PEGIDA – Rechtspopulismus zwischen Fremdenangst und »Wende«-Enttäuschung?

Analysen im Überblick

Die ersten Dresdner »Spaziergänge« von PEGIDA haben seit Oktober 2014 einen regen politischen und medialen Diskurs zur Bedeutung und zum Umgang mit dieser Bewegung provoziert. Seither wurden vielfältige sozialwissenschaftliche Anstrengungen unternommen, dieses in seiner Dimension unerwartete und dynamische soziale Phänomen zu beschreiben und zu verstehen. Nach zweijähriger Präsenz von PEGIDA und einer Vielzahl von Einzelpublikationen gibt dieser Sammelband als Beitrag zu einer Public Sociology erstmals einen umfassenden und pointierten Überblick über die Vielzahl der aktuellen Untersuchungen und Deutungen.

Mit Beiträgen u.a. von Heinz Bude, Klaus Dörre, Joachim Fischer, Lars Geiges, Hans-Joachim Maaz, Werner J. Patzelt, Karl-Siegbert Rehberg, Karl-Heinz Reuband, Hartmut Rosa, Dieter Rucht, Britta Schellenberg, Ingo Schulze und Hans Vorländer.

Auszeichnung

Auf der Liste »Sachbücher des Monats« Mai 2017

 

Inhalt

  1. Frontmatter

    Seiten 1 - 4
  2. Inhalt

    Seiten 5 - 8
  3. Zum Buch

    Seiten 9 - 12
  4. Dresden-Szenen

    Seiten 15 - 50
  5. 1. Dresden-Beobachtungen - von innen

    Seite 52
  6. »Streitet Dresden voran?«

    Seiten 53 - 68
  7. Neun unorthodoxe Thesen zu Pegida

    Seiten 69 - 82
  8. Im Netz ist jeden Tag Montag

    Seiten 83 - 98
  9. Pegida - Provinzposse oder Vorbote Eines neudeutschen Rechtspopulismus?

    Seiten 99 - 111
  10. 2. Dresden-Beobachtungen - von außen

    Seite 112
  11. Everything Counts in Large Amounts

    Seiten 113 - 132
  12. Nach dem Hype

    Seiten 133 - 146
  13. Wieso Pegida keine Bewegung harmloser, besorgter Bürger ist

    Seiten 147 - 164
  14. Außenseiter oder Repräsentanten der Mehrheit?

    Seiten 165 - 188
  15. Inwiefern und warum ist Pegida erfolgreich?

    Seiten 189 - 205
  16. Die Medien und Pegida - eine dreifach prägende Beziehung

    Seiten 207 - 222
  17. Entfremdete Doppelgänger und epistemologische Komplizen

    Seiten 223 - 244
  18. Pegida im Fokus der Medien

    Seiten 245 - 257
  19. Die national-soziale Gefahr

    Seiten 259 - 274
  20. Pegida - Populismus in Dresden und darüber hinaus

    Seiten 275 - 288
  21. Der Versuch einer sklerotischen Gesellschaft, sich die Welt vom Leibe zu halten - und ein Vorschlag zum Neuanfang

    Seiten 289 - 297
  22. PEGIDA, politische Gelegenheitsstrukturen und der neue Autoritarismus

    Seiten 299 - 312
  23. Der PEGIDA-Komplex und die politische Kultur des Landes

    Seiten 313 - 322
  24. Wenn der Staat versagt

    Seiten 323 - 336
  25. Dresden zeigt, wie's geht?

    Seiten 339 - 346
  26. Der Augenblick der Populisten

    Seiten 347 - 354
  27. Zur Psychodynamik von Protest und Gegenprotest

    Seiten 355 - 366
  28. Dialog, 30.11.2015, gegen 19.30 Uhr, Tagung zu PEGIDA in der ehemaligen Kapelle des Dresdner Residenzschlosses

    Seiten 367 - 370
  29. Autorinnen und Autoren

    Seiten 371 - 377
  30. Backmatter

    Seiten 378 - 384
Mehr
29,99 € *

2016-09-01, 384 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3658-1

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Karl-Siegbert Rehberg

Karl-Siegbert Rehberg, Technische Universität Dresden, Deutschland

Franziska Kunz

Franziska Kunz, Technische Universität Dresden, Deutschland

Tino Schlinzig

Tino Schlinzig, Technische Universität Dresden, Deutschland

»Der Band [ist] facettenreich und auch methodisch äußerst heterogen.
Man [kann] wohl beanspruchen, nach der Lektüre über ein bibliographisches Wissen der deutschen Pegida-Diskussion zu verfügen.«
Felix Schilk, Forschungsjournal Soziale Bewegungen, 30/3 (2017)
»Eine hervorragende Einführung in die Analyse der Entwicklung rechtspopulistischer Bewegungen und den notwendigen gesellschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Diskurs über Entstehung der Wünsche nach autoritären politischen Systemen und Lösungen.«
Klaus Waldmann, Außerschulische Bildung, 1 (2018)
»Lesenswert und für die Lehre geeignet.
Der Band zeigt in aufgeregten populistischen Zeiten, wie auch gänzlich unterschiedliche Ansätze im Sinne von Forschungspluralismus und Sachdiskurs ohne Alleinvertretungsanspruch koexistieren können.«
Matthias Quent, Soziologische Revue, 40/4 (2017)
»Besonders attraktiv [...] ist der Sammelband durch die thesenhafte Zuspitzung. So deutlich über die reine Deskription hinauszugehen, erfordert Mut – dieser Mut aber ist essentiell, um einen echten Beitrag für den öffentlichen Diskurs über das Phänomen Pegida leisten zu können.«
Petra Hemmelmann, Politikum, 2 (2017)
»Ein facettenreicher Überblick.«
Börsenblatt, 11 (2017)
»Wer sich über Pegida vielfältig informieren will, ist mit diesem Sammelwerk gut bedient.«
Eckhard Jesse, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 04.01.2017
»Es liegt auf der Hand, dass es sich hier um keinen leichten Schmöker handelt. Genauso muss man das Buch aber auch nicht erst zur Lektüre empfehlen. Es empfiehlt sich von selbst.«
Fundraiser-Magazin, 6 (2016)
»Dieses Buch [...] ist sowohl für die Einstiegslektüre als auch für vertiefende Betrachtungen des Phänomens. Es ist die z. Zt. wohl umfangreichste und ergiebigste Darstellung von PEGIDA. Ein sehr wichtiger Beitrag.«
Maurice Schumann, www.cultureglobe.de, 09.11.2016
»In der Breite der Herangehensweise und dem Informationsgehalt mit unterschiedlicher Perspektive liegen die Stärken des Sammelbandes.«
Armin Pfahl-Traughber, Humanistischer Pressedienst, 28.10.2016
»Insgesamt bietet der Band erstmals einen pointierten Überblick über die Vielzahl der aktuellen Untersuchungen und Deutungen des Phänomens PEGIDA.«
Michael Rohschürmann, Portal für Politikwissenschaft, 11.01.2017
Besprochen in:
http://bundesjustizportal.de, 27.09.2016
IDA-NRW, 22/3 (2016)
der Freitag, 42 (2016), Sophie Elmenthaler
www.socialnet.de, 07.12.2016, Martin Seeliger
ZPID PSYNDEX 2016
ekz, 5 (2017), Eva-Maria Eberle
Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 3 (2017), Felix Korsch
analyse & kritik, 18.04.2017, Sebastian Friedrich
Jahrbuch Extremismus & Demokratie, 29 (2017), Wolfgang Frindte
Buchtitel
PEGIDA – Rechtspopulismus zwischen Fremdenangst und »Wende«-Enttäuschung? Analysen im Überblick
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
384
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-3658-1
DOI
Warengruppe
1721
BIC-Code
JPWF JHB JFSL
BISAC-Code
POL003000 POL010000 SOC026000 SOC031000
THEMA-Code
JPWG JHB JBSL1
Erscheinungsdatum
2016-09-01
Auflage
1
Themen
Islam, Zeitdiagnose, Rassismus, Politik, Migration, Zivilgesellschaft
Adressaten
Soziologie, Sozialwissenschaften, Politikwissenschaft, Kulturwissenschaften, Zeitgeschichte, Kommunikationswissenschaft, Sozialpsychologie, Psychiatrie sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Pegida, Rechtspopulismus, Soziale Protestbewegung, Ostdeutscher Transformationsprozess, Dresden, Zivilgesellschaft, Politik, Soziale Bewegungen, Politische Soziologie, Rassismus, Politikwissenschaft

Visueller Spaziergang durch das Buch

http://www.youtube.com/watch?v=zvgGm4T2OI0

 

Videos

Public Sociology Forum

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung