. Eine praxeologische Untersuchung zu Tanzkunst und Kultureller Bildung

    Seiten 229 - 246
  13. Reflexion als Praxis. Das Beispiel einer künstlerischen Recherche zu Stadträumen

    Seiten 247 - 266
  14. Die Suche des Tanzes nach seiner Geschichte. Zum Umgang mit vergangenem Wissen

    Seiten 267 - 292
  15. Performance Practice: Between Self-Production and Transindividuality

    Seiten 295 - 312
  16. Künstlerische Praktiken des »Radikalen«. Das Beispiel der Performance Schönheitsabend

    Seiten 313 - 338
  17. Performing Citizenship. Beobachtungen zur Praxis performativer Forschung

    Seiten 339 - 360
  18. Zu den Autorinnen und Autoren

    Seiten 361 - 366
Mehr
29,99 € *

2017-01-06, 366 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3287-3

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Gabriele Klein

Gabriele Klein, Universität Hamburg, Deutschland

Hanna Katharina Göbel

Hanna Katharina Göbel, Universität Hamburg, Deutschland

... mit den Herausgeberinnen

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Seit dem practice und dem performative turn sind »Performance« und »Praxis« gängige Konzepte und interdisziplinäre Theoriefelder in den Sozial- wie Kulturwissenschaften. Die von uns entwickelte These in diesem Buch ist, dass das Performative das verbindende Element ist, das in beiden Feldern betont und unterschiedlich bearbeitet wird, bislang jedoch nicht diskutiert wurde.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Erstmalig werden hier Positionen der Performanceforschung mit Ansätzen der Praxistheorien systematisch zusammengeführt und anhand zentraler Konzepte beider Felder in verschiedene Spannungsverhältnisse überführt. Zudem werden in den unterschiedlichen Beiträgen aus Tanz, Theater, Sport und Alltag vielfältige Begriffe von »Performance« und »Praxis« entwickelt, die das existierende theoretische Vokabular weiterführen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Für die Performancetheorien ist eine differenzierte Durchleuchtung des Begriffs der Praxis weiterführend. Insbesondere die soziologischen Praxistheorien werden durch die Performanceforschungen hinsichtlich der performativen Kulturalisierungsprozesse von Praxis sowie den Forschungsperspektiven zwischen Kunst und Wissenschaft bereichert.

Das Performative ist darüber hinaus nicht nur in den hier untersuchten Phänomenbereichen evident, sondern ein sozialtheoretisch relevanter Aspekt für sozial- und kulturwissenschaftliche Forschungen in Wirtschaft, Politik und Medienkultur. Insofern will dieses Buch auch die dortigen Debatten mit grundlagentheoretischen Überlegungen bereichern.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit allen Interessierten der Schnittstelle von Kunst und Sozialtheorien: Forscher_innen aus Tanz- und Theaterwissenschaft und den Performance Studies, Expert_innen der szenischen Künste, dem interdisziplinären Feld der Praxistheoretiker_innen sowie allen Alltagsexpert_innen, die sich fragen, was performative Vollzüge sind und wie sie die Welt verändern.

5. Ihr Buch in einem Satz:

»Performance« und »Praxis« werden hier über das Performative in einen Dialog gebracht.

Autor_in(nen)
Gabriele Klein / Hanna Katharina Göbel (Hg.)
Buchtitel
Performance und Praxis Praxeologische Erkundungen in Tanz, Theater, Sport und Alltag
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
366
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-3287-3
DOI
Warengruppe
1729
BIC-Code
JHB ABA JHBA
BISAC-Code
SOC026000 ART009000 SOC022000
THEMA-Code
JHB ABA JHBA
Erscheinungsdatum
2017-01-06
Auflage
1
Themen
Kunst, Sozialität
Adressaten
Soziologie, Kulturwissenschaft, Anthropologie, Theater- und Tanzwissenschaft, Performance Studies, Medienwissenschaft
Schlagworte
Performance, Practice Turn, Performative Künste, Praxis, Künstlerische Forschung, Praxistheorie, Ethnografie, Kunst, Sozialität, Kunstsoziologie, Soziologische Theorie, Körper, Tanz, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung