Paul Ganz und die Kunst der Schweiz

Eine Biografie

Paul Ganz (1872-1954) war Kunsthistoriker, Konservator am Kunstmuseum Basel und lehrte über 40 Jahre an der dortigen Universität. Sein zentrales Anliegen war die Bekanntmachung der Schweizer Kunst und deren Legitimation in der Kunstgeschichte. Dies bezeugen seine zahlreichen Publikationen und seine Arbeit auf institutioneller Ebene zur Entwicklung und Förderung der Schweizer Kunst.

Sandra Berger untersucht erstmals auf wissenschaftlicher Ebene das Leben und vielfältige Schaffen von Paul Ganz anhand des schriftlichen Nachlasses und seiner Veröffentlichungen. Damit liefert sie einen bedeutenden Beitrag zur Erforschung der Schweizer Kunst im 20. Jahrhundert.

44,99 € *

2016-11-21, 404 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3635-2

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Sandra Berger

Sandra Berger, Zürich, Schweiz

... mit Sandra Berger

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Auf den Namen Paul Ganz können an Kunstgeschichte interessierte Personen auf verschiedene Weise stoßen: Bei der Recherche zum Archiv für Schweizerische Kunstgeschichte, der Literatursuche zu Hans Holbein d.J. oder im Kontext von Johann Rudolf Rahn. Interessiert man sich aber für Paul Ganz als Person und begibt sich auf die Suche nach biografischen Informationen und allfälliger Literatur, muss festgestellt werden, dass diese weitgehend fehlen. Das Buch setzt an dieser Stelle an und will diese Lücke schließen.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Das Buch stellt erstmals Paul Ganz in den Fokus einer wissenschaftlichen Biografie. Die Analyse über den Schweizer Kunsthistoriker, der hauptsächlich in Basel am Kunstmuseum und der dortigen Universität sowie Volkshochschule gearbeitet und sich in erster Linie für die Bekanntmachung der Schweizer Kunst sowie die Legitimation dieses Begriffs eingesetzt hat, bietet einen spannenden Einblick in das Leben eines Gelehrten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die wissenschaftliche Biografie erlebt in aktuellen Forschungsprojekten der Kunstwissenschaft einen Aufschwung. In jüngster Zeit sind einige Darstellungen zum Leben von Kunsthistorikern und vor allem auch zu den Kunstinstituten in der Schweiz erschienen. Die Biografie über Paul Ganz reiht sich in diese Publikationen ein und es ist zu hoffen, dass in Zukunft weitere derartige Projekte entstehen, um das Bewusstsein für das Fachgebiet der Schweizer Kunstgeschichte zu stärken und für deren Wissenschaftsgeschichte zu sensibilisieren.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Wenn möglich mit Paul Ganz selbst. Es wäre spannend zu sehen, wie er die Geschehnisse, die anhand von Quellen und Publikationen aufgearbeitet wurden, tatsächlich erlebt hat.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Leben und Schaffen des Kunsthistorikers Paul Ganz – erstmals aufgrund von historischen Dokumenten erforscht und analysiert.

Autor_in(nen)
Sandra Berger
Buchtitel
Paul Ganz und die Kunst der Schweiz Eine Biografie
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
404
Ausstattung
kart., zahlr. z.T. farb. Abb.
ISBN
978-3-8376-3635-2
DOI
Warengruppe
1582
BIC-Code
AC ACX
BISAC-Code
ART015000 ART015110
THEMA-Code
AGA
Erscheinungsdatum
2016-11-21
Auflage
1
Themen
Wissenschaft, Kunst
Adressaten
Kunstgeschichte, Kunstwissenschaft, Archivologie, Biografieforschung
Schlagworte
Kunst, Schweiz, 20. Jahrhundert, Biografie, Zürich, Paul Ganz, Basel, Wissenschaft, Kunstgeschichte, Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts, Wissenschaftsgeschichte, Kunstwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung