Traumstraße oder Transithölle?

Eine Diskursgeschichte der Brennerautobahn in Tirol und Südtirol (1950-1980)

Die transnationale, die Alpen prägende Brennerautobahn galt einst als Traumstraße, Ergebnis spektakulärer Ingenieurskunst und Gewähr für Fortschritt und Wettbewerb. Magdalena Pernolds regionalgeschichtliche empirische Rekonstruktion des Autobahndiskurses in Tirol und Südtirol (1950-1980) beleuchtet unter umfassender Auswertung auch unveröffentlichter Quellen den regionalen Wahrnehmungswandel, der von Themen wie z.B. Umfahrungsgefahr des Landes, Trassenstreitigkeiten und Umweltbelastungen geprägt ist. Die dabei zum Einsatz kommende innovative Methodik der Neuen Verkehrsgeschichte erweitert technisch geprägte Verfahren um eine transnationale, interdisziplinäre historische Diskursanalyse.

44,99 € *

2016-09-15, 372 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3525-6

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Magdalena Pernold

Magdalena Pernold, Universität Innsbruck, Österreich

... mit Magdalena Pernold

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Die transnationale Brennerautobahn galt bei ihrer Realisierung als Traumstraße, spektakuläre Ingenieurskunst und Gewähr für Fortschritt und Wettbewerb, zumal der Brenner als wichtigste Nord-Süd-Achse über die Zentralalpen von essentieller verkehrspolitischer und ideologischer Bedeutung war und bis in die Gegenwart ist. Die Wahrnehmung dieser Verkehrsinfrastruktur unterlag gegen Ende der 1970er Jahre einem deutlichen Wandel bezüglich der Veränderung des Diskurses um umweltgeschichtliche Aspekte.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Durch die empirische Rekonstruktion der Etablierung, Stabilisierung und des Wandels des Autobahndiskurses in Tirol und Südtirol als exemplarische Beobachtungsräume direkt an der Brennerlinie liegender Gebiete wird ein Perspektivenwechsel von den nationalen hin zu den regionalen beziehungsweise lokalen Akteuren vollzogen, wenngleich die oberste Autobahnzuständigkeit auf nationaler Ebene lag.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Das Werk vereint eine fundierte Auswertung von zum Teil unveröffentlichten Quellen mit einer Aufarbeitung der einschlägigen Fachliteratur und dient als Ausgangspunkt weiterer Forschung insbesondere im Bereich der Neuen Verkehrsgeschichte. Es erweitert technisch geprägte Verfahren in den aktuellen Forschungsdebatten um eine transnationale, interdisziplinäre historische Diskursanalyse.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Das Werk eröffnet eine Diskussion sowohl mit Historiker_innen – insbesondere der Technik- und Verkehrsforschung sowie der Tourismusforschung – als auch mit Wissenschaftler_innen benachbarter Disziplinen. Zudem wird eine Auseinandersetzung mit interessierten Leser_innen möglich, zumal die Realisierung der Brennerautobahn noch nicht weit zurück liegt und sich demnach im Erfahrungshorizont eines Teils der Bevölkerung widerspiegelt.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Die transnationale Brennerautobahn wird regional für Tirol und Südtirol (1950-1980) mit einer neuen Methode der historischen Diskursanalyse erforscht.

»Pernolds Arbeit [ist] vor allem deshalb ein Gewinn, weil sie uns ebenso kenntnis- und detailreich wie quellengesättigt einen wesentlichen und bisher kaum beachteten Aspekt der Geschichte der Brennerautobahn abseits technischer Details näherbringt.«
Bernd Kreuzer, Technikgeschichte, 85/2 (2018)
»Für zukünftige Forschungen zur Brennerautobahn und zur internationalen Straßenbaugeschichte in den Jahrzehnten nach dem ZweitenWeltkrieg wird Magdalena Pernolds Diskursgeschichte eine wesentliche Grundlage bilden.«
Georg Rigele, Geschichte und Region, 26/1 (2017)
»Die Studie [ist] spannend zu lesen und gelungen.«
Richard Vahrenkamp, Vierteljahresschrift für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, 1 (2018)
»Eine detailreiche, lesenswerte und dringend notwendige wissenschaftliche Aufarbeitung der Brennerautobahn [...], auf der zukünftige ForscherInnengenerationen gewiss aufbauen werden.«
Anne-Katrin Ebert, Blätter für Technikgeschichte, 78/79 (2016/17)
Besprochen in:
Dokumentation Straße, 56 (2016)
Fraunhofer IRB, 11 (2016)
The Journal of Transport History, 38/2 (2017), Reiner Ruppmann
Autor_in(nen)
Magdalena Pernold
Buchtitel
Traumstraße oder Transithölle? Eine Diskursgeschichte der Brennerautobahn in Tirol und Südtirol (1950-1980)
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
372
Ausstattung
kart., zahlr. Abb.
ISBN
978-3-8376-3525-6
DOI
10.14361/9783839435250
Warengruppe
1559
BIC-Code
HBTB TBX HBLW
BISAC-Code
HIS054000 TEC056000 HIS037070
THEMA-Code
NHTB TBX
Erscheinungsdatum
2016-09-15
Auflage
1
Themen
Technik, Kulturgeschichte
Adressaten
Geschichtswissenschaft, Technik- und Verkehrsforschung, Tourismusforschung
Schlagworte
Autobahn, Verkehr, Österreich, Tirol, Südtirol, Verkehrsgeschichte, Historische Diskursanalyse, Kulturgeschichte, Technik, Technikgeschichte, Zeitgeschichte, Geschichte des 20. Jahrhunderts, Geschichtswissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung