Zwischenleiblichkeit und bewegtes Verstehen – Intercorporeity, Movement and Tacit Knowledge

Welche Bedeutung haben körperlich-leibliche Interaktion und Kommunikation für soziales Verstehen und Intersubjektivität?

Mittels empirischer Forschungen sowie leibphänomenologischer und affizierungstheoretischer Ansätze erschließen die Beiträge dieses Bandes eine Grundschicht unseres Fremd- und Selbstverstehens – und damit von Sozialität – neu. Ausgehend von Konzepten wie Zwischenleiblichkeit und Embodiment werden Perspektiven aus Philosophie, Kultur- und Sozialwissenschaften, Kognitions- und Bewegungsforschung sowie Praxisfeldern wie Tanz, Musik und Körperpraktiken miteinander verknüpft. Vorgänge des meist implizit bleibenden leibbasierten Verstehens von Bewegung und Emotionen werden so expliziert.

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Einleitung

    Seiten 9 - 18
  4. Social Kinaesthesia

    Seiten 21 - 32
  5. Interpersonal Affective Echoing

    Seiten 33 - 50
  6. Foundational Dynamics of Animate Nature

    Seiten 51 - 68
  7. Affektive Relationalität. Umrisse eines philosophischen Forschungsprogramms

    Seiten 69 - 108
  8. Transindividuelle Affizierung. Spinozas relationale Ontologie bewegter Körper

    Seiten 109 - 136
  9. Gemeinsame Gefühle und leibliche Resonanz

    Seiten 137 - 174
  10. Von der Körperlichkeit sozialen Handelns zur leiblichen Intersubjektivität

    Seiten 175 - 214
  11. Zwischenleiblichkeit. Formen und Dynamiken leiblicher Kommunikation und leibbasiertes Verstehen

    Seiten 215 - 248
  12. Schatten oder Echo. Chinesische Kampfkunst als Paradigma menschlicher Kommunikation

    Seiten 249 - 266
  13. The Magic Connection: Dancer-Audience Interaction

    Seiten 269 - 288
  14. Feeling In and Out: Contact Improvisation and the Politics of Empathy

    Seiten 289 - 298
  15. Philosophische und experimentelle Forschung zur Empathie

    Seiten 299 - 312
  16. Verstehen verstehen

    Seiten 313 - 330
  17. Die Körper des Stimmklangs - eine Skizze in Bewegung

    Seiten 331 - 348
  18. Im Tutti. Das Zusammenspiel in der Streichergruppe eines Sinfonieorchesters

    Seiten 349 - 366
  19. Modes of Knowing in Body Weather Performance Training

    Seiten 367 - 380
  20. Lesbarkeit einer fremden Geste

    Seiten 381 - 386
  21. Sasha Waltz

    Seiten 389 - 402
  22. Susanne Linke

    Seiten 403 - 414
  23. Toula Limnaios

    Seiten 415 - 424
  24. Martin Nachbar

    Seiten 425 - 438
  25. Jenny Coogan

    Seiten 439 - 446
  26. Odile Seitz-Walser

    Seiten 447 - 458
  27. Martin Neumann

    Seiten 459 - 468
  28. Giles Rosbander

    Seiten 469 - 486
  29. Mascha Rohner

    Seiten 487 - 498
  30. Pia Bitsch

    Seiten 499 - 504
  31. Autoren und Autorinnen, Interviewpartner und Interviewpartnerinnen

    Seiten 505 - 516
  32. Abbildungsverzeichnis

    Seite 517
  33. Backmatter

    Seiten 518 - 520
Mehr
39,99 € *

2016-06-06, 520 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3579-9

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Undine Eberlein

Undine Eberlein, Berlin, Deutschland

... mit Undine Eberlein

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Die Beiträge und Interviews des vorliegenden Sammelbandes zur Erforschung der Theorie und Praxis von Zwischenleiblichkeit und leibbasiertem Verstehen zeigen für verschiedene Praxisfelder und mit unterschiedlichen Forschungsansätzen und Methoden auf, dass leibliche Intersubjektivität und Kommunikation besonders im Zusammenhang mit Bewegung nicht nur für Körperpraktiken, sondern für unser alltagspraktisches wie theoretisches Verständnis von Sozialität überhaupt fundamental sind.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Indem unterschiedliche theoretische Ansätze aus Philosophie und Fachwissenschaften versammelt und mit dem langjährigen Erfahrungswissen von Praktikern in Verbindung gebracht werden, bietet das Buch zahlreiche neue Einsichten zum Verständnis und zur zentralen Bedeutung von Zwischenleiblichkeit, leiblicher Kommunikation und Bewegungsverstehen und kann so zu einer interdisziplinären Vermittlung und Konsolidierung des diesbezüglich theoretisch wie praktisch erarbeiteten Wissens beitragen.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Erforschung des Verstehens und der Koordination von Bewegung sowie von Kinästhesie, Empathie und affektiver Resonanz führt zu einer Anerkennung der fundamentalen Bedeutung körperlich-leiblicher Intersubjektivität und Kommunikation für unser Selbst- und Fremdverstehen, durch die zahlreiche Debatten in Theoriefeldern wie Leibphänomenologie und Affizierungstheorie, aber auch in der multidisziplinären Erforschung von Embodiment eine neue Richtung bekommen.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Die versammelten Beiträge und Interviews werden hoffentlich sowohl von Theoretikern der relevanten Forschungsrichtungen als auch von Lehrenden und Praktizierenden der verschiedenen Bewegungs- und Kunstpraktiken rezipiert und diskutiert, sodass der im Band bereits begonnene Multilog zwischen den beteiligten Disziplinen sowie zwischen Theorie und Praxis weitergeführt und vertieft werden kann.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Mittels philosophischer und empirischer Forschung wird die fundamentale Bedeutung von leiblicher Kommunikation für Verstehen und Sozialität gezeigt.

Autor_in(nen)
Undine Eberlein (Hg.)
Buchtitel
Zwischenleiblichkeit und bewegtes Verstehen – Intercorporeity, Movement and Tacit Knowledge
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
520
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-3579-9
DOI
Warengruppe
1729
BIC-Code
JHB ASD JFC
BISAC-Code
SOC022000 PER003000
THEMA-Code
JHB ATQ JBCC
Erscheinungsdatum
2016-06-06
Auflage
1
Themen
Kultur, Tanz, Körper
Adressaten
Philosophie, Kulturwissenschaften, Tanzwissenschaft, Ästhetik, Kognitionswissenschaft
Schlagworte
Bewegung, Verstehen, Interaktion, Leiblichkeit, Tanz, Emotion, Kommunikation, Intersubjektivität, Phänomenologie, Sozialität, Zwischenleiblichkeit, Embodiment, Kultur, Körper, Kulturtheorie, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung