Migrantisches Unternehmertum in Deutschland

Afro Hair Salons zwischen Ausgrenzung und Inkorporation

Wie ist migrantisches Unternehmertum in gesellschaftliche Strukturen in Deutschland eingebunden? Caroline Schmitt verdeutlicht anhand von Afro Hair Salons die Position der Unternehmer_innen zwischen sozialer Ausgrenzung und gesellschaftlicher Inkorporation: Die Salonbetreibenden entwickeln innovative Geschäftsideen und streben nach Wertschätzung ihrer Unternehmen, erleben sich aber als marginalisiert und exotisiert.

Die Ergebnisse der qualitativen Analysen münden in eine Typologie zum Umgang mit sozialer Ausgrenzung und liefern Ansatzpunkte für Interkulturelle Öffnung und Diversity-Ansätze im Feld migrantischen Unternehmertums.

39,99 € *

2015-09-21, 350 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3300-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Caroline Schmitt

Caroline Schmitt, Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Deutschland

... mit Caroline Schmitt

1. »Bücher, die die Welt nicht braucht.« Warum trifft das auf Ihr Buch nicht zu?

Das Buch widmet sich dem Unternehmertum von Migrant/-innen aus sogenannten Drittstaaten. Genauer noch: Betreiber/-innen von »Afro Hair Salons« in Deutschland. Warum machen sie sich selbstständig? Wie sehen ihre Wege in die Selbstständigkeit und ihre Unternehmensstrategien aus? In meiner Studie kommen die Unternehmer/-innen selbst zu Wort. Zwischen Hairstyling und Produktvermarktung wird deutlich, dass sie sich wünschen, in Deutschland anerkannt und als zugehörig erachtet zu werden.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch hinterfragt ethnisierende Blickweisen auf migrantisches Unternehmertum und analysiert es stattdessen in seiner Vielschichtigkeit. Rahmenbedingungen wie eine historische Aberkennung des Afrohairbusiness, rechtliche Gründungsvoraussetzungen und exotisierende Repräsentationen der Unternehmen in den Medien werden kritisch ›unter die Lupe‹ genommen. Die Unternehmer/-innen adressieren mit ihrem Angebot nicht ausschließlich Migrant/-innen, sondern richten ihre Dienstleistung an alle.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

›Diversität‹ ist eine Tatsache unserer Gesellschaft. Damit ›Diversität‹ nicht zu Ausgrenzung führt, müssen wir den Dialog mit den Akteur/-innen suchen und erforschen, wo Möglichkeiten, aber auch Barrieren auf dem Weg in die Selbstständigkeit und währenddessen liegen. Wie kann der Zugang verbessert werden? Wie können wir Teilhabe erreichen? Das Feld migrantischer Unternehmensgründungen ist in Bewegung, es entstehen vielfältige Betriebe und Unternehmensphilosophien.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Das Buch sucht den Dialog mit Wissenschaftler/-innen, will aber gleichzeitig die akademischen Grenzen überschreiten und die Diskussion mit Gründer/-innen sowie Praktiker/-innen im Feld Migrantischen Unternehmertums, in der Sozialen Arbeit, Migrationsarbeit, Integrationspolitik, Stadtplanung, im Handwerk und mit allen Interessierten weiterführen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Jenseits ›migrantischer Nischen‹ – die Studie verdeutlicht das Streben migrantischer Unternehmer/-innen nach gesellschaftlicher Anerkennung und Zugehörigkeit in Deutschland.

»Caroline Schmitt [leistet] einen aufschlussreichen Beitrag zur aktuellen migrantischen Ökonomienforschung.«
Antonie Schmiz, Die Erde, 147/1 (2016)
O-Ton: »Enormes Engagement« – Caroline Schmitt im
Interview mit Irma Wagner vom iQ-Netzwerk.
http://bit.ly/2xevGdx
»Insgesamt liefert Schmitt eine wichtige Analyse, anhand deren Multiplikatoren Bedarfe der Unternehmer eindeutig identifizieren und soziale Konzepte zur erfolgreichen Bewältigung der Herausforderungen entwickeln können. Die vorliegende Arbeit kann hierzu nicht nur eine Orientierung sein, sondern auch als Standardwerk gelten.«
Ilgin Seren Evisen, www.migazin.de, 19.02.2016
Besprochen in:
IDA-NRW, 21/4 (2015)
Autor_in(nen)
Caroline Schmitt
Buchtitel
Migrantisches Unternehmertum in Deutschland Afro Hair Salons zwischen Ausgrenzung und Inkorporation
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
350
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-3300-9
DOI
10.14361/9783839433003
Warengruppe
1729
BIC-Code
JFFN JFC JHB
BISAC-Code
SOC007000 SOC022000 SOC026000
THEMA-Code
JBFH JBCC JHB
Erscheinungsdatum
2015-09-21
Auflage
1
Themen
Kultur, Wirtschaft, Migration
Adressaten
Sozialpädagogik, Soziologie, Ethnologie, Sozial- und Kulturanthropologie, Stadt- und Migrationsgeografie sowie
Praktiker_innen im Feld migrantischen Unternehmertums, in der Sozialen Arbeit, Migrationsarbeit, Integrationspolitik und Stadtplanung
Schlagworte
Migrantisches Unternehmertum, Ausgrenzung, Rassismus, Interkulturalität, Diversity, Migration, Kultur, Wirtschaft, Wirtschaftssoziologie, Sozialarbeit, Soziologie

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung