Medialität, Materialität, Kodierung

Grundzüge einer allgemeinen Theorie der Medien

Erstmals wird hier eine allgemeine Medientheorie ausgearbeitet, die mediale Ereignisse auf ihre kommunikativen, materiellen und semiotischen Aspekte hin untersucht. Diese Theorie entwickelt Grundbegriffe für eine kohärente Beschreibung von einfachen und komplexen, neuen und alten Medien sowie von diversen Medienkonstellationen. Neben der begrifflichen Einordnung unterschiedlicher medientheoretischer Ansätze geht es in dieser Studie gleichermaßen um natürliche, artifizielle, individuelle und digitale Medien sowie um Massenmedien.

Julia Genz und Paul Gévaudan liefern ein interdisziplinäres Grundlagenwerk, das sowohl für Fachwissenschaftler_innen und Studierende als auch für eine breitere Leserschaft von Interesse ist.

29,99 € *

2016-07-14, 240 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3600-0

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Julia Genz

Julia Genz, Universität Tübingen/Universität Witten/Herdecke, Deutschland

Paul Gévaudan

Paul Gévaudan, Universität Paderborn, Deutschland

... mit Julia Genz und Paul Gévaudan

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Weil bisher noch keine Theorie vorgeschlagen wurde, die genuin medientheoretisch ist. In den letzten 30 Jahren wurde sehr viel über Medien geschrieben. Doch immer geschah das aus der Perspektive anderer Disziplinen, wie der Literaturwissenschaft, der Kulturwissenschaft, der Soziologie, der Philosophie etc. bzw. aus einem Interesse für einzelne mediale Phänomene wie Bild, Theater, Sprache, Film.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Unser Ansatz definiert Medien abhängig von medialen Ereignissen, deren grundlegende Aspekte ihre Materialität und ihre Kodierung sind. »Medialität, Materialität, Kodierung« ist daher nicht nur der Titel des Buchs, sondern auch sein Programm. Der ereignisorientierte Ansatz erlaubt einen völlig neuen Zugriff auf Prozesse der Kommunikation, der eine Dynamisierung des Zeichenbegriffs nach sich zieht. Zeichen sind keine festen, konventionellen Größen mehr, sondern entstehen erst mit der Interpretation. Kommunikative und ästhetische Konventionen werden dadurch nicht obsolet, sondern im Ereignis der Interpretation aktualisiert.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Durch die Ausarbeitung präziser Begriffe und kohärenter Begrifflichkeiten wird eine stabile theoretische Grundlage geschaffen, auf der mediale Ereignisse unterschiedlichster Art erfasst werden können. Zudem diskutieren und klassifizieren wir unterschiedliche Konzepte von ›Medium‹ und ›Medialität‹ und setzen sie zueinander in Beziehung. Dadurch ergibt sich eine interdisziplinäre Anwendbarkeit, die dennoch auf einer einheitlichen Theorie basiert.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Jürgen Trabant, Erika Fischer-Lichte, Dirk Baecker.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Unser ereignisorientierter Ansatz führt zu einer Minimaldefinition von Medialität als Materialität und Kodierung, die einerseits eine stabile, kohärente Theorie begründet und andererseits unterschiedlichste und unterschiedlich komplexe mediale Ereignisse berücksichtigt.

»Ein interdisziplinäres Grundlagen- und Nachschlagewerk.«
Tobias Held, MEDIENwissenschaft, 3 (2017)
»[Das Buch] dürfte Fachwissenschaftlern helfen, bestehende Konzepte und Modelle in neue argumentative Zusammenhänge einzubinden; Studierenden kann es einen unterstützenden Zugang zu den Begriffen und Konzepten der Medientheorie eröffnen.«
Lars Grabbe, www.sehepunkte.de, 17/9 (2017)
»Das Buch zeigt neue Ideen für eine alte Debatte auf.
Der Band [bündelt] die Lesarten der Linguistik und Literaturwissenschaft auf Medien und ist innerhalb dieser Perspektiven beachtenswert.«
Martin R. Herbers, M&K, 3 (2017)
Autor_in(nen)
Julia Genz / Paul Gévaudan
Buchtitel
Medialität, Materialität, Kodierung Grundzüge einer allgemeinen Theorie der Medien
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
240
Ausstattung
kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN
978-3-8376-3600-0
DOI
Warengruppe
1744
BIC-Code
JFD
BISAC-Code
SOC052000
THEMA-Code
JBCT
Erscheinungsdatum
2016-07-14
Auflage
1
Themen
Medien
Adressaten
Medienwissenschaft, Medientheorie, Kommunikationswissenschaft, Semiotik, Semantik, Sprachwissenschaft, Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft, Philosophie, Soziologie, Kunstwissenschaft, Musikwissenschaft, Theaterwissenschaft, Publizistik, Journalistik
Schlagworte
Medialität, Medien, Semiotik, Semiose, Kommunikationsmodelle, Intermedialität, Transmedialität, Multimedialität, Sprache, Charles Sanders Peirce, Ferdinand De Saussure, Umberto Eco, Koch/Oesterreicher, McLuhan, Shannon/Weaver, Wittgenstein, Medientheorie, Medienästhetik, Medienwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung