Ist Mode queer?

Neue Perspektiven der Modeforschung

Kann Mode queer sein?

Das Kombinieren von Kleidern, Accessoires und Stilen ist längst zur modischen Norm geworden und Unisex zum Trend urbanen Mode-Designs. Lässt sich das Konzept von Queerness angesichts der unentwegten Normierungen des Modesystems also überhaupt auf Mode beziehen? Wenn das Handeln mit Artefakten und Stilen ständig Bedeutungen verschiebt und neu konstituiert, hat es dann vielleicht auch das Potential, Gender- und andere Codes uneindeutig zu machen und in Bewegung zu bringen?

Erstmals im deutschen Sprachraum präsentiert der Band systematische Reflexionen und exemplarische Analysen zum Verhältnis von Queerness und Mode und eröffnet damit der Mode- sowie der Gender-/Queerforschung neue Perspektiven.

29,99 € *

2016-10-17, 224 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3490-7

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Gertrud Lehnert

Gertrud Lehnert, Universität Potsdam, Deutschland

Maria Weilandt

Maria Weilandt, Universität Potsdam, Deutschland

... mit Gertrud Lehnert und Maria Weilandt

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Es ist das erste Buch zum Thema im deutschsprachigen Raum.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch eröffnet ein völlig neues Feld, weil es Mode und Queerness systematisch verbindet. Die Frage ›Ist Mode queer?‹ lässt sich nur mit dem Blick auf modische Praktiken beantworten. Es geht uns also um das Handeln mit und in Kleidern in ganz unterschiedlichen Bereichen. Die Autor*innen des Bandes haben sich mit einer Vielzahl von Themen auseinandergesetzt und bieten verschiedene Antworten auf die Frage nach der Queerness von Mode.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Modeforschung und Queer Theory sind interdisziplinäre Forschungsfelder, die sich rasch entwickeln und ständig neue Impulse aufnehmen. Fragen nach Körper, Gender, Identitäten und Begehren sind in beiden Bereichen zentral. Die Verbindung von Mode und Queerness kann daher beiden Forschungsrichtungen neue Erkenntnisse eröffnen und einen fruchtbaren Austausch anregen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit all denjenigen, die das Thema ebenso spannend finden wie wir.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Wenn sich unser Buch in einem Satz zusammenfassen ließe, hätten wir ja gar keines schreiben müssen ...

»Eine kulturwissenschaftliche Anthologie, deren Lektüre trotz des theoretischen Charakters eine kurzweilige und inspirierende ist.«
www.aviva-berlin.de, 13.04.2017
»Den Unterschied zwischen queer agierender Mode und inzwischen modisch gewordener Queerness herauszuarbeiten, gleichzeitig aber auch wieder zu hinterfragen, ist das Verdienst des Bandes.
Ein Beispiel für eine undogmatisch-queer argumentierende Wissenschaft.«
Julia Bertschik, www.literaturkritik.de, 04.02.2017
Besprochen in:
Spex, 372 (2017), Sonja Eismann
Autor_in(nen)
Gertrud Lehnert / Maria Weilandt (Hg.)
Buchtitel
Ist Mode queer? Neue Perspektiven der Modeforschung
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
224
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-3490-7
Warengruppe
1585
BIC-Code
JFCK AKT JFSK JHB
BISAC-Code
DES008000 SOC012000 SOC022000
THEMA-Code
JBCC3 JBSJ JHB
Erscheinungsdatum
2016-10-17
Auflage
1
Themen
Geschlecht, Mode
Adressaten
Queer Studies, Gender Studies, Modewissenschaft, Medienwissenschaft, Modedesign, Produktdesign, Kunstwissenschaft, Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft, Visual Culture Studies sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Mode, Queerness, Gender, Körper, Kleid, Stil, Geschlecht, Queer Theory, Fotografie, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung