Zwischen Aufklärung und Propaganda

Strategische Wissenspopularisierung im Werk der spanischen Sexualreformerin Hildegart Rodríguez (1914-1933)

Hildegart Rodríguez (1914-1933) war die einzige prominente weibliche Vertreterin der spanischen Sexualreformbewegung der 1930er Jahre. Sie veröffentlichte dreizehn sexualpolitische Bücher, die bis heute als emanzipativ und wissenschaftlich innovativ gelten. Rodríguez' Forderungen waren in vielerlei Hinsicht durchaus radikal. Doch der hervorragende Ruf der Schriften beruht primär auf der textuellen wie öffentlichen Inszenierung der Autorin als wissenschaftliches Wunderkind und nicht auf der tatsächlich eher zweifelhaften Qualität der Texte.

Jana Wittenzellners Analyse macht Wissenspopularisierung als politisches Instrument sowie als textuellen Prozess greifbar, in dem die Autorschaft von strategischer Bedeutung ist.

54,99 € *

2017-04-03, 394 Seiten
ISBN: 978-3-8376-3855-4

Sofort versandfertig,
Lieferzeit 3-5 Werktage innerhalb Deutschlands

Preise inkl. Mehrwertsteuer. Versandkostenfreie Lieferung innerhalb Deutschlands, für Ausnahmen siehe Details.

Mengenrabatt

Weiterempfehlen

Jana Wittenzellner

Jana Wittenzellner, Berlin, Deutschland

... mit Jana Wittenzellner

1. Warum ein Buch zu diesem Thema?

Die Sexualreformbewegung trat vor rund 100 Jahren mit Forderungen nach aufgeklärter Sexualerziehung, Akzeptanz sexueller Vielfalt und reproduktiver Selbstbestimmung an die Öffentlichkeit. Diese sind, wie die aufgeregten Diskussionen um Sexualkundeunterricht in der Grundschule zeigen, nach wie vor politisch brisant.

2. Welche neuen Perspektiven eröffnet Ihr Buch?

Zum einen stellt es die gesamte Bandbreite des sexualreformerischen Programms vor, das in seinen Begründungen und gesellschaftspolitischen Konsequenzen durchaus ambivalent war. Zum anderen öffnet es den Blick für die Strategien, mit denen die Sexualreform beworben wurde. Die Untersuchung belegt die Bedeutung wissenschaftlicher Autorschaft für die Popularisierung – selbst wenn die Wissenschaftlichkeit, wie im Fall Hildegart Rodríguez', nur auf geschickter Inszenierung beruhte.

3. Welche Bedeutung kommt dem Thema in den aktuellen Forschungsdebatten zu?

Die Untersuchung bettet die spanische Sexualreformbewegung kritisch in ihre diskursiven Kontexte ein. Sie leistet einen Anteil an der Forschung zur Wissenspopularisierung, indem sie zum einen die »aufklärende Propaganda« als Genre begründet und beschreibt und zum anderen die Inszenierung einer vermeintlich wissenschaftlichen Autorfigur als Stilmittel der Wissensvermittlung erkenntlich macht. Dies ist auch für die Analyse der Plagiatsfälle der letzten Jahre aktuell.

4. Mit wem würden Sie Ihr Buch am liebsten diskutieren?

Mit Kultur-, Sozial- und Wissenschaftshistorikerinnen, Philologen, Kulturwissenschaftlerinnen, Interessierten und Neugierigen.

5. Ihr Buch in einem Satz:

Das Buch re- und dekonstruiert Hildegart Rodríguez' öffentliche Inszenierung als Autorin im Kontext ihrer sexualreformerischen Programmatik.

Autor_in(nen)
Jana Wittenzellner
Buchtitel
Zwischen Aufklärung und Propaganda Strategische Wissenspopularisierung im Werk der spanischen Sexualreformerin Hildegart Rodríguez (1914-1933)
Verlag
transcript Verlag
Seitenanzahl
394
Ausstattung
kart.
ISBN
978-3-8376-3855-4
DOI
10.14361/9783839438558
Warengruppe
1559
BIC-Code
HBTB JFSJ JHBK5
BISAC-Code
HIS054000 SOC032000 SOC000000
THEMA-Code
NHTB JBSF JHBK JBFW
Erscheinungsdatum
2017-04-03
Auflage
1
Themen
Geschlecht, Wissenschaft, Literatur
Adressaten
Kulturgeschichte, Literaturwissenschaft, Gender Studies, Soziologie, Kulturwissenschaft, Wissenschaftsgeschichte sowie die interessierte Öffentlichkeit
Schlagworte
Sexualreform, Spanien, Wissensvermittlung, Autorschaft, Sexualpolitik, Gender, Literatur, Wissenschaft, Geschlechtergeschichte, Gender Studies, Sexualität, Spanische Literatur, Kulturwissenschaft

Unsere Website verwendet Cookies, um bestimmte Funktionen bereitzustellen.

Datenschutzerklärung