Kulturtourismus für alle?

Neue Strategien für einen Wachstumsmarkt

Der Kulturtourismus ist im Wandel. Mit Angeboten abseits des klassischen Kulturbetriebs versuchen Veranstalter, auf sich verändernde Bedürfnisse von Reisenden zu reagieren. Doch gelingt es tatsächlich, Personenkreise jenseits des traditionellen Kulturpublikums zu erreichen? Und besteht am Ende gar die Aussicht auf einen Transfer zurück in den Kulturbetrieb?

Dieser Band nimmt bisher in der Diskussion vernachlässigte Erscheinungsformen des Kulturtourismus in den Blick, die sich einer typischen Klassifizierung mittels Sparten und Institutionen entziehen.

Ein erhellender Beitrag zur Debatte um die Herausforderungen des Kulturtourismus.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Kulturtourismus für alle? Zur Idee dieses Buchs

    Seiten 9 - 24
  4. Kultur hoch3 - Kulturpanorama in der touristischen Kulisse

    Seiten 27 - 38
  5. Touristische Kulturbesucher als Chance der Öffnung von Kultureinrichtungen für ein sozial diverses Publikum

    Seiten 39 - 58
  6. Erlebnis reloaded - ein Rehabilitierungsversuch

    Seiten 59 - 80
  7. Edutainment - Verrat an Bildung und Kultur?

    Seiten 81 - 98
  8. Kulturtouristen: Ein (Zukunfts-)Portrait

    Seiten 99 - 118
  9. Kreuzfahrt-Touristen unter der Lupe der Marktforschung

    Seiten 121 - 140
  10. »Reisen bildet« - Kreuzfahrten auch? Bildungs-, Kultur- und Programmangebote und ihre Relevanz im Cruise-Business

    Seiten 141 - 164
  11. Sich mit dem Publikum verbinden. Theaterkunst für Kreuzfahrtschiffe

    Seiten 165 - 186
  12. Megatrend Eventkreuzfahrt. Die Full Metal Cruise - eine Seereise durchs »Metal-Meer«

    Seiten 187 - 198
  13. Kulturrouten: Neue Formen der Vernetzung, Inszenierung und Vermarktung

    Seiten 201 - 220
  14. Kulturzeichen Kitzinger Land - Eine Region erzählt ihre Geschichte

    Seiten 221 - 232
  15. Filmtourismus - Vom Reisen an den Original-Drehort

    Seiten 233 - 254
  16. Freizeit- und Themenparks als Kulturdestinationen?

    Seiten 255 - 272
  17. Trendorientierte Hotelkonzepte und die Rolle von Kunst und Kultur als Authentizitätsfaktoren

    Seiten 275 - 300
  18. Das Hotel als Wegbereiter des authentischen Städtetourismus

    Seiten 301 - 304
  19. Blogger, Twitterer, Instagrammer & Co.: Inhalte nutzen und aktiv initiieren

    Seiten 307 - 330
  20. Temporäre Reiserouten und metakuratorisches Erzählen

    Seiten 331 - 344
  21. Autorinnen und Autoren

    Seiten 345 - 352
Mehr
29,99 € *

2017-08-27, 352 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3528-7

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Armin Klein

Armin Klein, Institut für Kulturmanagement, Ludwigsburg, Deutschland

Yvonne Pröbstle

Yvonne Pröbstle, Agentur Kulturgold, Stuttgart, Deutschland

Thomas Schmidt-Ott

Thomas Schmidt-Ott, TUI Cruises Arts & Entertainment Hamburg/Berlin, Deutschland

... mit den Herausgebern

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Kulturtourismus ist erst seit den 1990er Jahren überhaupt ein Thema, sowohl im Tourismus wie auch im Kulturmanagement. Die Diskussion über Potenziale dieses Marktsegments kreist dabei beharrlich um Angebote der klassischen Hochkultur, allen voran museale Einrichtungen und baukulturelle Sehenswürdigkeiten. Doch die Erscheinungsformen des Kulturtourismus sind dem klassischen Kulturbetrieb längst entwachsen und der Kulturtourist von heute ist keineswegs mehr nur einem kleinen, elitären Zirkel von Bildungsreisenden zuzuordnen. Scharen von Heavy Metal-Anhängern, die zu einem Musikerlebnis der besonderen Art auf ein Kreuzfahrtschiff pilgern, mögen im weitesten Sinne ein Beispiel für diese Entwicklung abgeben. Kultur ist somit ein Wirtschaftsfaktor für kommerzielle Tourismusanbieter. Geschickt aufbereitet: ein strategisch erfolgreiches Tool.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Aus der Perspektive der Touristiker wird gefragt, welche neuen kulturellen Angebote Interesse bei den Kunden von heute und morgen finden, um das Reiseerlebnis aufzuwerten. Aus Sicht der Kulturanbieter ist die Fragestellung interessant, ob und wie die – im Kultururlaub häufig neu gewonnenen Besucher – dauerhaft und auch zuhause für die örtlichen Kulturangebote interessiert und gebunden werden können.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Kulturpublikum zu finden und erfolgreich zu binden ist eine der zentralen Herausforderungen für den Kulturbetrieb. Insbesondere müssen neue Strategien entwickelt werden, um Zielgruppen jenseits des Bildungsbürgertums erreichen zu können. Vielleicht realisiert sich gerade im Kulturtourismus – weil er auch Angebote jenseits der klassischen Hochkultur bereithält – die Einlösung der Forderung nach einer ›Kultur für alle‹.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Kulturpolitikern und Kulturschaffenden, die ›Kultur‹ nach wie vor auf die Angebote der klassischen Hochkultur reduzieren.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Welche neuen kulturtouristischen Angebote können auf der Basis eines erweiterten Kulturbegriffs für ganz neue Zielgruppen entwickelt und vermittelt werden.

»Das lesenswerte Buch gibt zahlreiche Anregungen auch für etablierte Kulturbetriebe, die ihr touristisches Entwicklungspotenzial noch nicht oder erst ansatzweise erschlossen haben.«
das Orchester, 4 (2018)
Besprochen in:
museum heute, 52 (2017), Wolfgang Stäbler
KuPoGe, Mitgliederrundbrief Nr. 93 (III/2017)
Buchtitel
Kulturtourismus für alle? Neue Strategien für einen Wachstumsmarkt
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
352
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-3528-7
DOI
Warengruppe
1786
BIC-Code
KJM JHB JNA
BISAC-Code
BUS041000 SOC026000 EDU040000
THEMA-Code
KJM JHB JNA
Erscheinungsdatum
2017-08-27
Auflage
1
Themen
Kulturmanagement, Raum
Adressaten
Kulturmanagement, Tourismusmanagement, Kulturwissenschaft, Tourismuswissenschaft sowie Praktiker_innen aus dem Bereich Kulturtourismus
Schlagworte
Kulturtourismus, Kulturmanagement, Tourismus, Kulturpublikum, Audience Development, Raum, Kulturelle Bildung, Kulturmarketing

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung