Gesundheitswissen in der Schule

Schulhygiene in der deutschsprachigen Schweiz im 19. und 20. Jahrhundert

Stichwort Schulhygiene – welche Folgen hatte der Prozess der allgemeinen Medikalisierung ab der Mitte des 19. Jahrhunderts auf das Schulwesen? Am Beispiel der deutschsprachigen Schweiz untersucht Michèle Hofmann die nachhaltige Einflussnahme von Ärzten – als Vertreter einer zunehmend naturwissenschaftlich orientierten Medizin – auf die Volksschule. Sie zeichnet nach, wie diese Entwicklung zur Ausgestaltung einer Vielzahl schulhygienischer Maßnahmen führte, darunter etwa adäquat konstruiertes Schulmobiliar, gut beleuchtete Klassenzimmer, angemessene Dauer der Unterrichtseinheiten sowie regelmäßige ärztliche und zahnärztliche Untersuchungen der Schülerinnen und Schüler.

39,99 € *

2016-10-20, 310 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3513-3

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Michèle Hofmann

Michèle Hofmann, Pädagogische Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz, Schweiz

... mit Michèle Hofmann

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Schulen sind Orte der Bildung und gleichzeitig sind sie auch viel mehr als das. Um zu verstehen, wie Schule historisch geworden ist, was sie ist, muss man auch dieses ›Mehr‹ in den Blick nehmen. Das Beispiel der Schulhygiene im 19. und 20. Jahrhundert eignet sich hervorragend, um zu untersuchen, wie Akteure von außerhalb des Bildungswesens auf die Schule Einfluss nahmen und diese sowohl in Bezug auf Schulräume und Schulmobiliar als auch in Bezug auf die Unterrichtsinhalte entscheidend prägten.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Dieses Buch präsentiert nicht primär eine disziplinäre Geschichte der Pädagogik, sondern Bildungsgeschichte wird hier mit anderen Teilgebieten der Geschichtswissenschaft wie z.B. der Medizingeschichte, der Technikgeschichte oder der Sozialgeschichte kombiniert. Diese Einbettung bildungshistorischer Fragen in größere historische Zusammenhänge eröffnet der traditionell stark national und disziplinär begrenzten Bildungsgeschichte auch internationale und interdisziplinäre Perspektiven.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Ein aktuelles Forschungsthema in der Pädagogik ist die zunehmende ›Pädagogisierung‹ der Welt. Das heißt, dass gesellschaftliche Probleme primär als pädagogische Herausforderungen verstanden werden, auf die mittels pädagogischer Maßnahmen und Programme reagiert werden soll. Anhand des Themas Schulhygiene lässt sich zeigen, wie Gesundheit als ein zu erhaltendes und zu förderndes individuelles und gesellschaftliches Gut in den vergangenen zwei Jahrhunderten pädagogisiert worden ist.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit allen, die sich für das Thema interessieren.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Buch erzählt die Geschichte davon, wie die körperlichen Zustände Gesundheit und Krankheit zu pädagogischen Handlungsfeldern gemacht wurden.

Autor_in(nen)
Michèle Hofmann
Buchtitel
Gesundheitswissen in der Schule Schulhygiene in der deutschsprachigen Schweiz im 19. und 20. Jahrhundert
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
310
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-3513-3
DOI
Warengruppe
1571
BIC-Code
JNA MBX PDX
BISAC-Code
EDU016000 MED051000 SCI034000
THEMA-Code
JNB MBX PDX
Erscheinungsdatum
2016-10-20
Auflage
1
Themen
Medizin, Bildung, Kulturgeschichte
Adressaten
Geschichte, Erziehungswissenschaft, Medizingeschichte
Schlagworte
Bildungsgeschichte, Wissensgeschichte, Schweiz, Schule, Gesundheit, 19. Jahrhundert, 20. Jahrhundert, Medizin, Medizingeschichte, Schulhygiene, Bildung, Kulturgeschichte, Wissenschaftsgeschichte, Geschichtswissenschaft, Pädagogik

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung